HOME

Stern Logo Geschichte

Jahrestag Operation Wintergewitter: So jämmerlich scheiterte der letzte Versuch, die Soldaten in Stalingrad zu retten

Außer Versprechen und Durchhalteparolen erhielten die Soldaten im Kessel von Stalingrad keine Hilfe vom NS-Regime. Der Gegenangriff, der sie retten sollte, glänzte mit einem großen Namen, wurde am Ende aber nur von einer Division durchgeführt.

Die mächtigen Tiger I kamen zu spät, um den Weg nach Stalingrad zu bahnen.

Die mächtigen Tiger I kamen zu spät, um den Weg nach Stalingrad zu bahnen.

Eine ganze Armee war in Stalingrad eingeschlossen. Ihre Befreiung sollte der legendäre Generalfeldmarschall Manstein leiten – Hitlers berühmtester Stratege. Als sein Name im Kessel bekannt wurde schrieb Hauptmann Friedrich Waldhausen begeistert: "Gestern abend schickte der Feldmarschall von Manstein folgendes Telegramm an unser eingeschlossenes Häuflein: Haltet aus, ich hau Euch raus. Manstein. Das hat eingeschlagen bei uns! Das war mehr als ein Zug voll Munition und eine JU voll Verpflegung! Ich habe es gleich allen Soldaten bekanntgeben lassen. Wir werden aushalten! Die Stimmung der Truppe ist musterhaft. Alles pfeift uns singt. Die meisten Kranken sind schlagartig wieder gesundgeworden. Alles ist zuversichtlich: Haltet aus, ich hau’ Euch raus!"

Linien in der Steppe brachen zusammen

Wenige Tage vorher, am 19. November 1942, hatte der Angriff sowjetischer Truppen begonnen, um die deutsche 6. Armee und ihre Verbündeten in Stalingrad einzukesseln. Der Ansturm konnte von den Achsenmächten nicht aufgehalten werden. Ihre kampfkräftigsten Truppen waren in Stalingrad konzentriert. Dort war es den Deutschen trotz verlustreicher Kämpfe nicht gelungen, die Sowjets ganz aus der Stadt zu vertreiben.

Die langen Flanken in der offenen Landschaft mussten schlecht ausgerüstete italienische und rumänische Truppen sichern – sie wurden in kürzester Zeit von den russischen T-34 aufgerieben. Schon nach vier Tagen trafen die Angriffskeile der Roten Armee bei Kalatsch aufeinander. Damit war die Lebenslinie, die Eisenbahnstrecke, gekappt. Die deutsche 6. Armee, Teile der 4. Panzerarmee sowie rumänische Einheiten mit insgesamt 22 Divisionen und 330.000 Soldaten in Stalingrad waren abgeschnitten.

Stalingrad durfte nicht aufgegeben werden

Ein schneller Ausbruch hätte durchaus Erfolg haben können. Ihn untersagte die deutsche Führung. Hitler schrieb an den Oberbefehlshaber der 6. Armee Paulus: "...Die 6. Armee muss wissen, dass ich alles tue, ihr zu helfen und sie zu entsetzen. Ich werde ihr rechtzeitig meine Befehle geben." Hitler wollte die Stadt auf keinen Fall aufgeben und vertraute der Zusage Herman Görings, die Eingeschlossenen aus der Luft zu versorgen. Eine unlösbare Aufgabe, an der die Luftwaffe komplett scheiterte. Beim Versuch die Stadt anzufliegen, mussten die deutschen Maschinen bald eine Feuerwand der Flugabwehr durchqueren. Von den beiden wichtigsten Flugzeugtypen gingen 266 Junkers Ju 52 verloren und 156 Henkel He 111.

Die Soldaten der Roten Armee waren im Gegensatz zu den Deutschen mit Winterkleidung versehen.

Die Soldaten der Roten Armee waren im Gegensatz zu den Deutschen mit Winterkleidung versehen.

