VG-Wort Pixel

Serengeti Nationalpark Nahezu streifenloses Albino-Zebra in Tansania gesichtet

Das fast streifenlose Albino-Zebra Ndasiata
"Ndasiata" haben Parkwächster:innen das Albino-Zebrafohlen genannt
© Serengeti Nationalpark / Instagram
Im Serengeti Nationalpark wurde ein Albino-Zebrafohlen entdeckt. Ein Gendefekt soll für das nahezu komplett weiße Fell des Tieres verantwortlich sein.

Es ist wohl eines der seltensten Albino-Zebras, das je gesehen wurden: Im Serengeti Nationalpark in Tansania haben Tierpfleger:innen ein nahezu komplett weißes Zebra gesichtet.

Das Tier, das von den Parkwächter:innen Ndasiata genannt wurde, weist keine zebratypischen schwarzen Streifen auf. Stattdessen ist es fast vollständig mit weißem Fell bedeckt, mit nur ein paar schwachen schwarzen Linien an Hals, Kopf und Körper. Ndasiata soll etwa acht Monate alt sein und wurde im östlichen Teil des Nationalparks zusammen mit einer Zebraherde gesichtet.

Gepunktetes Albino-Zebrafohlen in Kenia entdeckt

Auch in Kenia wurde bereits vor etwa drei Jahren ein gepunktetes Zebra im Masai Mara Wildreservat gesichtet. Es wird vermutet, dass das Zebra aufgrund eines Melaninüberschusses Flecken statt Streifen hat.

Albinismus wird durch einen Gendefekt verursacht. Dieser Gendefekt führt dazu, dass Zellen kein Melanin produzieren können. Das Pigment sorgt für eine Färbung von Haut, Haaren, Augen und Schuppen.

Albino Seehund Hagenbeck

Streifenloses Fell könnte nachteilig für Ndasiata werden

Da angenommen wird, dass den Zebras ihre Streifen auch dazu dienen, sich vor Raubtieren zu tarnen, könnte das ein Nachteil für Ndasiata sein. Bislang scheint es ihm aber im idyllischen Nationalpark gut zu gehen.

Quellen: Serengeti Nationalpark / Instagram, BBC

jha

Mehr zum Thema



Newsticker