HOME

Mh, lecker!: Frittierte Butter am Stiel ist der Renner in Iowa

Fettiger geht's nun wirklich nicht: Der absolute Renner auf der Landesschau im US-Bundesstaat Iowa ist ein frittiertes Stück Butter am Stiel.

Schon Helge Schneider wusste um den Wert der Butter. Und trotzdem: Diese Meldung aus den USA dürfte selbst den Komiker aus Mühlheim überraschen. Auf der Landesschau im US-Bundesstaat Iowa haben sich frittierte Stücke Butter am Stiel zum Verkaufsschlager entwickelt. Wie die "New York Times" berichtete, seien im vergangenen Jahr mehr als 8000 Stück des kalorienreichen Snacks über die Theke gegangen.

Anfangs sei er allerdings skeptisch gewesen, sagte der lokale Unternehmer Larry Fyfe. "Ich dachte, der Name alleine müsste es unverkäuflich machen. Es hörte sich an wie eine frittierte Schweinerei."

Neben frittierter Butter können bei der Schau, zu der jedes Jahr im August rund eine Millionen Menschen strömen, auch frittierte Schokoriegel, frittierter Käsekuchen, frittierte Truthahnbeine und frittierte Hot Dogs mit Speck probiert werden. Die Würde, sagt Fyfe, bleibe beim Essen solcher Leckerreien freilich auf der Strecke. "Das sieht aus wie bei Fred Feuerstein."

jwi/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(