HOME

13-jährige Laura Dekker: Gericht in Utrecht verbietet Weltumseglung

Nun ist es amtlich: Die 13-jährige Laura Dekker darf vorerst nicht allein die Welt umsegeln. Ein Gericht in Utrecht entzog den Eltern, die das Vorhaben erlauben wollen, das Sorgerecht. Allerdings gibt es für die "kleine Meerjungfrau" noch eine Chance.

Vorläufiges Aus für einen großen Traum: Die 13-jährige Holländerin Laura Dekker darf zumindest in den kommenden zwei Monaten nicht mit ihrem Rekordversuch beginnen, als jüngster Mensch die Welt zu umsegeln. Das zuständige Familiengericht in Utrecht stellte das Mädchen am Freitag zunächst bis Ender Oktober unter behördliche Aufsicht. Das Sorgerecht der Eltern wurde damit nicht generell, aber in Bezug auf die Weltumseglung, ausgesetzt.

Kein generelles Verbot

Der große Wunsch einer Rekordumseglung der Welt solle Laura aber nicht generell verwehrt werden, erklärte die Vorsitzende Richterin. Nach zwei Monaten sollen Fachleute prüfen, ob das Mädchen weit genug entwickelt ist, um den gefährlichen Segel-Törn wagen zu können. Laura wäre dann 14 Jahre alt. Sie könnte ihre auf zwei Jahre angelegte Weltumrundung als 16-Jährige abschließen und damit immer noch einen Rekord aufstellen.

Das Gericht habe auf Antrag der Behörde für Kinder- und Jugendschutz entscheiden müssen, ob durch eine zweijährige Solo-Seereise "Lauras seelischen und geistigen Belange oder ihre Gesundheit ernsthaft bedrohen würde", erklärte die Richterin. Diese Sorge bestehe zu Recht. Jeder, der auf so eine Reise gehe, werde mit Gefahrensituationen konfrontiert, darunter Stürme und Flauten, Einsamkeit und das Fehlen von Schlaf. Beim gegenwärtigen Stand könne Lauras Entwicklung daher während einer zwei Jahre langen Solo-Reise ernsthaft bedroht werden.

Nur einen Tag vor der Verkündung des Urteils hat ein 17-jähriger Engländer den bislang von einem Amerikaner gehaltenen Jugendrekord im Weltumsegeln gebrochen. Michael Perham erreichte nach neuneinhalb Monaten den Ärmelkanal und sicherte sich damit einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Auch Neuseeland erteilt Absage

Kurz vor der Entscheidung in den Niederlanden hatte bereits Neuseeland dem Mädchen eine Absage erteilt. Auch dort könnte die junge Möchtegern-Weltrekordlerin nicht einfach allein in See zu stechen, berichtete die Zeitung "de Volkskrant" am Freitag. "Laura muss hier mit derselben Behandlung durch die Kinderschutz- Behörde rechnen wie in den Niederlanden", teilte die neuseeländische Behörde auf Anfrage mit.

Lauras Vater Dick Dekker hatte zuvor erklärt, er werde mit seiner Tochter nach Neuseeland gehen, falls sie in den Niederlanden keine Erlaubnis bekäme, als jüngster Mensch allein die Welt zu umsegeln. Die 13-Jährige wurde während einer Weltreise ihrer Eltern in Neuseeland auf einem Segelboot geboren. Sie besitzt daher auch einen Pass des Inselstaates.

DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.