Nicht genug Kräfte für eine Gegenoperation

Statt des Ausbruchs sollte ein Einsatzangriff den Ring der Roten Armee sprengen. Der Oberbefehl wurde Generalfeldmarschall Manstein übertragen. Doch dann passierte lange Zeit nichts. Fehlende Reserven und die wankende deutschen Fronten führten zu Verzögerungen. Bei den Eingeschlossenen kippte die Stimmung. Der Gefreite Alois Müller schrieb zu dieser Zeit an seine Frau. "Geliebtes Putzerl! Sende die innigsten Grüße von der Front. … Ich schreibe im Finstern, und es geht sehr schlecht. Wir liegen nun schon 14 Tage in der Stellung .... Liebes Elschen, ich küsse Dich in Sehnsucht aus der Steppe und der Einsamkeit. Betet für uns, es muss doch besser werden. Furchtbar ist der Krieg. Manchmal denke ich so: wenn doch die Welt untergehen wollte. Es muss doch mal etwas geschehen, die Zeiten können doch nicht so weitergehen." 

Erst am 12. Dezember griff das LVII. Panzerkorps unter der Führung Generaloberst Hermann Hoth endlich an – fast drei Wochen nachdem die Rote Armee die Stadt abgeriegelt hatte.

Abgesehen von den schwachen deutschen Kräften sprach in der Theorie einiges für einen Entsatzangriff. In der Geschichte war es belagerten Streitkräften nur selten gelungen aus eigener Kraft die Belagerer zu besiegen, aber fast immer musste eine Belagerung abgebrochen werden, wenn sich ein Heer näherte. Nur Caesar konnte in Alesia 52 v.Chr. die Belagerung der Stadt fortsetzen und gleichzeitig einen Angriff abwehren. Doch die Zeiten hatten sich geändert. Die Rote Armee schloss den Ring um Stalingrad und besaß genügend Kräfte, die deutschen Fronten von der Stadt wegzudrängen.

Bildband Fighter!: Die gefährlichsten Jagdflugzeuge des Zweiten Weltkriegs werden lebendig
Luftschlacht um England: Eine Gruppe von Messerschmidt Bf 109E fliegt über den Ärmelkanal. Es folgte die erste große Niederlage der deutschen Luftwaffe. 

Luftschlacht um England: Eine Gruppe von Messerschmidt Bf 109E fliegt über den Ärmelkanal. Es folgte die erste große Niederlage der deutschen Luftwaffe. 

Am Ende blieb eine Division übrig

Der deutsche Angriff hätte Aussicht auf Erfolg gehabt, wäre er von starken Einheiten durchgeführt worden. In der Heimat und im Kessel dachte man beim Namen Manstein daran, dass eine Heeresgruppe aufgeboten würde oder doch zumindest eine ganze Armee. Tatsächlich lastete die Hauptlast der Kämpfe allein auf der deutschen 6. Panzerdivision. Sie sollte von der 23. Panzerdivision unterstützt werden. Dieser Verband war jedoch schon zu Beginn der Operation nur noch eine ausgebrannte Hülle. Der Zustand der ebenfalls eingesetzten 17. Panzerdivision war kaum besser.Nur die 6. Panzerdivision besaß ihre normale Stärke und war zudem mit modernen Panzern ausgerüstet. Ihre Panzer IV mit den Lanrohgeschütz konnten es mit dem T-34 aufnehmen. Außerdem sollte die Division die ersten Tiger I erhalten – den stärksten deutschen Panzer, der mit der mächtigen 8,8-Kanone ausgestattet war. Die neun zugeteilten Tiger kamen jedoch zu spät in dem Gebiet an.

