HOME

Hundeleine in Aufzugtür: Hotelmanager rettet Hund vor dem sicheren Tod

Er kam zufällig genau zur richtigen Zeit vorbei, um einem Hund das Leben zu retten. Ein Hotelmanager entdeckte in letzter Sekunde, dass die Hundeleine zwischen den Fahrstuhltüren klemmte.

Hotelmanager hält Hund im Arm, dessen Leine im Aufzug klemmt

Das war knapp! Fast wäre ein Hund stranguliert worden, dessen Leine in der Aufzugtür klemmte. Der Lift war bereits auf dem Weg nach oben.

Ein waches Auge und die blitzschnelle Reaktion des Hotelmanagers Ben Duke retteten einem kleinen Hund das Leben. Es geschah im amerikanischen Greenville im Bundesstaat South Carolina. Dort führt Ben Duke das Roadway Inn und trat exakt in dem Moment in den Flur, in dem sich sonst ein Drama abgespielt hätte. Ein Hotelgast hatte den Aufzug betreten und nicht bemerkt, dass im Türbereich die Leine seines Hundes Boo Boo lag. Dieser war unbemerkt wieder aus der Kabine herausgelaufen war, berichtete Duke dem lokalen Nachrichtensender WYFF 4.

Die Türen schlossen sich – und Duke erkannte, was als Nächstes geschehen würde. Beherzt griff er den kleinen Hund, der bereits in Richtung Lift gezogen wurde, weil der Fahrstuhl auf dem Weg nach oben war. Der Griff der Leine steckte im Inneren der Kabine und klemmte fest. 

Ein kurzer Kampf und ein Happy End

Boo Boo machte es dem Manager nicht leicht. "Der Hund hatte Angst und hat sich ziemlich gewehrt", so Duke. "Ehrlich gesagt, hat er mich im Gesicht ganz schön gekratzt. Aber ich nehme es ihm nicht übel. Es war ja auch unheimlich." Der Hundebesitzer, der unterwegs bemerkt hatte, was geschehen war, kam tränenüberströmt die Treppe heruntergelaufen. "Er war so dankbar", erzählt Duke, "er hat mich sofort umarmt." Als regelmäßiger Gast des Hauses kannte er den Manager.

Anschließend habe er über den Vorfall gar nicht weiter nachgedacht, sagt Duke, bis er einem Freund davon erzählte. Dieser fragte sofort, ob der Manager das Ganze auf Video habe – und Duke fiel die Überwachungskamera ein, die auf die Fahrstuhltür gerichtet ist.

Als er sich das Video dann ansah, war er schlicht überwältigt von der Dramatik. Er zeigte es seinem Freund. Der riet ihm gleich, es an die Nachrichten zu geben und zu veröffentlichen, doch Duke teilte es lediglich auf Facebook. Dort bekam er Tausende Likes für seinen beherzten Einsatz.

bal