HOME

Alle Infos für Pfingsten: Was Sie jetzt rund um den Rekord-Streik wissen müssen

Die unendliche Geschichte, das nächste Kapitel: Die Lokführer legen erneut die Arbeit nieder - bis mindestens nächsten Montag. Diesmal sind die Auswirkungen des Ausstands noch größer als zuletzt.

Es fährt kein Zug nach Nirgendwo: Am Pfingstwochenende brauchen (nicht nur) Bahnkunden mal wieder gute Nerven

Es fährt kein Zug nach Nirgendwo: Am Pfingstwochenende brauchen (nicht nur) Bahnkunden mal wieder gute Nerven

Und täglich grüßt die GDL: Ab jetzt stehen die meisten Züge wieder still, ab 15 Uhr im Güterverkehr, heute Nacht ab zwei Uhr auch im Personenverkehr. Die Meldung kommt nicht überraschend, es ist bereits der neunte Ausstand im Laufe des Arbeitskampfes. Der Unterschied zu den bisherigen Runden: Diesmal dauert er noch länger - bis mindestens Montag wollen die Lokführer streiken. Der Einfluss auf das verkehrsreiche Pfingstwochenende ist enorm. Was der bisher längste Bahnstreik für die nächsten Tage bedeutet - die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Wie reagiert die Bahn?


Wie immer: Bereits gebuchte Tickets können zurückgegeben werden und werden in vollem Umfang erstattet. Außerdem wird der traditionelle Ersatzfahrplan angeboten. Eine kostenlose Servicenummer wird unter 08000-996633 eingerichtet.

Welche Alternativen gibt es?


An vorangegangenen Streiktagen erfreuten sie sich bereits großer Beliebtheit: Fernbusse und Mitfahrgelegenheiten. Für die Fernbusse empfehlen sich zur Information Vergleichsportale wie Busliniensuche, Busticket, GoEuro oder Fernbusse.

Auch für günstige Mitfahrgelegenheiten gibt es zahlreiche Apps und Internetseiten wie die Mitfahrzentrale. Gebührenfreie Portale sind Flinc oder Bessermitfahren. "Viele Autofahrer zeigen sich solidarisch und bieten freie Plätze in ihrem Wagen für Leute an, die in die gleiche Richtung wollen", sagte Simon Baumann, Sprecher der Mitfahrzentrale, bereits während des mehrtägigen Streiks im November 2014 zu "Auto Bild".

Wie sieht es auf den Autobahnen aus?
Es ist mit Rekordstaus rund um die Pfingsttage (und in den Pfingstferien in Bayern und Baden-Württemberg) zu rechnen. ADAC-Sprecher Maxi Hartung sagte zur "Bild"-Zeitung: "Staus zu Pfingsten gibt es immer, aber dieses Jahr wird es besonders schlimm." Auch die Benzinpreise könnten nach Einschätzung der Fachleute deutlich ansteigen.

Was bedeutet der Streik für die Wirtschaft?
Der Wirtschaftsverband DIHK befürchtet Lieferengpässe und Produktionsausfälle. Der letzte Streik richtete in sechs Tagen einen Schaden von einer halben Milliarde Euro an.

Welche Folgen hat der Streik für Fußball-Fans?


Am Wochenende steigt das große Bundesligafinale, auch der letzte Spieltag in der 2. Bundesliga und der dritten Liga steht an. Wie insbesondere die Auswärtsfans zu den Spielen kommen sollen, steht nicht fest - noch ist unklar, welche Sonderzüge fahren werden.

Kann ich kostenlos meine Fahrkarte stornieren?
Bei streikbedingten Zugausfällen, Verspätungen oder "Anschlussverlusten" kann man sich die Fahrkarte und Reservierung in den DB Reisezentren oder DB Agenturen kostenlos erstatten lassen. "Alternativ können Reisende den nächsten - auch höherwertigen - Zug nutzen. In diesem Fall wird bei zuggebundenen Angeboten, wie beispielsweise Sparpreis-Tickets, auch die Zugbindung aufgehoben."

Fahrkarten, die in einem DB Reisezentrum, einer DB Agentur oder am DB Automaten gekauft wurden, können nur im DB Reisezentrum oder einer DB Agentur erstattet werden. Wer online ein Ticket bei der Deutschen Bahn erwoben hat, kann das Ersattungsformular online ausfüllen.

Kann ich bei Verspätungen durch Streik mit einer Entschädigungszahlung rechnen?


Ja, die Bahn kann sich nicht mehr wie bei früheren Streiks auf höhere Gewalt berufen und sich einer Ausgleichszahlung verweigern. Das hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im vorigen Jahr entschieden. Kommt ein Bahnkunde mindestens eine Stunde zu spät am Zielort an, steht ihm auch im Streikfall ein Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises zu, ab zwei Stunden gibt es 50 Prozent.

Bekommen auch Pendler eine Erstattung?
Ja, allerdings gelten für Zeitkarteninhaber andere Umtausch- und Erstattungsbedingungen. Bei Zeitkarten im Nahverkehr gibt es pro Tag in der zweiten Klasse 1,50 Euro. Die Entschädigung wird erst ab einer Bagatellgrenze von vier Euro ausgezahlt, die jedoch in Mega-Streikwoche schnell überschritten wird. Im Fernverkehr werden pauschal fünf Euro fällig.

Wo kann ich eine Entschädigung beantragen?


Das Beschwerdeformular ist in den Servicezentren der Deutschen Bahn, online oder unter www.fahrgastrechte.info erhältlich. Das Formular können Reisende in den Fahrkarten-Verkaufsstellen an den Bahnhöfen einreichen. Wer keine Bestätigung für die Verspätung hat, nur eine Kopie der Fahrkarte einreichen will oder etwa eine Zeitkarte besitzt, muss sich per Post an das Service-Center Fahrgastrechte wenden.

... und wann ist der Streik vorbei?
Das ist noch völlig offen. Die Verhandlungen zwischen Bahn und GDL sollen allerdings noch heute wieder aufgenommen werden. Gewerkschaftschef Claus Weselsky kündigte an, dass er 48 Stunden vor Streikende Bescheid geben werde.

tim
Themen in diesem Artikel