VG-Wort Pixel

Katze aus dem Youtube-Video Alle feiern HeroCat


Sie verjagte einen Hund, als dieser ein Kleinkind angriff - jetzt gilt Katze Tara in den USA als Heldin. Nicht nur im Social Web ist die "HeroCat" ein Star. Sie soll sogar ein Baseballspiel eröffnen.

Ein Youtube-Video machte sie berühmt: Katze Tara rettete den vierjährigen Jeremy im kalifornischen Bakersfield vor einer Bissattacke des Nachbarhundes. Nun wird sie als Heldin der Nation gefeiert.

Das Tier bekam nicht nur einen Auftritt in der bedeutenden Fernsehshow "Today", es soll auch beim Spiel eines kalifornischen Zweitliga-Baseballteams in der kommenden Woche den ersten Ball werfen dürfen, wie der Sender NBC am Freitag berichtete. Dies gilt in dem Sport als ganz besondere Ehre. Noch sei allerdings nicht ganz klar, wie der Ballwurf mit Katzenpfoten eigentlich funktionieren soll.

#Herocat bekommt Facebook-Fanseite

Tara hat inzwischen sogar eine eigene Facebook-Fanpage, die bereits über 7300 Menschen gefällt. Das Online-Portal Buzzfeed gibt eine Anleitung, wie man seine Katze zum Helden ausbildet. Und sogar die ersten Fanartikel existieren bereits.

Unter dem Hashtag HeroCat wird Tara mit Bildmontagen auch auf Twitter gefeiert. So ist auf einem Bild Rapper Jay-Z zu sehen mit den Worten: "Wo zur Hölle war diese Katze als ich im Aufzug war?" Jay-Z war vor wenigen Tagen von Beyoncé Knowles' Schwester Solange in einem Fahrstuhl attackiert worden.

Zukunft des Hundes ungeklärt

Tara hatte den vierjährigen Jeremy Anfang der Woche in der Auffahrt seines Elternhauses im kalifornischen Bakersfield beschützt. Jeremy fuhr gerade auf seinem Fahrrad, als ein Hund ihn angriff. Der einminütige Film einer Überwachungskamera, den der Vater ins Internet stellte, wurde bei Youtube bereits mehr als zehn Millionen Mal angeschaut.

Die Familie hatte die streunende Katze vor sechs Jahren aufgenommen. "Sie ist die liebste Katze, die man je gesehen hat", wird der Vater bei #link;www.today.com/news/dog-did-not-know-even-what-hit-him-hero-cats-2D79669571;NBC News# zitiert. Der Hund soll möglicherweise eingeschläfert werden.

kis/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker