VG-Wort Pixel

Neues Beweismaterial Chris Cuomo: TV-Moderator und Bruder von New Yorks Ex-Gouverneur suspendiert

CNN-Moderator Chris Cuomo
Chris Cuomo arbeitet seit rund 20 Jahren als TV-Moderator, seit circa zehn Jahren bei CNN
© Evan Agostini / Invision via AP / DPA
Die neu veröffentlichten Dokumente im Zusammenhang mit den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen New Yorks Ex-Gouverneur Andrew Cuomo haben auch für dessen Bruder Konsequenzen – der bekannte CNN-Moderator ist bis auf Weiteres seinen Job los.

Der CNN-Moderator und Bruder des früheren New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo, Chris Cuomo (51), ist von seinem Arbeitgeber "auf unbestimmte Zeit" suspendiert worden. Die Maßnahme sei eine Reaktion auf die Veröffentlichung neuer Dokumente in Zusammenhang mit den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen Andrew Cuomo durch die New Yorker Staatsanwaltschaft, teilte CNN am Dienstag mit.

Denen zufolge sei Chris Cuomo enger in die Verteidigung seines Bruders eingebunden gewesen als zunächst bekannt. "Diese Dokumente, in die wir vor ihrer Veröffentlichung nicht eingeweiht waren, werfen ernste Fragen auf", hieß es von einem CNN-Sprecher.

Tausende Seiten neues Beweismaterial

Der demokratische Politiker Andrew Cuomo war im August nach Vorwürfen sexueller Belästigung durch mehrere Frauen von seinem Amt als Gouverneur New Yorks zurückgetreten. In den letzten 18 Monaten von Andrew Cuomos Amtszeit, so die "New York Times", fungierte dessen Bruder als enger Berater. Der TV-Moderator hatte sich dafür entschuldigt, die Grenze zwischen Journalismus und Politik überschritten zu haben.

Chris Cuomo arbeitet seit rund 20 Jahren als TV-Moderator, seit rund zehn Jahren bei CNN. Der Sender habe zunächst zu seinem Star-Moderator gehalten. Doch sei dessen Engagement laut tausenden, neu veröffentlichten Seiten Beweismaterial deutlich umfangreicher gewesen als bislang angenommen. So habe Cuomo untere anderem wiederholt Informationen zur anstehenden Berichterstattung über seinen Bruder bei anderen Medien einzuholen versucht.

Quellen: dpa; "The New York Times"

yks

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker