HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 25937 cavkeeviner

Wie kann ein Schrittzähler messen, wie viele Schritte man macht? Nimmt er die Erschütterung wahr, oder was steckt dahinter?

Antworten (4)
FlorianA
Der Schrittzähler, auch bekannt als Pedometer, zählt die Schritte indirekt über die Bewegungen die beim Gehen entstehen. Durch ein mechanisches Prinzip, bei dem sich eine Quecksilberblase (bei alten mechanischen Pedometer) bzw. eine kleine Metallkugel (bei modernen digitalen Pedometer) hin und her bewegt, kann so die Schrittanzahl gemessen werden. Natürlich können so nicht die exakten Schritte gezählt werden, da alle Bewegungen gezählt werden, die der des Gehens ähnlich sind.
Noah_hang_tan
So ähnlich: die Zähler haben eine Blase oder Kugel im Inneren, die auf die Schwankungen reagiert. Bei neueren Modellen kann man oft noch weitere Einstellungen vornehmen, dann errechnet das Gerät noch die zurückgelegten Strecken oder sogar den Kalorienverbrauch.
tkraus23
Genau, jede Erschütterung ist ein Schritt. Ein kleines Gewicht im Innerern des Zählers kann bei jedem Wackeln das Zählrad um einen Schritt vorbewegen. Mit einer eingabe, wie lang ein Schritt ist kann sogar die Entfernung gemessen werden. Durch schütteln kann man hier aber auch tricksen.
köllekölni
Ja er nimmt die Bewegungen wahr. Selbstverständlich ist so ein Zähler, egal ob elektronisch oder mechanisch nie ganz genau und zuverlässig, aber man bekommt schon einen Richtwert an dem man sich orientieren kann. Bei laufen macht man ja auch manchmal Seitwärtsbewegungen, die das Zählen verfälschen.