VG-Wort Pixel

Ermittlungen Schweinswal an der Ostsee gestorben – Gruppe von Kindern soll ihn totgestreichelt haben

Ein toter Schweinswal an der Ostseeküste
Ein toter Schweinswal an der Ostseeküste
© Peter Wuest / Picture Alliance
Schweinswale sind in Deutschland eigentlich streng geschützt – einigen Touristen an der Ostsee war das aber anscheinend egal: Sie hielten das Tier fest und ließen es von ihren Kindern streicheln, bis der Wal tot war.

Es ist ein unglaublicher Vorfall: Nachdem am Ostseestrand ein toter Schweinswal gefunden wurde, ermitteln nun Polizei und Staatsanwaltschaft gegen eine Gruppe von Erwachsenen, die am Tod schuld sein sollen.

Erwachsene hielten das Tier fest, mehr als 20 Kinder streichelten es

Das streng geschützte Tier soll nach ersten Erkenntnissen nah an den Strand geschwommen sein. Was dann folgte, ist für Tierliebhaber kaum zu fassen: Mehrere Erwachsene sollen den kleinen Wal eingekesselt und festgehalten haben, wie die Pressesprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft berichtete.

Zu dem so gefangen gehaltenen Tier sollen die Erwachsenen dann mehr als 20 Kinder ins Wasser gerufen haben, die den gefährdeten Meeressäuger anschließend festhielten, umarmten und streichelten. Für das Tier war diese Situation anscheinend zu viel: Kurz danach soll das Tier schwächer geworden und schließlich verendet sein.

Laut einer ersten Untersuchung litt der Wal an Herz- und Lungenwürmern. Da aber auch nicht auszuschließen sei, dass das Tier durch den intensiven Kontakt mit den Menschen verendet sei, werde jetzt wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermittelt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zeugen des Vorfalls vom 9. Juli werden gebeten, sich bei der Wasserschutzpolizei Fehmarn zu melden.

tvm DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker