HOME
Familie mit mehreren Kindern

Unter dem Existenzminimum

Armutsrisiko Kinder - wie Familien trotz Durchschnittsverdienst ins Minus rutschen

Familien mit drei oder mehr Kindern sind deutlich stärker vom Armutsrisiko bedroht, zeigt eine Untersuchung. Durch Steuern und Abgaben bleibt am Ende wenig übrig - das ändert auch nicht das Kindergeld.

Von Katharina Grimm
Armutsrisiko für Familien in Deutschland: Eine vierköpfige Familie beim Strandspaziergang (Symbolbild)

Studie der Bertelsmann-Stiftung

Armutsrisiko für Familien wächst mit jedem Kind

TV-Kritik "Günther Jauch"

Die Kinder auch mal "wegorganisieren"

Statistisches Bundesamt

Armutsrisiko in Deutschland geringer als im EU-Schnitt

Debatte um Rentenbeiträge

DGB fürchtet "massenhafte Altersarmut"

Armutsrisiko künftiger Rentner viel höher als bekannt

Neuer Rentenschock

Millionen Normalverdienern droht Altersarmut

Statistisches Bundesamt warnt

Armutsrisiko bei Migranten besonders hoch

Armuts-Studie

Arm dran in Deutschland

Trotzdem unter EU-Schnitt

Armutsrisiko in Deutschland steigt

Armutsrisiko in Deutschland steigt leicht an

Arm dran mit 801 Euro

Ostdeutschland

Erhöhtes Armutsrisiko für Alleinerziehende und Erwerbstätige

Statistisches Bundesamt

Höheres Armutsrisiko für ostdeutsche Bevölkerung

Armutsrisiko-Bericht

Menschen in Leipzig am stärksten gefährdet

Statistisches Bundesamt

Großstädter sind eher armutsgefährdet als Landeier

Armutsrisikoschwelle

Jeder Siebte wird abgehängt

Bundesländer-Vergleich

Armutsrisiko in Berlin am höchsten

Wirtschaftspolitik

Armutsrisiko geht zurück

Video

Armutsrisiko für Familien gestiegen

Pflege

Armutsrisiko Eltern

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(