HOME

14-jähriges Segelmädchen: Laura Dekker darf bei ihrem Vater bleiben

Überraschende Wende im Streit um die geplante Weltumseglung von Laura Dekker: Ein Gericht in Utrecht hat entschieden, dass die 14-Jährige bei ihrem Vater bleiben und sich auf ihre abenteuerliche Reise vorbereiten darf.

Für Hollands 14-jährige Solo-Seglerin hat es ein Weihnachtswunder gegeben: Trotz ihres Ausreiß-Versuchs muss Laura Dekker nicht ins Kinderheim, sondern darf weiter bei ihrem Vater wohnen. Obendrein kann sie sich dank verständnisvoller Richter wieder Hoffnung machen, im Sommer zu ihrem Rekordversuch starten zu dürfen, als jüngster Mensch allein die Welt zu umsegeln. Mit dieser überraschenden Wendung ging am Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung des zuständigen Familiengerichts in Utrecht zu Ende.

Die drei Richter wiesen den Antrag des Jugendamtes ab, Laura wegen Schulschwänzens und schlechter Leistungen sowie vor allem wegen ihrer "Flucht" auf die Karibik-Insel Sint Maarten von ihrem Vater Dirk Dekker wegzuholen. "Künftig wollen alle Beteiligten für das Wohlergehen Lauras zusammenarbeiten", sagte eine Sprecherin der Familie. Laura sei "unendlich glücklich über diese Entscheidung". Der Urteilsverkündung war das Mädchen aus Angst ferngeblieben, dass ihre Weltumseglungspläne erneut einen Rückschlag erleiden würden.

Gezielte Vorbereitung auf Weltumseglung

Ein Sprecher des Jugendamtes bestätigte, die Behörde wolle künftig "konstruktiv" an einem Plan mitarbeiten, der es Laura ermöglichen soll, im kommenden Sommer mit ihrer 8,30 Meter langen Jacht "Guppy" zu der Weltumseglung aufzubrechen. Die Behörde reagierte damit auch auf den Vorwurf der Großeltern Lauras, gefühlskalte Bürokraten und Paragrafenreiter würden mit ihrer Verweigerungshaltung Lauras junge Seele zerstören. Das hatten die Eltern ihres Vaters in einem Zeitungsartikel erklärt.

Laura war in der vergangenen Woche verschwunden und wenig später auf der niederländischen Karibik-Insel Sint Maarten festgenommen worden. Dienstag kehrte sie nach Holland zurück. Seitdem hatte vieles darauf hingedeutet, dass die Behörden nicht nur eine Heimeinweisung, sondern auch eine erhebliche Verzögerung des Starts zu der Weltumseglung vor Gericht durchsetzen würden.

Nun aber lobte der Anwalt der 14-Jährigen die Richter, gegen die er noch am Vortag vergeblich einen Befangenheitsantrag gestellt hatte. Sie hätten verstanden, was für Laura das Beste ist. Statt unerfüllbarer Bedingungen hätten sie nun Kurs genommen auf realisierbare Aufgabenstellungen für die Vorbereitung Lauras auf ihre große Weltreise, berichtete Peter de Lange. "In den Schulferien soll sie dafür Erfahrungen sammeln können, zum Beispiel bei Segeltörns nach Dänemark oder England."

Lauras Mutter "sehr enttäuscht"

In der von Beteiligten als "sehr offen und aufrichtig" beschriebenen Aussprache vor Gericht, gab Laura durch ihren Anwalt zu, dass sie auf Sint Maarten ein Segelboot kaufen wollte, um damit ihre Weltreise-Pläne zu verwirklichen. Sie habe eine Jacht ins Auge gefasst, die jedoch noch reparaturbedürftig gewesen sei, sagte ihr Anwalt.

Bevor es zu dem Kauf kam endete Lauras Karibik-Abenteuer am Wochenende mit ihrer Festnahme durch die Inselpolizei. Lauras deutsche Mutter Babs Müller - die Eltern sind seit 2002 geschieden - zeigte sich nach Angaben des Anwalts bei der Anhörung vor dem Gericht "sehr enttäuscht darüber", dass die Richter das Mädchen nicht in ihre Obhut geben wollten. Die Mutter war bislang strikt gegen den Rekordversuch ihrer Tochter. Der Vater Dirk Dekker unterstützt ihn hingegen rückhaltlos.

Ende Oktober hatte das Familiengericht das Sorgerecht der Eltern eingeschränkt und ihnen verboten, Laura in See stechen zu lassen. Es hatte aber erlaubt, dass das Mädchen bei seinem Vater wohnt und zugesagt, Lauras Vorhaben bis zum 1. Juli 2010 erneut zu prüfen. Bei diesem Termin bleibt es auch nach der jetzigen Entscheidung.

Wie Lauras Anwalt weiter berichtete, war der Auslöser für ihre Karibik-Flucht, dass das Jugendamt in der vergangenen Woche gedroht hatte, sie der Obhut ihres Vaters zu entziehen. Aus Verzweiflung darüber sei Laura abgehauen. Laura sei nach Paris gefahren und von dort aus nach Sint Maarten geflogen. Dabei habe sie ihren neuseeländischen Pass benutzt. Da Laura während einer Weltreise ihrer Eltern auf einem Segelboot in Neuseeland geboren wurde, hat sie auch die Staatsbürgerschaft dieses Landes.

Thomas Burmeister/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.