HOME

Kalifornien: TV-Angebote für Achtlings-Mutter

Riesiger Medienwirbel um die Mutter der in Kalifornien geborenen Achtlinge. Zeitschriften und Fernsehsender bieten offenbar Millionen für ein Interview mit Nadya Suleman. Inzwischen hat die unverheiratete Frau eine Sprecherin engagiert, die sich um die Angebote kümmert. Das Wichtigste jedoch: Den acht Säuglingen geht es richtig gut.

Die Ende Januar in Kalifornien geborenen Achtlinge haben bereits einen Rekord aufgestellt: Die Frühchen sind die am längsten überlebenden Achtlinge der Welt. "Dies war eine sehr gute Woche für die Babys", zitierte die "Los Angeles Times" am Dienstag den Arzt Mandhir Gupta vom Kaiser Permanente Hospital in Bellflower. Die sechs Jungen und zwei Mädchen sind dem Mediziner zufolge in einem stabilen Zustand, atmen ohne fremde Hilfe und trinken Muttermilch. Die in der 30. Schwangerschaftswoche geborenen Babys kamen am 26. Januar in der Nähe von Los Angeles auf die Welt.

In den USA waren zuvor erst einmal Achtlinge geboren worden. Eines der Babys starb innerhalb einer Woche nach der Geburt im US-Staat Texas 1998. Weltweit sind nur sechs Achtlingsgeburten dokumentiert. In den meisten Fällen überlebten nur wenige oder keines der Kinder.

Die 33-jährige Kalifornierin Nadya Suleman ist nun mit Hilfe künstlicher Befruchtung Mutter von insgesamt vierzehn Kindern, das Älteste ist sieben Jahre alt. Die unverheiratete Frau, die bei ihren Eltern lebt, wurde von ihrer Sprecherin Joann Killeen als "intelligent" und "sehr glücklich" beschrieben. "Nadya ist sehr ausgeglichen und kompetent", sagte Killeen in einem Fernsehinterview. Sie prüfe derzeit zahlreiche Angebote für TV-Interviews.

Nach US-Medienberichten wurde der Mutter bereits ein Millionenbetrag für eine Exklusiv-Geschichte über die spektakuläre Geburt geboten. Killeen zufolge wird die Frau mit Anfragen aus aller Welt überhäuft. "Sie freut sich darauf, ihre Geschichte zu erzählen und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen."

Nach vierjähriger Ehe hatte sich Suleman im Jahr 2000 von ihrem Ehemann getrennt, vor der Geburt ihres ersten Kindes, das mit Hilfe eines Samenspenders gezeugt wurde. Sie war im letzten Jahr als Studentin an einer Universität eingeschrieben, mit einem College-Abschluss als Kinderbetreuerin.

Die Entscheidung der sechsfachen Mutter, weitere acht Kinder zur Welt zu bringen, löste eine heftige Debatte über die ethischen Grundsätze der künstlichen Befruchtung aus. Die Mutter wurde in Blogs beschimpft, durch eine derart hohe Zahl von Embryonen ihr Leben und das Leben der Babys in Gefahr gebracht zu haben. Ihr wird finanzielle Unvernunft und den Ärzten Unverantwortlichkeit vorgeworfen.

"Sie ist ein guter Mensch, aber ein bisschen töricht", räumte Sulemans Mutter Angela ein. Die Entscheidung ihrer Tochter, so viele Kinder in die Welt zu setzen, sei "frustrierend", sagte die Großmutter der US-Zeitschrift "People". Sie liebe alle ihre Enkel, aber sie brauche dringend eine Ruhepause.

Die Achtlinge werden nach Angaben der Ärzte noch mehrere Wochen im Krankenhaus verbringen müssen. Die Mutter, die sich von dem Kaiserschnitt erholt, könne in Kürze entlassen werden.

DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.