HOME

Nazi-Kamera bei Ebay angeboten: Wieviel Leid fiel durch diese Linse?

Beim Online-Auktionshaus Ebay wird derzeit eine Kamera mit einem schweren historischen Erbe angeboten: Sie soll angeblich "einem der am höchsten dekorierten Nazioffiziere" gehört haben - und verstößt somit gegen die Ebay-Regeln.

Gestapo-Kamera

Diese Kamera eines ehemaligen Nazi-Offiziers wird derzeit bei Ebay angeboten

Bei Ebay läuft derzeit eine fragwürdige Auktion: Angeboten wird eine Kamera, Modell Leica III, Baujahr angeblich 1934. Doch was das Angebot so ungewöhnlich macht, ist der ehemalige Besitzer dieses historischen Fotoapparats. Laut dem Ebay-Anbieter handelt es sich nämlich um die "mutmaßliche Leica III von Ritterkreuzträger Major Karl-Heinz Holzapfel" - einem hochdekorierten Nazi-Offizier. Major Holzapfel erhielt im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Orden, darunter auch das Eiserne Kreuz 1. und 2. Klasse sowie das Ritterkreuz. Unter anderem war der Nazi-Offizier an der Annexion des Sudentenlandes, dem Westfeldzug und der Invasion Polens sowie der Sowjetunion beteiligt.

Alleine bei diesen dramatischen historischen Ereignissen gab es wohl für den damaligen Besitzer der Kamera mehr als genug Gelegenheiten, die Gräuel des Nazi-Vormarschs mit dieser Kamera festzuhalten. Eine Inschrift, die sich laut Verkäufer in der Tasche der Kamera befindet, gab für den Verfasser des Ebay-Angebotes zusätzlich "Anlass zur Recherche". Dort ist neben dem Namen des Besitzers auch eine Adresse angegeben - und die hat zweifelsohne eine tieftraurige historische Bedeutung.

Die Anschrift "Prinz Albrecht Straße 8" in Berlin war während der Nazi-Herrschaft das Hauptquartier der Gestapo, der Geheimen Staatspolizei der Nazis, die als zentrales Unterdrückungsinstrument für den organisierten Terror innerhalb Deutschlands und in den besetzen Regionen fungierte.

Kamera offenbar von Gestapo eingesetzt

Die Kamera, welche sich offenbar in sehr gutem Zustand befindet, habe - so spekuliert der Anbieter - aufgrund seines 90mm-Objektives ein "hervorragendes Brennweitenmaß für Portraitfotografie". Dann verweist der Besitzer der Kamera in seiner Anzeige selbst auf ein Video, welches Porträtaufnahmen von Menschen zeigt, die als politische Gegner von der Gestapo verhaftet und ermordet wurden. Heute steht an der Stelle der früheren "Prinz Albrecht Straße 8" eine Gedenkstätte für die Opfer.

Zwar betont der Anbieter, bei der Kamera handle es sich um "ein Relikt aus längst vergessener Zeit, in der staatliche Willkür, Gewalt und Brutalität das Leben solcher zerstörten, die nicht einmal ahnten, wie schuldig sie sich doch schon durch ihr einfaches 'Dasein' machten". Doch kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass der Autor die mutmaßlich bewegte - und tragische - Geschichte des Fotoapparats auch als Verkaufsargument anpreist. Schließlich titelt die Anzeige: "Leica III aus Prinz Albrecht Str. 8 GESTAPO Ritterkreuzträger Major Holzapfel". Somit kann man dem Anbieter zweifelsfrei ein gewisses Maß an Pietätlosigkeit vorwerfen.

Keine Objekte von "Nazi-Führern"

Ob man das Angebot für unangebracht hält oder nicht: Offenbar verstößt die Anzeige auch gegen die Ebay-Grundsätze. Da es nicht das erste Mal ist, dass ehemalige Besitztümer von Nationalsozialisten - oder ihren Opfern - bei Ebay aufgetaucht sind, hat das Online-Auktionshaus spezielle Regeln zum Umgang mit solch historisch belasteten Objekten verfasst. Unter der Kategorie "Nazi and Nazi-related" steht, was erlaubt ist und was nicht: Ebay verbietet demnach den Verkauf von "Gegenständen die von Nazi-Führern besessen wurden, zu ihnen in Bezug stehen - oder Bücher, die von ihnen geschrieben wurden."

Somit sollten sich der Verkäufer sowie das Auktionshaus genau überlegen, ob sie eine Kamera, die wahrscheinlich viel menschliches Leid festhielt, weiter im Angebot behalten wollen. Auf Anfrage des sterns war bei Ebay kurzfristig niemand zu erreichen.

(Update: Mittlerweile wurde die Anzeige bei Ebay entfernt)

amt