VG-Wort Pixel

TikTok Ahnungslose Studentin geht viral, weil sie eines der gefährlichsten Tiere in den Händen hielt

Der Blauring-Oktopus gehört zu den gefährlichsten Tieren der Welt 
Der Blauring-Oktopus gehört zu den gefährlichsten Tieren der Welt 
© T. Eidenweil/ / Picture Alliance
Eine US-Amerikanerin filmte sich während ihres Auslandssemesters dabei, wie sie einen kleinen Oktopus in der Hand hielt. Was sie damals noch nicht wusste: Es handelt sich dabei um eines der gefährlichsten Tiere der Welt.

Kaylin Phillips aus dem US-Bundesstaat Virginia filmte sich vor drei Jahren auf Bali, wie sie einen kleinen Oktopus in der Hand hielt. Was die damalige Studentin zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Bei dem Tier handelt es sich um den sogenannten Blauring-Oktopus – eines der giftigsten und tödlichsten Meerestiere.

Video entstand vor drei Jahren

Das Video entstand bereits vor drei Jahren, als Philips sich in ihrem Auslandssemester auf Bali befand, wo sie eine Dokumentation über Tierschutz drehte. Die Projektgruppe habe in ihrer letzten Woche einige Tage frei gehabt und sei deshalb an den Uluwatu Beach gefahren, ein Strand, der auch bei Touristen sehr beliebt ist. Philips erzählt, wie sie dort Fische, Krabben und Seesterne beobachtet hätten, die ganz anders aussähen als die Meerestiere in den USA.

@kaylinmarie21

Reply to @emilyaltenhaus ##greenscreen ##blueringoctopus ##bali ##uluwatu ##fyp

♬ original sound - KP

Dann soll der nicht einmal Golfball-große Oktopus vorbei geschwommen sein. Philips und ihre Freundin hätten sich das kleine Tierchen geschnappt und näher angeschaut. Im Video sieht man, wie die junge Frau die Hand zu einer Kuhle formt und darin ein wenig Wasser aufnimmt, um den Blauring-Oktopus etwas schwimmen zu lassen. In einem darauffolgenden Video erklärt sie, dass sie erst später herausgefunden habe, um welch gefährliches Tier es sich dabei handelt.

Blauring-Oktopus kann bis zu 26 Menschen auf einmal töten

Der Blauring-Oktopus ist eine kleinere Krakengattung, mit einer Armlänge von etwa zehn Zentimetern, die im westlichen Pazifik zwischen der australischen Küste und den Inseln Südostasiens vorkommen. Sie fallen besonders durch eine gelbliche Färbung mit leuchtendblauen Ringen auf, denen das Tier seinen Namen zu verdanken hat. Häufig sind die blauen Ringe aber nicht sofort zu erkennen, da der Oktopus sie bei akuter Gefahr zur Abschreckung seiner Feinde aufblitzen lassen kann.

@kaylinmarie21

Called my dad crying 3 hours later in Bali🙃 ##blueringoctopus ##bali ##uluwatu ##fyp ##imdumb ##thanksjesuschrist ##ShowerWithMoxie ##EnvisionGreatness

♬ Oh No Oh No Oh No No No - Dubskie

Dabei ist der Blauring-Oktopus eines der giftigsten und gefährlichen Meerestiere der Welt. Auf der Webseite der Umweltschutzorganisation "Ocean Conservancy" heißt es: "Sein Gift ist 1.000-mal stärker als Zyanid und dieses kleine Kraftbündel, das gerade einmal so groß ist wie ein Golfball, trägt ausreichend Gift in sich, um innerhalb weniger Minuten 26 Menschen zu töten." Es überrasche nicht, dass er als eines der gefährlichsten Tiere im Meer gilt.

Philips erntet auch Kritik

Als Kaylin Phillips das niedliche Tierchen auf Google suchte, wurde ihr erst bewusst, dass sie froh sein konnte, noch am Leben zu sein. Sie habe danach weinend ihren Vater angerufen, weil sie unter Schock stand. Erst vor zwei Tagen hat sie ihre Geschichte bei TikTok hochgeladen – das Video erreichte binnen kürzester Zeit sieben Millionen Aufrufe.

Angriff aus dem Hinterhalt: Bissige Muräne attackiert Oktopus

Unter den Kommentaren werden zwischen den erstaunten Usern auch kritische Stimmen laut: "Wie wär’s, wenn du wilde Tiere einfach nicht hochnimmst, anfasst oder in der Hand hältst? Lass sie in Ruhe und bewundere ihre Schönheit", schreibt beispielsweise ein Nutzer. Ein australischer TikTok-User meint, dass er beim bloßen Ansehen des Videos schon Herzrasen bekommen hätte, da er die Gefahren kenne.

Quellen: The Independent, TikTok

yak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker