HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000002635 Gast

Tipps zum Thema Werkzeugkoffer

Hallo Leute, ich hoffe ich finde hier ein paar Experten aus dem Heimwerker bzw. Handwerkerbereich. Mein Vater ist leidenschaftlicher Heimwerker, meckert aber in letzter Zeit immer häufiger über seine Werkzeuge. Da er bald Geburtstag hat, dachte ich mir das wäre ein ideales Geschenk für ihn wenn ich ihm einen neuen Werkzeugkoffer samt Werkzeugen kaufe. Wichtig ist dabei aber, das es gute Qualität ist und kein billig Werkzeug. Meine Frage ist nun, auf was muss ich beim Kauf achten ? Was zeichnet gutes Werkzeug aus ? Wo kaufe ich das am besten ? Fragen über Fragen :-) Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Antworten (36)
Gerdd
Es mag Ausnahmen geben, aber in meiner Erfahrung sind die "Komplett-Angebote" meist nicht die wirklich gute Qualität. Das würde dann eher heißen, daß Du Dir einen Werkzeugkoffer von einem vertrauenerweckenden Baumarktexperten zusammenstellen lassen müßtest. Das wird dann aber vermutlich ein gutes Stück teurer.

Und es gibt natürlich viele Richtungen, in die so eine Werkzeugsammlung gehen könnte - Holz- oder Metallverarbeitung, oder doch eher Elektro/Elektronik? Basteln oder Reparaturen am Haus? Und so weiter ...
elfigy
Kaufe ihm eine kleine Hilti
Gast
Gutes Werkzeug gibt es von vielen Firmen. Komplette Werkzeugsätze nur von wenigen... und wenn es halbwegs komplett sein sollte, bewegst Du Dich leicht im vierstelligen Bereich.
Kauf Deinem Vater am besten eine gute Maschine, die auch funktioniert. Z.B. einen Akkubohrschrauber von Bosch oder besser Makita, wenns etwas mehr kosten darf noch einen passenden Akkuwinkelschleifer dazu...
Alternativ eine Stichsäge oder eine Handkreissäge von Festo, je nach dem, was Dein Vater am meisten bastelt.
Und nichts aus dem Baumarkt, sondern von Fachhändlern für den Profibedarf. Die Qualitätsunterschiede sind gravierend.
tomac81
Das ist eine gute Frage und auch nicht ganz einfach zu beantworten, da es Werkzeugangebote wie Sand am Meer gibt. Selbst beim Discounter kann man Werkzeuge bzw. Werkzeugkoffer kaufen, wozu ich aber definitiv nicht raten würde. Auf jeden Fall ist es besser ein paar Euros mehr auszugeben. Qualitätswerkzeuge kann man unter anderem daran erkennen, wenn sie mit dem VPA oder GS Prüfsiegel versehen sind. Dieses Prüfsiegel deutet in der Regel auf einen hohen Qualitätsstandart hin und bei der Herstellung wurde viel Wert auf Sicherheit und Verarbeitung gelegt. Auf dem Werkzeugkoffer Portal gibt es viele weitere Tipps und Informationen zum Thema. Es werden auch ein paar Modelle vorgestellt. Letztendlich würde ich mich aber auch in einem Fachgeschäft mal genauer beraten lassen. Auf jeden Fall finde ich, ist das eine tolle Geschenkidee. Man freut sich über ein Geschenk immer am meisten, wenn man auch was damit anfangen kann. Bei Deinem Vater ist das bestimmt so.
seestern
Das Wichtigste ist die Abklärung seines Bedarfs! Wozu braucht er das Werkzeug und wie häufig? Z.B. was hilft ihm ein Satz Metallbohrer, wenn er nur mit Holz arbeitet?

Braucht er Werkzeug für den Garten, das Eigenheim oder für die Modeleisenbahn? Will er an Oldtimern oder modernen SUVs schrauben oder schweißt er Skulpturen für den Garten? Oder wünscht er sich antike Teile für sein Nostalgie-Hobby.

