VG-Wort Pixel

Umstrittener Professor "Faschistischer Juristennachwuchs" - so werden Studenten nach ihrem Protest beschimpft

Thomas Rauscher
"Professor Rauscher hat sich auf Twitter mal wieder etwas geleistet. Und nun ist es so, dass wir Twitter wieder zurück in die reale Welt holen möchten." In rund 5 Minuten zeigen Studenten des sozialistisch-demokratischen Studentenverbandes, was sie damit meinen. Auf einer Leinwand erscheinen Tweets des Professors für Internationales Privatrecht und Bürgerliches Recht der Universität Leipzig. Zwei Studenten lesen einige der Tweets vor und kommentieren sie.
Die Studenten fordern in ihrem Redebeitrag das Rektorat zu Disziplinarmaßnahmen gegen Rauscher auf und riefen ihre Kommilitonen zum Boykott gegen den Professor auf: "Wir bitten euch alle, auch wenn der Schein so wichtig ist,  zeigt Zivilcourage, bildet Lerngruppen und boykottiert die Vorlesung. Das muss natürlich keiner machen. Das ist nur unsere Bitte."
Professor Rauscher stellte seinen Twitter-Account mittlerweile inaktiv. Die Uni Leipzig teilte bereits zuvor mit, dienstrechtliche Schritte prüfen zu wollen. Auf Facebook sorgt die Aktion und das Video für viel Diskussionsstoff: In unzähligen Kommentaren werden die Studenten zu ihrer Aktion für Meinungsfreiheit und gegen Hetzer beglückwünscht. Andere Kommentatoren beschimpfen die Studenten via Facebook aber auch auf üble Weise. 

Mehr
Sie bekommen für ihre Aktion nicht nur Zustimmung: Studenten der Universität Leipzig haben gegen den umstrittenen Professor Rauscher protestiert, der via Twitter Rassismus verbreitet hat. Auf Facebook werden sie dafür übel beschimpft.

Die Protestaktion dauerte nur wenige Minuten: Studenten der Universität Leipzig haben eine Jura-Übung des umstrittenen Professors Thomas Rauscher dafür genutzt, auf die umstrittenen Äußerungen des Juristen aufmerksam zu machen. Mit Flugblättern und mit einem Videoprojektor dokumentierten sie die rassistischen Tweets Rauschers, der sich ein "weißes Europa brüderlicher Nationen" wünscht und davon spricht, dass es "keinen friedlichen Islam" gebe. 

Die Studenten, die ihre Aktion in einem Video festhielten, das sie anschließend auf Facebook hoch luden, ernteten für ihre Aktion viel Zustimmung. Mehr als 850.000 Nutzer haben den knapp neun minütigen Beitrag bis zum Samstagnachmittag gesehen. In unzähligen Kommentaren werden die Studenten zu ihrer Aktion für Meinungsfreiheit und gegen Hetzer beglückwünscht.

Flugblatt
Auf dem Flugblatt der Studenten sind die Tweets von Thomas Rauscher dokumentiert.
© Facebook/SDS

Entgleisende Beschimpfungen gegen die Studenten

Doch es gibt nicht nur Zustimmung. Einige Kommentatoren beschimpfen die Studenten via Facebook auf üble Weise. Sie werden als "peinliche Vollhonks" und "Vollpfosten" bezeichnet. Kritiker werfen den Studenten vor, die "Rassismuskeule" zu schwingen, weil Rauscher eine andere Meinung als sie habe. Immer wieder kommt es zu verbal und ideologisch entgleisenden Beschimpfungen. Einer schrieb: "Faschistischer Juristennachwuchs. Goebbels hätte seine Freude." 

Die Studenten wollen sich von derartigen Kommentaren jedoch nicht unterkriegen lassen. "Mittlerweile nehmen natürlich auch die negativen Reaktionen zu. Das war nicht anders zu erwarten. Konstruktive Beiträge, wie 'Linkes Studentenpack - geht erst mal arbeiten!' und ähnliches stören uns nicht, werden uns nicht einschüchtern oder davon abhalten weiter gegen Rassismus an der Uni und in der Gesellschaft zu kämpfen", teilten sie via Facebook mit.

Neuer Protest gegen Professor Thomas Rauscher angekündigt

Für nächste Woche haben die Studenten, die zum Boykott der Vorlesungen von Professor Thomas Rauscher aufriefen, eine weitere Protestaktion angekündigt. Unter dem Motto "Rauscher rausch ab" werden sie am Dienstag auf dem Unicampus sprechen. Ihr Ziel: "eine Uni ohne Rassismus!"

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker