VG-Wort Pixel

Kind hat Riesen-Muttermal im Gesicht Nach Laserbehandlung: So sieht das "Batman-Baby" Luna Fenner heute aus

Luna Fenner nach einer Operation.
Luna Fenner nach einer ihrer ersten Operationen. Von dem Muttermal ist heute nicht mehr viel zu sehen.
© Sergey Pivovarov / Picture Alliance
Die kleine Luna Fenner aus den USA wurde mit einem riesigen Muttermal geboren. Heute sieht das Baby mit der "Batman-Maske" anders aus, auch dank seiner zahlreichen Instagram-Follower.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RTL.de

Luna Fenner wurde als das Baby mit der "Batman-Maske" weltweit bekannt. Das Mädchen aus Florida wurde mit einem riesigen dunklen Muttermal im Gesicht geboren. Stirn, Augen und Wangen waren davon fast vollständig bedeckt. Inzwischen ist die Kleine zwei Jahre alt und hat sich optisch stark verändert − vor allem auch dank der Lasertherapie eines russischen Arztes.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Die Veränderung der Luna Fenners

Nach vier Behandlungen in Russland ist von Lunas XL-Muttermal bereits ein großer Teil verschwunden. Nur die dunklen Partien über den Augen sind noch deutlich erkennbar, doch auch hier soll bald die nächste Anwendung erfolgen. Fast 300.000 Follower verfolgen Lunas Entwicklung auf dem Instagram-Account "luna.love.hope". Lunas Eltern, Carol Fenner (35) und Thiago Tavares, wollten das ungewöhnliche Aussehen ihrer Tochter nicht verstecken und hatten den Account eingerichtet. Auch, um auf das Phänomen aufmerksam zu machen.

Russischer Arzt half Luna und operierte sie

Doch auch, wenn sich kurz nach der Geburt herausgestellt hatte, dass es sich bei Lunas XL-Muttermal um eine gutartige Fehlbildung der Haut handelt, entschieden sich die Eltern dafür, das Mal entfernen zu lassen. In den USA hätte dies jedoch bedeutet, dass sich die Kleine bis zu 100 Operationen unterziehen muss. Der Lichtblick kam schließlich aus Russland: Der russische Spezialist Dr. Pavel Popov Chirurg bot der Familie eine alternative Laserbehandlungsmethode an, bei der nur sechs bis acht Operationen notwendig sind. Vier davon hat Luna inzwischen gemeistert.

Armin Laschet mit Josef Schuster am Holocaust-Denkmahl am Brandenburger Tor in Berlin.

Sehen Sie in diesem Video: Ein Werbespot mit dem Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet, sorgt für Unmut und Diskussionen auf Twitter. Der Vorwurf: Die CDU instrumentalisiere das Holocaust-Mahnmahl für ihren Wahlkampf. Auch der Zentralrat der Juden reagiert.

abk / RTL.de

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker