HOME

Mitten in Berlin: Da steht ein Pony in der S-Bahn

Am Freitag läuft ein Pony den Facebook-Katzen den Rang ab. Seelenruhig steht es in einer Berliner S-Bahn. Zum Erstaunen der Mitfahrer und zur Begeisterung im Netz.

Donnerstagnacht gab es in der Berliner S-Bahn Richtung Nordbahnhof mal etwas anderes zu erleben als Verspätungen, Ausfälle und unfreundliche Kontrolleure. Ein puscheliges, braunes Pony stand mitten im Gang. Ganz entspannt. Am Strick hatte es eine mittelalte blonde Frau, die sich - ebenfalls ganz entspannt - hingesetzt hatte.

Nach der ersten Schocksekunde zückten die zweibeinigen Passagiere ihre Mobiltelefone und Kameras, um die skurrile Fahrt zu verewigen, die so schnell in den sozialen Netzwerken landete: Thomas Bannelier postete sein Foto auf Twitter mit den Worten "This happened tonight in the S-Bahn. Berlin..." (Das ist heute Nacht in der S-Bahn passiert. Berlin...). Erste Frage per Tweet: Welches Ticket das Pony wohl habe ziehen müssen.

Glühwein gedopt?

Die Antwort darauf gibt ganz seriös Bahnsprecher Burkhard Ahlert im "Tagesspiegel". Man könne über das Video "schmunzeln, aber gemäß den Beförderungsbestimmungen ist das natürlich nicht zugelassen". Die Gefahr einer Sachbeschädigung oder der Gefährdung anderer Fahrgäste sei dafür zu groß. Deshalb habe die Bahn auch die für Bahnangelegenheiten zuständige Bundespolizei sowie die DB-Sicherheit über den Vorfall informiert. Punkt.

Auf Youtube ist das Pony auch zu finden. Dort hat es ein gewisser Jake Barnhill gepostet mit dem Zusatz: "Ich glaube, jemand hat meinen Glühwein gedopt". Thomas Bannelier hat auf Twitter übrigens erklärt, wie das Pony in die Bahn kam: Das sei ein Pferd für einen Weihnachtsmarkt, schreibt er. Und die Besitzerin sei die blonde Frau.

Wäre sie erwischt worden, wäre sie aus der Bahn geflogen, so der Bahnchef. Und dann hätte sie auch noch ein generelles Beförderungsverbot bekommen. Die Berliner S-Bahn kennt bekanntlich kein Pardon - außer für sich selbst.

Hier geht's zum Video:das Pony in der S-Bahn.

sal
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.