HOME

Rekordfang: Italiener fischt 127-Kilo-Wels aus dem Po

40 Minuten brauchte Dino Ferrari, um seinen Fang aus dem Wasser zu ziehen. Der Wels, den er schließlich an Land zog, war ein Rekordexemplar. Aber auf dem Teller landete er nicht.

Wie die italienische Zeitung "Corriere della Sera" berichtet, gelang Dino Ferrari ein unglaublicher Fang. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder fischte der Italiener einen Monsterwels aus dem Po, der es sogar ins Guiness-Buch der Rekorde schaffen wird, so das Blatt. Der riesige Fisch, den er vergangene Woche aus dem Wasser zog, war 127 Kilo schwer und 2,67 Meter lang.

"Um solch einen Giganten aus dem Fluss zu holen, braucht es Geduld und viel Kraft", sagte Ferrari der Zeitung. 40 Minuten hätten er und sein Bruder gebraucht, um den Wels an Land zu ziehen. Aber nachdem sie den Fisch ausgemessen und gewogen hatten, entließ der Italiener ihn wieder in die Freiheit. "Wer bin ich, um ihm das Leben zu nehmen?", so der Hobbyangler.

Mehr als 1800 Fische soll der Mann bereits gefangen, aber keinen einzigen verspeist haben. Mit seiner Beute macht er bloß Fotos, die er schließlich auf Facebook postet.

Schüler fängt 480-Kilo-Fisch auf Hawaii

Erst vor wenigen Tagen machte der 16-jährige Schüler Kai Rizzuto mit seinem Fang Schlagzeilen. 480 Kilo soll der riesige Blaue Marlin wiegen, den der New Yorker am vergangenen Mittwoch gefangen hat, schrieb die Online-Ausgabe der "New York Daily News". 

Eine halbe Stunde brauchten Rizzuto und vier weitere Crewmitglieder, um den Fang an Bord ihres Bootes zu ziehen. Beim ersten Versuch den Fisch zu wiegen, soll die Waage sogar zerbrochen sein.

"Das ist der Fang meines Lebens", sagte der Teenager der "New York Daily News" über seine Beute, die mehr als drei Meter in der Länge misst. Den 480-Kilo-Fisch wollte der Schüler nicht für sich allein behalten, sondern mit den Bewohnern des Örtchens Kailua-Kona, wo sein Großvater lebt, teilen. Der freut sich über das Festmahl für seine Gemeinde. "Der Fisch wurde großzügig verteilt und wird wohl gerade von mehr als 100 Menschen verspeist", sagte Opa Jim Rizzuto zu "NBC News".

ivi
Themen in diesem Artikel