HOME

Günstig gegen wertvoll: Schüler tauscht sich reich

Vom Luftballon zum Gebrauchtwagen - und zwar durch Tauschhandel. Wie das geht, zeigt ein ambitionierter Schüler mit seinem "Tauschwunder"-Projekt. Den Erlös will er der Jugendarbeit spenden.

Von Stefanie Schütten

Am Anfang stand ein Luftballon. Daraus soll einmal ein Kleinbus oder, besser noch, ein Haus werden. Irrwitz? Nein. Ein 18-jähriger Schüler aus Flensburg beweist, dass man es mit Tauschhandel weit bringen kann.

"Tauschwunder" heißt das Projekt, bei dem es darum geht, sich Stück für Stück immer wertvollere Gegenstände zu "ertauschen". Dahinter steckt Jakob Strehlow, Schüler der zwölften Klasse der Freien Waldorfschule Flensburg. Für ihren Realschulabschluss stellen die Schüler dort alle ihr eigenes Projekt auf die Beine. Die eine gestaltet "Land Art", also Kunst aus Naturprodukten, der nächste repariert einen Unfallwagen. Wieder ein anderer schreibt einen Roman – und Jakob tauscht.

"Das muss auch größer gehen"

Auf die Idee zu seinem "Tauschwunder" kam Jakob vor zwei Jahren, als er seinen Jugendgruppenleiterschein machte. "Damals mussten wir in der Schleswiger Innenstadt einen Aufkleber gegen einen möglichst hochwertigen Gegenstand tauschen. Nach zwei Stunden, in denen wir auch noch alle möglichen anderen Aufgaben erfüllen mussten, kam immerhin ein Pullover dabei heraus." Damals habe er sich gedacht: "Das muss doch auch größer gehen."

Gesagt, getan. Am 2. Januar 2012 legt er los: Auf seiner eigens für das Projekt kreierten Website bietet er einen Luftballon zum Tausch an. Innerhalb kürzester Zeit kann er ihn gegen ein Multifunktionswerkzeug tauschen, für das er wenig später die Videosoftware "Video Deluxe MX Plus" angeboten bekommt, mit der man Filme erstellen kann. "Diese hat einen Wert von 70 Euro! Geil!", kommentiert er auf seiner Seite.

Von der Pumpe zum Kombidämpfer

Aus der Software wird erst ein Fahrrad und dann eine Pumpe; die ersten Reporter werden auf ihn aufmerksam. Beim vierten Tausch ist bereits ein Kamerateam vor Ort. Für die Pumpe bietet Jakobs Vater, der einen Gasthof betreibt, seinem Sohn einen Kombidämpfer. "Damit kann man gleichzeitig einen Kuchen backen und die Weihnachtsgans braten", preist der 18-Jährige sein neustes Tauschobjekt auf seiner Website an. "Der Wert liegt bei 600 Euro."

Doch wofür brauchte Jakobs Vater die Pumpe? Wollte er seinem Sohn am Ende nur helfen? Auf seiner Website streitet Jakob das ab. Sein Vater habe die Pumpe "unbedingt" haben wollen, und zwar als Ersatzpumpe für das Ferienhaus der Strehlows in Schweden. "Da es dort im Winter immer sehr kalt ist, friert auch gerne mal die Pumpe ein." Doch dem Vater die Pumpe zu schenken, kam für den ambitionierten Schüler nicht in Frage. "Dann würde ich ja nicht weiterkommen", sagt er.

Ein Tonstudio von Rammstein

Dann folgt der wahrscheinlich ungewöhnlichste Tausch: Für den Kombidämpfer bekommt er von den Dresdner "Kochazubis", eine Initiative von Köchen in Ausbildung, ein voll funktionsfähiges Tonstudio. Und das Beste: Teile der Ausstattung standen früher in den Proberäumen der Rockband Rammstein. "Die Rammstein-Geräte gab's damals für 20 Euro bei Ebay", sagt Daniel Molitor von den Kochazubis. "Wir haben das Studio dann aber gründlich aufgerüstet." Eigentlich wollten die Azubis damit Kochvideos für Kinder aufnehmen, doch das Projekt war wegen des hohen Zeitaufwands nur von kurzer Dauer.

Der Tausch mit Jakob kam dem Kochlehrling Molitor gerade recht, denn inzwischen engagieren sich die Azubis an Schulen und Kindergärten. "Für unsere externen Kochstunden ist der transportable Kombidämpfer wie gemacht", sagt er. Auch Jakob ist mit dem Tausch zufrieden. Der Wert des Studios ließe sich schwer beziffern, sagen beide, zwischen 800 Euro und 2000 Euro.

Doch das Tonstudio lässt sich nicht so einfach tauschen, wie erhofft. Vier Monate muss Jakob auf ein angemessenes Angebot warten. Der 17 Jahre alten Ford Fiesta, den er schließlich annimmt, sei rein materiell wahrscheinlich weniger Wert als das Tonstudio, vermutet Jakob. "Aber es geht ja auch nicht nur um den Euro-Wert. Ich dachte mir, dass ich mit dem Auto weiterkommen würde, als mit dem Studio. Für ein Auto gibt es einfach mehr Interessenten."

Angebote müssen tauschbar sein

Den Gebrauchtwagen möchte er jetzt gerne gegen einen Neuwagen, am liebsten einen Kleinbus, tauschen. Aber auch andere Angebote zieht er in Betracht. Den lebendigen Rasse-Ochsen, den er kürzlich angeboten bekam, lehnte er allerdings dankend ab. Die Angebote müssten schon tauschbar bleiben. Seine aktuelle Idee: einer bekannten Band, im Tausch gegen den Fiesta ein Wohnzimmerkonzert abhandeln und das dann wieder tauschen. Er schreibt schon eifrig mögliche Kandidaten an.

Neue Tauschangebote seien jederzeit willkommen, sagt Jakob und rührt kräftig die Werbetrommel. "Beim nächsten Tausch werden Sat1 und RTL mit dabei sein. Für Firmen ist der Tausch also bessere - und billigere - Reklame als jeder Werbespot." Hinzu kommen die 8000 Facebook-Fans , die Jakobs Projekt inzwischen verfolgen.

Tauschen für den guten Zweck

Jakob erhofft sich, am Ende ein Haus ertauscht zu haben. Das würde er dann dem Jugendausschuss des STV Sörup spenden, der ehrenamtlich Aktionen für Kinder organisiert. Dort ist der Schüler seit Jahren aktiv. Aber auch wenn am Ende ein Boot oder etwas ganz anderes dabei herauskäme, wäre er zufrieden. Zur Not könne man das Objekt ja auch immer noch verkaufen. Gegen Geld tauschen sozusagen.

Seine Präsentation in der Schule ist für den 2. Februar geplant. Doch das bedeutet nicht automatisch auch das Ende des "Tauschwunders". Jakob will so lange weitermachen, bis am Ende etwas Nützliches für seinen Verein dabei herausspringt. "Ein Kleinbus zum Beispiel - den können wir dort wirklich gut gebrauchen."

Aber selbst ohne Kleinbus sei das Projekt bereits sehr erfolgreich gewesen, sagt er. "Ich habe eine Menge gelernt und bin vielen interessanten Leuten begegnet." Ein "Tauschwunder II" wird es trotzdem nicht geben. "Das Projekt soll einzigartig bleiben. Genau das gleiche noch mal zu machen, wäre außerdem viel zu langweilig."

Stefanie Schütten
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?
  • Stefanie Schütten