Den deutschen Truppen schlug heftiger Widerstand entgegen, der zu erheblichen Verlusten führte. Als der Widerstand schließlich gebrochen werden konnte, erreichte die Panzer am 20. Dezember den Fluß Myschkowa. Von dort waren es nur noch 55 Kilometer bis zum Südrand des Kessels. Mehr als die Hälfte der Strecke waren zurückgelegt. In der Nacht war der Feuerschein über der Stadt zu erkennen. "Die schlimmste Lage ist jetzt vorbei. Wir hoffen alles, dass wir bis Weihnachten aus dem Kessel heraus sind", schrieb damals einer der Soldaten. 

Sturmangriffe der Roten Armee erfolgten auch Ende 1942 noch in dichten Reihen.

Sturmangriffe der Roten Armee erfolgten auch Ende 1942 noch in dichten Reihen.

Im Kessel bereiteten sich die Truppen auf den Ausbruch vor. Aus dem Nordrand wurden Soldaten abgezogen, die Verbände vernichteten überschüssiges Material, nur was transportiert werden konnte, wurde behalten. Die geringen Vorräte an Benzin machten einen regulären Ausbruch zu dem Zeitpunkt unmöglich. Ein Großteil der Panzer und des schweren Geräts wären in der Wintersteppe vermutlich liegen geblieben. Dennoch wollten die Eingeschlossenen den Ausbruch wagen, um zumindest das Leben der Soldaten zu retten. Auch die verbliebenen Kräfte des LVII. Panzerkorps waren bereit, den entscheidenden Angriff ohne jede Sicherung zu wagen.

Keiner wollte die Verantwortung tragen

Diese Operation wurde nie durchgeführt. Erfolgreiche Angriffe der Roten Armee drohten, die deutschen Kräfte ihrerseits von jeder Versorgung abzuschneiden. Das war das Ende der Operation "Wintergewitter", die Reste der 6. Panzerdivision wurden abgezogen. Am 24. Dezember wurde den Eingeschlossen klar, dass sie in Stalingrad bleiben würden. Am Heiligabend schrieb der Soldat Kurt Haas seinem Vater in einem Feldpostbrief, dass er nicht zurückkehren wird. "Ich will Dir noch etwas schreiben, was etwas hart klingt, aber wir sind ja keine Frauen. Wenn Karl auch nach Russland gekommen sein sollte oder kommt noch hin, und es sollte eine Nachricht (über meinen Tod (Anmerkung der Redaktion)) heimkommen, die niemand erwartet, so mache beim Wehrmeldeamt ein Gesuch, dass einer zurückkommt, damit Du nicht das Allerschrecklichste erleben musst, dass noch eine zweite (Todes- (Anmerkung der Redaktion))Nachricht nach Hause kommt."

Die deutschen Kräfte wurden von vier Korps der Roten Armee angegriffen und weit zurückgeworfen. Die Überlegenheit der Sowjets lässt zweifeln, ob ein Ausbruch-Szenario zu dem Zeitpunkt noch Erfolg hätte haben können. Tatsächlich war der fehlende Mut der militärischen Führung schuld daran, dass diese letzte schwache Chance verstrich. Niemand von den Befehlshabern wollte die Verantwortung auf sich laden und niemand wollte den Befehlen Hitlers zuwider handeln.

Das Sterben im Kessel ging noch sechs Wochen weiter. Von 330.000 Eingeschlossenen überlebten etwa 6000 den Krieg.


Anmerkungen: Ein Leser machte uns darauf aufmerksam, dass die Tiger-Panzer erst am 6. Januar in der Region eingetroffen seien. 

Die Feldpostbriefe aus Stalingrad sind in der originalen Orthografie wiedergegeben. Eine Auswahl findet man hier

Lesen Sie auch:

Die Nazis töteten ihren Mann, da kaufte diese wütende Frau einen Panzer und fuhr an die Front

Ardennen-Offensive - in  einem kleinen Dorf scheiterte Hitlers letzter Angriff

So jämmerlich scheiterte der letzte Versuch, die Soldaten in Stalingrad zu retten

Stahl auf der Heide Panzershow - die Erde bebt – der Panther dröhnt


Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.