Du siehst selbst, wie wichtig die richtige Wahl ist. Obwohl hier einige vom "Baumarkt" abraten, auch da gibt es gute Marken und gute Beratung von Fachleuten. Mach dir eine Wunschliste und lass dir mehrere Angebote virtuell zusammenstellen. Dann kannst du vergleichen, ev. auch ausprobieren und neues kennenlernen. Auf jeden Fall nichts auf die Schnelle aufschwatzen lassen! lg mario
bh_roth
Wenn du dir über die Kosten keine Sorgen zu machen brauchst, wirst du schnell fündig. Ist deine finanzielle Decke nicht so dick, stößt du bei Qualitätswerkzeug schnell an deine Grenzen. So kostet ein Nusskasten 1/2Zoll von Gedore schon mal 600 Euro, ein 18 V-Makita-Schlagbohrschrauber 400. Eine Kettensäge für Männer von Stihl schlägt mit 6-800 Euro zu buche. Da kommt man dann schnell zu den Werkzeugserien der Baumärkte. Niemand weiß hier, was du dir leisten kannst.
elfigy
öhmmm lieber bh... gibt es auch Kettensägen für Frauen? Ist das Angebot echt nach Geschlechtern aufgeteilt ?
Gast
@Elfigy:
Ja. Kettensägen gibt es für Männer sowie auch für Weicheier. Nur sehr wenige Frauen benutzen so ein Gerät, aber wenn, dann meist die Männerversion... erstaunlich, nicht wahr?
Dafür haben sehr viele Männer seltsamerweise grosse Probleme damit, so einfache Küchenwerkzeuge wie eine Reibe oder einen Käsehobel anzuwenden, da seid Ihr Frauen uns immer überlegen.
bh_roth
Ja, liebe elfi, .die gibt es
Besserwisser007
Profis kaufen ihr Werkzeug und ihre Maschinen beim Großhändler, da haben Privatleute keinen Zutritt, aber vielleicht finden Sie jemand, der für Sie einkauft?
Einiges von dem, was man dort kaufen kann, findet man auch im Baumarkt. Markennamen darf ich hier vermutlich nicht nennen. Auf Maul- und Gabelschlüsseln sollte Chrom-Vanadium draufstehen. Hochglanz ist nicht unbedingt ein Hinweis auf Qualität, ich ziehe mattes Silber vor. Auf Bohrern für Metalle sollte das Kürzel HSS draufstehen. Bei Hämmern und Äxten sollten die Aufsätze mit einem Keil gesichert sein und wenn das Ende des Stiels auch noch mit Kunstsoff versiegelt ist, dann macht das auf den ersten Blick keinen unseriösen Eindruck. Bei Bits, also auswechselbaren Endstücken für Schraubendreher usw. würde ich die Farbe Gold nicht mal angucken. Bei Schraubendrehern sollte die Spitze nicht meißelartig zulaufen, sondern deutlich abgestuft sein. Ich kaufe oft in einem Geschäft, das sich seit Jahrzehnten auf Werkzeuge spezialisiert hat. Dort ist es etwas teurer, aber eine dort gekaufte Nuss ist mir noch nie explosionsartig um die Ohren geflogen.
Wenn man einen Seitenschneider gegen das Licht hält, dann sollte man zwischen den Klingen kein Licht sehen, und das sollte nach dem Durchzwicken der ersten Schrauben so bleiben.
bh_roth
Blödsinn! Mannesmann produziert nichts selbst. Sie vertreiben nur. Und meist ist das minderwertiges Werkzeug aus China. Wer Werkzeug fürs Leben sucht, wird nicht bei Mannesmann fündig, sondern bei Gedore.
Amos
Ich halte da Berner oder Würth in Künzelsau für kompetent.
Musca
Gutes Werkzeug bekommt man m.E. nur im Fachhandel, alles andere ist Glücksache. Von einem kompletten Werkzeugkoffer würde ich abraten, besser einen leeren Koffer oder Wagen kaufen und diesen individuell bestücken. Neben der meist schlechten Qualität enthalten die komplett bestückten Koffer oft auch Teile, welche man nie braucht. Ich besitze heute noch absolut einwandfreie Werkzeuge aus meiner Lehrzeit als Schreiner, diese waren damals nicht billig, wurden und werden immer noch seit 40 Jahren mehr oder weniger intensiv genutzt.
Fazit: bei Werkzeug sollte man nicht knausrig sein, wenn man gute Qualität möchte.
Musca
Zur Kettensäge: Liebe Elfigy, falls eine Frau eine Kettensäge von den gezeigten Ausmaßen (120 er Blatt ?) bedienen kann, fürchte ich, dass Sie alles hat was ein Mann sich wünscht... Muskeln und einen guten Bartwuchs........
Amos
Die Würth GmbH verkauft Dir sowas.

