VG-Wort Pixel

Studie der Bertelsmann-Stiftung Armutsrisiko für Familien wächst mit jedem Kind

Armutsrisiko für Familien in Deutschland: Eine vierköpfige Familie beim Strandspaziergang (Symbolbild)
Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung nimmt das Armutsrisiko von Familien in Deutschland in den Blick
© Christian Charisius/ / Picture Alliance / DPA
Einer neuen Studie zufolge ist das Armutsrisiko von Familien in Deutschland deutlich höher, als bisher angenommen. Besonders kinderreiche Familien gerieten leicht in finanzielle Not.

Wer sich für Familienzuwachs entscheidet, hat vorher meist in den Geldbeutel gesehen. Dass ein weiteres Kind auch eine finanzielle Frage ist, ist erstmal nichts neues. Wie sehr beides sich bedingt, allerdings schon. Denn das Armutsrisiko von Familien erhöht sich mit jedem weiteren Kind beträchtlich, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor geht. Danach war 2015 rund jedes achte Paar (13 Prozent) mit einem Kind armutsgefährdet, rund jedes sechste Paar mit zwei Kindern (16 Prozent) und fast jedes fünfte (18 Prozent) mit drei Kindern.

Als arm gelten demnach Haushalte, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalte beträgt. Die Studie beruht auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Neue Methodik soll alte Berechnungsfehler aufdecken 

Das Armutsrisiko von Familien sei damit deutlich höher, als bislang angenommen, so die Forscher der Ruhr-Universität Bochum, die die Studie erstellt haben. Sie kritisieren die in der Armutsforschung weit verbreitete OECD-Methodik - und setzen auf eine neue Berechnungsart. Eine Folge der bisherigen OECD-Methodik sei, dass arme Haushalte systematisch reicher gerechnet werden als sie sind, und reiche Haushalte systematisch ärmer, sagt Antje Funcke, Expertin für das Thema bei der Bertelsmann-Stiftung.

Ein Beispiel: Die Studie der Bertelsmann-Stiftung geht davon aus, dass 68 Prozent der Alleinerziehenden 2015 armutsgefährdet waren - nach der OECD-Methodik sind es mit 46 Prozent deutlich weniger. Zudem habe sich von 1991 bis 2015 die Einkommenschere zwischen wohlhabenden und armen Familien viel stärker auseinander entwickelt als bislang angenommen.

Äquivalenzskalen machen Differenzierungen möglich

Knackpunkt ist die Berechnung der sogenannten Äquivalenzskalen: Sie benutzen Forscher, um verschieden große Haushalte miteinander vergleichen zu können. Ein Beispiel: Eine Familie mit vier Personen hat gegenüber einem Single den Vorteil, dass sie nicht vier Esstische für den gleichen Wohnkomfort braucht. Dadurch hat die Familie Einsparungen und diese berücksichtigen die Äquivalenzskalen.

Laut OECD-Skala ist es so, dass für jedes Haushaltsmitglied über 14 Jahren ein Äquivalenzgewicht von 0,5 und für jedes unter 14 Jahren von 0,3 angenommen wird. Die Forscher der Ruhr-Universität haben nun zusätzlich das verfügbare Haushaltseinkommen berücksichtigt.

Stiftung fordert Maßnahmen gegen das Armutsrisiko

Der Ruf nach einer neuen Methodik ist nicht unumstritten: "Die Diskussion um die Methodik wird seit den 90er Jahren geführt", sagt der OECD-Experte für dieses Thema, Michael Förster. Wieder methodische Diskussionen zu führen, sei ein Rückschritt. Es brauche die OECD-Skala, um Ländervergleiche zu ermöglichen. Der Trend der Bertelsmann-Studie sei aber sicherlich richtig, "wir kommen im Detail nur zu anderen Ergebnissen".

Die Stiftung fordert angesichts der neuen Studie ein größeren Gewicht auf die Bekämpfung von Armut zu legen. Vor allem Alleinerziehende bräuchten stärkere Unterstützung. 

sve DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker