HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 56430 Bastian Otto

Wie wichtig ist euch Europa? Findet ihr die Extrawurst der Briten auch so nervig?

Antworten (20)
Deho
Nein, die Briten haben Recht.
ing793
- Es gibt eine Gemeinschaft oder es gibt keine
- Wenn es eine gibt, dann haben alle die gleichen Rechte und Pflichten
- Welche das genau sind, darüber kann man diskutieren. Dass Dara und ich da unterschiedlicher Auffassung sind, ist für beide legitim und soll hier von mir nicht in Frage gestellt werden.
- Dass ein Land (hier UK) Sonderrechte hat, ist m.E. nicht akzeptabel. Wenn ihnen die Regeln nicht passen, sollen sie 'raus. Ich würde das bedauern, aber diese ständigen Extrawürste gehen mir auf den Senkel.
.
Mir ist Europa ziemlich wichtig und ich warte auf die Vereinigten Staaten von Europa. Keine Ahnung, ob es sie geben wird und ob ich sie noch erleben werde. Mehr Macht dem gewählten Europaparlament, weg von der nicht demokratisch legitimierten Kommission.
Musca
Ja was soll man denn erwarten von einem Land, in dem alle Autos in der verkehrten Richtung fahren,Schrauben seltsame Gewindemaße haben, das Bier warm und ohne Schaum ist, vom Essen mag ich gar nicht reden.
Sorry, Individualismus ist mir lieber als einheitliche Bananen nach irgendeiner Brüsseler Norm.
starmax
Die britische "Quertreiberei" kann gar nicht hoch genug bewertet werden.
Deho
Die Briten haben noch soviel Verstand, dass sie die EU als einen Staatenbund verstehen, bei dem das Subsidiaritättsprinzip gilt. Unsere Euroholiker wollen die Vereingten Staaten von Europa, was nie funktionieren wird.
Zombijaeger
Einige wollen hier anscheinend die Vereinigte europäische Schuldenunion, bei der
eigentlich alle pleite sind. Da diese die Polizei kaum noch bezahlen kann, muss man sich dann mit der für das Gebiet zuständigen Mafia arrangieren. Zusätzlich wird man dann noch von den EU-Diktatoren gegängelt. Klasse Zukunftsvision.
ing793
läuft nicht gerade parallel die Diskussion um Denkverbote und political correctness?
Da unterstützt ein und derselbe Diskussionsteilnehmer dort die Meinungsfreiheit und erklärt hier, dass etwas nie funktionieren wird.
Das wird durch ständiges Wiederholen nicht wahrer.
Richtig ist, dass es mit den augenblicklichen Strukturen sehr schwierig wird. Aber das ist nicht die Schuld der Griechen oder Spanier.
Voraussetzung ist, dass wir die internationale Finazkleptokratie (die "Märkte") in den Griff bekommen, die sich hemmungs- und grenzenlos am derzeitigen System bereichern, ohne einen Handschlag produktiver Arbeit beizutragen.
Und dabei(!) sind die Briten gaaanz vorne. Die haben doch überhaupt keine Industrie mehr, die leben nur noch von der Finanzwirtschaft, praktisch niemand dort arbeitet produktiv zum Wohle seiner Mitbürger.
Deho
Der britische Autor Frederic Forsyth hat im Focus einen klugen Artikel über Europa geschrieben. Soviel Klugheit findet man hierzulande selten.
Musca
Nachtrag:die Befindlichkeiten der EU-Staaten in Ehren, ein Fliegenschiss zu den Weltproblemen. Überbevölkerung, Energieknappheit, Nahrungsmangel....daraus resultierende Völkerwanderung, Fremdenhass, Kampf um Resourcen. Aber schön, dass es Eu-Kommissare gibt, welche sich um DIN-gerechte Kartoffeln kümmern
ing793
@Dara: da bin ich voll bei ihm (und bei Dir in diesem Fall).
Wenn Du den letzten Absatz meiner ersten Äußerung oben nimmst, steht da sinngemäß genau das drin.
Mehr Demokratie, fähige(!) Abgeordnete ins Europaparlament, das dann wirklich etwas zu sagen hat, statt nur abzunicken.
Weniger Rat, weniger Kommission, weniger Bürokratie, weniger Regelungen; stattdessen gemeinsam Rahmenbedingungen und Subsidiarität in den Details.
Da ist wiklich noch ein dickes Brett zu bohren (wobei Dich das ja eher nicht interessiert, weil es ja völlig unmöglich ist...
starmax
Sehr schön, dass das Wort "Finanzkleptokratie" jetzt hier Eingang gefunden hat...
Eines Tages wird wohl auch noch genauer hingeschaut werden, wer dahintersteckt.
Nichtsgegen die Briten, aber GB ist ein finanziell abhängiger Vasall der USA; diese Kleptokratie ist jaseiner Zeit von London nach WallStreet ausgewandert - denn am Endedes Kolonialreiches war da nichts mehr auszubeuten. Auf der Insel selbst gibt es nur schlechtes Wetter, Schafe, etwas Kohle und Whsky. Selbst das " Zwischenhoch" Nordseeöl ist jetzt verfrühstückt.
Von daher verständlich, dass man sparen will und muß und der Moloch Brüssel ein richtiger Ansatzpunkt ist - zumal über den versagenden Euro hinaus in Haushaltsrechte eingegriffen werden soll. Dieses so "vereinte Europa" ist der falsche Weg, mit Sicherheit!
Sagt auch De Gaulles "Europa der Vaterländer"
starmax
"«Es ist eine der historischen Grundauffassungen de Gaulles, dass die Staatsformen, Gesellschaftsstrukturen und Ideologien nur die äusseren Gewänder sind, die sich die Staaten und Völker im Lauf ihrer Geschichte überwerfen, dass aber ihre Wurzeln und permanenten Interessen stärker als alle Umwälzungen sind und selbst die revolutionären Strömungen allmählich wieder in das Bett ihrer nationalen Geschichte zwingen.»

