HOME

Tragödie im Mittelmeer: Der Moment, in dem ein überfülltes Flüchtlingsboot kentert

Meldungen über gesunkene Flüchtlingsboote gibt es tragischerweise beinahe jeden Tag. Über 1350 Menschen sollen allein dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken sein. Nun wurde so ein dramatischer Moment von Fotografen festgehalten.

Ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot in Schlagseite vor der lybischen Küste

Ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot in Schlagseite vor der lybischen Küste. Über 500 Menschen sind an Bord. Viel zu viele für das Boot.

Es sind dramatische Szenen, die Agentur-Fotografen vor der libyschen Küsten einfangen: Ein völlig überfülltes Boot voller Migranten bekommt Schlagseite und kentert schließlich. Über 500 Menschen befinden sich an Bord. Mindestens fünf kommen ums Leben. Ein Großteil kann glücklicherweise von zwei Schiffen gerettet werden, teilt die italienische Marine im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zunächst war von sieben Toten die Rede gewesen. Rettungskräfte hätten auch unter Einsatz von Hubschraubern versucht, die Migranten aus dem Wasser zu holen. Für einige sei aber jede Hilfe zu spät gekommen.

Das Mittelmeer gilt als die gefährlichste Flüchtlingsroute der Welt: Seit Anfang des Jahres sind Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge mindestens 1350 Menschen ertrunken. Derweil hat mit Beginn der warmen Jahreszeit die Flüchtlingswelle in Richtung Italien wieder zugenommen: Allein zwischen Montag und Dienstag seien 5600 Migranten von Schiffen im Mittelmeer gerettet worden, teilte die Küstenwache mit. Sie stammen überwiegend aus Krisenländern Afrikas.

fin / DPA
Themen in diesem Artikel