HOME

Himalaya: Fast 1200 Tote bei schwerem Erdbeben in Nepal

Das Erdbeben in Nepal hat mindestens 1170 Menschen das Leben gekostet. Die endgültige Opferzahl könnte deutlich höher liegen. Am Mount Everest löste das Beben Lawinen aus - zehn Personen starben.

Helfer bergen in Kathmandu eine verletzte Person aus den Trümmern

Helfer bergen in Kathmandu eine verletzte Person aus den Trümmern

Schwere Zerstörungen und hunderte Todesopfer hat ein schweres Erdbeben im Himalaya-Staat Nepal hinterlassen: Bei dem Beben der Stärke 7,8 kamen landesweit mindestens 1170 Menschen ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Im Basislager am Mount Everest wurden zehn Menschen durch eine Lawine getötet. Auch aus Nordindien wurden Dutzende Opfer gemeldet.

Ein Polizeisprecher sagte, aus allen Regionen Nepals mit Ausnahme des äußersten Westens seien Opfer gemeldet worden. Die Sicherheitskräfte seien für Rettungsarbeiten mobilisiert worden. Die Kommunikation mit den entlegeneren Regionen des gebirgigen Landes war so schwierig, dass Informationen erst allmählich eintrafen.

Epizentrum rund 80 Kilometer nordwestlich von Kathmandu

Das Beben der Stärke 7,8 hatte den Himalaya-Staat und Teile Indiens zur Mittagszeit erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS lag das Epizentrum rund 80 Kilometer nordwestlich von Kathmandu. Wie ein AFP-Reporter berichtete, stürzten Bewohner der Hauptstadt ins Freie, während Häuser einbrachen. Die Erdstöße dauerten zwischen einer halben und zwei Minuten.

Auch der emblematische Dharhara-Turm in der Altstadt stürzte ein. Ein AFP-Fotograf sah zahlreiche Tote vor dem historischen Bauwerk. Der 36-jährige Dharmu Subedi, der beim Einsturz des neunstöckigen Turms verschüttet wurde, sagte im Krankenbett, er habe unter dem Schutt kaum atmen können, dann hätten ihn Retter geborgen. Auch andere historische Gebäude wurden schwer beschädigt.

Der internationale Flughafen von Kathmandu wurde wegen Schäden vorübergehend geschlossen. Die niederländische Diplomatin Kari Cuelenaere sagte, sie hätten in Kathmandu mit Kindern gerade den niederländischen Nationalfeiertag am Schwimmbecken eines Hotels gefeiert, als das Wasser plötzlich herausschwappte. "Es war furchtbar, plötzlich kam das ganze Wasser aus dem Pool. Die Kinder schrien."

Lawine trifft Basislager am Mount Everest

Das Basislager des Mount Everest, wo zum Start der Klettersaison zahlreiche Bergsteiger versammelt sind, wurde infolge des Bebens von einer Lawine getroffen. Ein Vertreter der Tourismusbehörde sprach von mindestens zehn Todesopfern, unter ihnen ausländische Bergsteiger. Die Lawine habe das Lager teilweise unter sich begraben. Dort und in der Umgebung hielten sich etwa tausend Menschen auf.

Ein Kletterer aus Rumänien, Alex Gavan, schrieb bei Twitter, es gebe "viele Tote", es sei eine "Riesenkatastrophe". Sollte nicht bald Hilfe per Hubschrauber kommen, würden noch mehr Menschen sterben. Ein Behördenvertreter erklärte, Hilfe sei unterwegs, aber wegen heftigen Schneefalls könnten die Hubschrauber die Kletterer nicht erreichen.

In der gebirgigen Region gibt es immer wieder schwere Erdbeben. Im Jahr 2011 kamen bei einem Beben der Stärke 6,9 im Nordwesten Indiens und in Nepal 110 Menschen ums Leben. Auch am Samstag waren die Erdstöße in Nordindien und in Bangladesch zu spüren, wo in der Hauptstadt Dhaka Menschen in Panik auf die Straße stürzten. Medienberichten zufolge wurden in einer Textilfabrik am Rande Dhakas 50 Arbeiter verletzt, als sie ins Freie drängten.

Bundespräsident Gauck betürzt

Auch in Indiens Hauptstadt Neu Delhi bebte die Erde. Indiens Behörde für Meteorologie teilte mit, das Beben sei besonders in den nördlichen Bundesstaaten Uttar Pradesh, Bihar, Sikkim und Westbengalen zu spüren gewesen. Demnach wurde rund 20 Minuten nach dem ersten Beben ein zweiter Erdstoß der Stärke 6,6 registriert. In Nordindien wurden insgesamt 26 Tote gemeldet. Zwei weitere Tote gab es laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in Tibet.

Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zeigten sich bestürzt. Deutschland stehe für Hilfe bereit, erklärte Steinmeier. Überdies bemühe sich sein Ministerium um Aufklärung zum Verbleib deutscher Staatsangehöriger. Von touristischen Reisen in die betroffenen Gebiete wurde zunächst abgeraten. Das Deutsche Rote Kreuz erklärte, für Hilfe bereitzustehen. Die USA schickten Rettungskräfte und kündigten erste Hilfen von einer Million Dollar an, wie die staatliche Hilfsorganisation USAID mitteilte.

mod/DPA/AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(