BTW: die Firma hat 6400 Mitabeiter, einen Jahresumsatz von ca. 1,6 Milliarden Euro und der Besitzer zählt zu den 10 reichsten Personen in Deutschland.
elfigy
Lieber musca, du wirst lachen. Ich besitze neuerdings eine Stihl mit 30er Blatt. Ich werde aber erst noch einen Kurs machen. Auch wenn ich oft leichtsinnig bin. Fahrlässig bin ich nicht.
Was den Damenbart angeht.. mir wächst ein einzelnes dunkles Haar über der Oberlippe. Muß ich mir Sorgen machen?
Cordelier
Hazet, beste Werkzeugqualität ever
bh_roth
Wird das mit dem Haar schlimmer, wenn Vollmond ist?
Cordelier
Elfi, und immer schön auf das schnittfeste Höschen achten ;-))))
elfigy
Das müßte ich erst noch beobachten bh.
Opal ich habe vor, mich entsprechend einzukleiden.
Kettensägenmassakergerecht
Musca
Alles wird gut..
Cordelier
Ich fass ne Kettensäge nicht an. Meine Eltern haben auch ne Stihl im Keller. Zuviel Respekt davor.
elfigy
Man(n) und Frau auch, können das aber lernen.
Ich habe ja nix großartiges damit vor. Aber das war ich vorhabe, wird es mir erleichtern.
moonlady123456
Wer mit Holz heizt, wird sein Holz kleinmachen müssen, ob Mann oder Frau. Man will ja nicht immer wen bitten müssen.....
Also lernt man es selber, ganz einfach.
rayer
Manche haben auch schon den Ehemann/frau damit zerlegt, 30er Blatt reicht völlig.
elfigy
Da macht ein Pilzgericht viel weniger Arbeit.
bh_roth
Hatte ich schon erwähnt, dass es Schwert heißt, und nicht Blatt?
rayer
@elfigy
Die Säge kommt nach dem Essen zum Einsatz............
elfigy
Danke bh, jetzt bin ich schon wieder gescheiter. Mich zerreißts bald vor lauter Wissen, das ich hier erworben habe.
elfigy
Da siehste mal was ich für ne Anfängerin bin rayer. Und du hältst mich für fähig mit Vignetten zu betrügen. Das kommt lange nach Abmurksen.
rayer
Schwindel war die Aussage!!!!!
elfigy
Erklär mir mal den Unterschied
rayer
Schwindeln tut der ertappte unwissentliche Gesetzesbrecher, der Betrüger handelt mit Vorsatz. Konstruierter Fall Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen rein zufällig:
Ich habe einen Steinschlag auf der Windschutzscheibe, da ich die frisch gekaufte Vignette nicht nochmals bezahlen möchte, löse ich die alte trickreich ab und kleb das Ding bei der neuen Scheibe wieder auf. Unwissend war ich, da ich nicht wusste, dass man das nicht darf. Unwissenheit schütz zwar vor Strafe nicht aber ich sehe ein minderschweres Vergehen. Der Betrüger löst die Vignetten von intakten Scheiben ab und benutzt das Teil bei mehreren Fahrzeugen.
elfigy
Aha. Das tröstet mich jetzt, daß das inzwischen in minderschweres Vergehen ist. Im Herbst 2014 hieß das noch ergaunern, bescheißen mit Rechtsempfinden null. Schmunzel.
Jetzt rein hypothetisch, weil ich das nicht mache:
Wenn jemand eine Mautvignette für ein Jahr kauft und hat, sagen wir mal, drei Autos. Wenn diese Person nun, weil er ja immer nur mit einem Auto fahren kann, die Vignette abwechselnd in jeweils das Auto pappt, mit dem er fährt, der betrügt aber eigentlich auch nicht.
Er hat für ein Jahr Maut für die Schweiz bezahlt. Er macht nichts, als mit einem seiner Autos zu fahren. Er verleiht die Vignette nicht. Er tut nur das, wofür er die Maut bezahlt hat. OK, es ist nicht erlaubt, die Vignette zu wechseln. Aber er bereichert sich nicht, das wäre für mich ein Bestandteil von Betrug, die Bereicherung zum Schaden anderer. Er könnte auch immer mit demselben Auto fahren, in das er zuerst die Vignette geklebt hat. Er betrügt die Schweiz nicht um die Maut. Das würde er, wenn eine eine Fälschung verwenden würde, ohne die Maut bezahlt zu haben.
bh_roth
Das wäre den Österreichern völlig wurscht. Im Wissen, dass man nur mit einem Fahrzeug gleichzeitig fahren kann, ist es trotzdem Betrug, wenn du die Vignette wechselst. Das kostet 120 Euro Strafe. Man bekommt nicht einmal die Vignette erstattet, wenn man das Fahrzeug verkauft. So habe ich vor 4 Wochen eine brandneue Jahresvignette in den Wind schreiben können, als ich in Freiburg meinen C1 in Zahlung gegeben habe. Die ASFINAG dazu: Ich könne mir ja den Preis für die Vignette vom Käufer erstatten lassen. Voll der Schenkelklopfer. Ob das dem Händler in Freiburg wohl vollkommen wurscht ist, ob an dem Fahrzeug eine österreichische Jahresvignette klebt?
Wirst du angetroffen - bei einer Kontrolle - mit lösbarer Vignette, ist das Betrug (siehe oben). Sie nehmen dir die schon bezahlte Vignette weg, und es kostet zusätzlich Strafe (siehe oben). Und du stehst mit ohne Vignette da. In Österreich ist es sogar höchstrichterlich bestätigt, dass die Saftsäcke von der ASFINAG ins Fahrzeug greifen dürfen, um festzustellen, ob die Vignette unlösbar geklebt wurde.
rayer
Ich saach nur: Rechtsempfinden null