Quelle: J.R. von Salis: Kriege und Frieden in Europa, S. 234
MadMax
Teilsteils. Ich kann sie irgendwie verstehen, aber ich finde es natürlich ebenfalls blöd, dass die nicht bezahlen und keinen Euro haben.
JannissMann3
Ach, das ist doch nur Ablenkung von den eigenen Missständen im Land! Cameron macht auf europäische Kosten Wahlpropaganda. Ist doch super praktisch, wenn man das eigene wirtschaftliche Versagen auf jemand Anderen abwälzen kann. Irgendein Europa-Politiker hatte ja vor ein paar Wochen gesagt, dass er den roten Teppich ausrollen würde, wenn England austritt. Wenn sie unbedingt wollen, dann sollen sie doch, den Schaden werden sie haben, nicht Europa und dann wird irgendwann auffallen, wie schlecht es im eigenen Land aussieht.
Robin Weber
In Anbetracht der unsicheren Märkte, finde ich die öffentliche Polemik der Briten extrem unangebracht. Damit schaden sie allen inklusive sich selbst, sehr undiplomatisch und unerwartet unklug.
StechusKaktus
Die "Finanzkleptokraten" scheinen ja nun bald raus zu sein. Aber offenbar ist das auch nicht recht.
Ing793, bist wenigstens DU jetzt zufrieden?
StechusKaktus
@Musca: Und nun weiss ich auch endlich, woher mir die Redewendungen von Dr. Alexander Gauland bekannt vorkommen.
;-)
Alienne
StechusKaktus, auf was beziehen sich deine 2 Posts hier in dem uralten Trööt? War da ggf. noch ein Post, der aus irgendeinem Grund gelöscht wurde?
Wenn nicht, dann muss es dir wirklich mehr als langweilig sein, wenn du sogar so etwa ausbuddelst, nur um noch einmal mehr "was zu sagen zu haben" ...
ing793
"zufrieden" ist nicht der richtige Ausdruck.
Man hätte sie in den Achzigern hochkant rauswerfen sollen, Europa wäre ohne sie sehr viel weiter gekommen.
Mittlerweile ist das Einigungsfenster der anderen längst wieder zu, der Brexit hat seinen Sinn verloren.
StechusKaktus
Liebe Alienne,
wenn du die Frage mitsamt der Beiträge durchgelesen hast, konntest du sicher feststellen, dass die Thematik wieder topaktuell ist und Ing hat sich ebenfalls darüber gefreut hat, seine alten Meinungsäusserungen bestätigen zu können.