HOME

Tarifstreit: Piloten wollen neues Lufthansa-Angebot prüfen

Der Lufthansa-Streik hat für massive Einschränkungen bei den Fluggästen gesorgt. Der Flugkonzern will den Arbeitskampf beenden und hat den Piloten ein neues Angebot unterbreitet. Die Vereinigung Cockpit prüft den Vorschlag.

Am Mittwoch waren erneut fast 100.000 Passagiere vom Lufthansa-Streik betroffen

Am Mittwoch waren erneut fast 100.000 Passagiere vom Lufthansa-Streik betroffen

Es ist ein Hoffnungsschimmer im tagelangen Lufthansa-Streik: Die Piloten prüfen das neue Angebot der Fluggesellschaft. Die Mitglieder der Gewerkschaft Cockpit (VC) reagierten verhalten auf den neuen Vorschlag. Ein Sprecher von VC sagte am Mittwoch, dass auf den ersten Blick noch Fragen offen seien. "Wir wissen noch nicht einmal, ob wir es als Angebot werten können".

Lufthansa bietet nach eigenen Angaben eine Erhöhung der Bezüge in zwei Stufen um insgesamt 4,4 Prozent und zusätzlich eine Einmalzahlung an. "Wir wollen dringend weiteren Schaden vom Unternehmen abwenden und unseren Passagieren endlich wieder den Service bieten, den sie von uns erwarten können", erklärte das Unternehmen.

Aktueller Lufthansa-Streik dauert bereits sechs Tage

Im Einzelnen bietet die Lufthansa für 2016 eine Vergütungserhöhung um 2,4 Prozent und für 2017 um weitere 2,0 Prozent. Dieses Angebot sei nicht an weitere Bedingungen geknüpft. Die Lufthansa gehe damit auf eine zentrale Forderung der Pilotengewerkschaft ein, hieß es. Zuletzt hatte die Fluggesellschaft bei der Lösung weiterer offener Tariffragen 4,4 Prozent plus einer Einmalzahlung von 1,8 Monatsgehältern geboten.

Die VC verlangt für einen Zeitraum von fünf Jahren Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent bis April 2017. Die Piloten hatten in der jüngsten Streikwelle seit vergangenen Mittwoch an insgesamt sechs Tagen die Arbeit niedergelegt. Lufthansa musste daraufhin rund 4450 Flüge mit 525.000 Fluggästen streichen. 

fri / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(