HOME

Berlin-Neukölln: Mann zündet Schlafsack von Obdachlosem an – weil er nicht will, dass er im Bahnhof schläft

Obdachlose suchten letzte Nacht in einem Berliner Bahnhof Schutz vor der Kälte. Ein Unbekannter rastete aus und zündete Schlafsack und weitere Gegenstände der Menschen an.

nachrichten deutschland - angriff auf obdachlose

Wegen der Kälte suchen derzeit viele Obdachlose in der Nacht Schutz in geheizten Gebäuden (Symbolbild)

Picture Alliance

Im S-Bahnhof Neukölln sind in der Nacht zwei Obdachlose brutal angegriffen worden. Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, hatten die beiden Männer in dem Gebäude Schutz vor der Kälte gesucht. Einem Unbekannten gefiel dies jedoch gar nicht.

Gegen 2.40 Uhr soll er die Obdachlosen aggressiv aufgefordert haben, den Bahnhofsvorraum zu verlassen – obwohl draußen zu diesem Zeitpunkt Temperaturen von deutlich unter null Grad herrschten. Die späteren Geschädigten entschieden sich deshalb auch, sich lediglich in eine Ecke nahe des Ausgangs zurückzuziehen.

Polizei sucht den Tatverdächtigen

Daraufhin sei der unbekannte Täter ausgerastet, schreibt die Zeitung. So zündete er einen Schlafsack sowie weitere Gegenstände der Obdachlosen an, bevor er flüchtete. Die Feuerwehr habe den Brand schnell löschen können, verletzt wurden demnach niemand. Jedoch erlitten die beiden Männer einen Schock. Die Polizei sucht nun nach dem Tatverdächtigen.

Tiny Houses: Wohnungsmangel – Migranten bauen Mikrohäuser in Berlin
mod