HOME

500 Nachrichten am Tag: Stalkerin schreibt 65.000 Textnachrichten an einen Mann – Festnahme

Frau lernt Mann im Internet kennen. Nach einem erfolglosen Date eskaliert die Situation allerdings gewaltig: Die Frau belästigt den Mann, bedroht ihn sogar – und schickt ihm Zehntausende Nachrichten. Bis zu ihrer Festnahme.

65.000 Nachrichten über einige Monate: In Arizona wurde eine Frau nun wegen Stalkings verhaftet

65.000 Nachrichten über einige Monate: In Arizona wurde eine Frau nun wegen Stalkings verhaftet

Getty Images

"Versuch nie, mich zu verlassen... Ich werden dich umbringen... und ich will kein Mörder sein": Diese und ähnliche Nachrichten schickte die 31-jährige Jacqueline Ades einem Mann aus Arizona. Die beiden hatten sich auf einer Dating-Plattform im Internet kennengelernt und sich 2017 zu einem Treffen verabredet. Nur ein einziges Mal gingen sie aus, doch anscheinend trotzdem einmal zu viel: Denn was auf dieses Date folgte, müssen für den Mann Monate des Horros gewesen sein. Ades begann, ihn massiv zu stalken und zu belästigen.

65.000 Nachrichten – bis zu 500 pro Tag

Über die Zeit verschickte Ades sage und schreibe 65.000 Nachrichten an den Mann, manchmal bis zu 500 am Tag, wie der lokale Nachrichtensender ABC15 berichtet.

Im April sei es demnach zu einem besonders krassen Zwischenfall gekommen: Der Bedrohte rief die Polizei, weil er über das Sicherheitssystem seines Hauses sehen konnte, wie Ades in sein Haus einbrach. "Als die Beamten eintrafen, fanden sie Ades, wie sie in dem Haus gerade ein Bad nahm", heißt es in einem Statement der Polizei. Auf ihrem Autositz sei außerdem ein Metzgermesser gefunden worden, wie ABC15 berichtet.

Die Bedrohungen wurden schlimmer

Ades wurde daraufhin kurzzeitig festgenommen, nach ihrer Freilassung wurden die Bedrohungen laut Polizei allerdings noch schlimmer. Wie der lokale Nachrichtensender sich auf Gerichtsdokumente beruft, schrieb Ades in ihren irrationalen Textnachrichten wiederholt davon, seine Körperteile tragen und in seinem Blut baden zu wollen.

Wie der lokale Nachrichtensender ABC15 berichtet, wurde die 31-Jährige nun festgenommen. Der Vorwurf: Stalking, Bedrohung und Einschüchterung.

"Ich fühlte mich, als ob ich meinen Seelenverwandten kennengelernt hätte"

Aus dem Gefängnis gab Ades ein Interview, in dem sie erklärt: "Ich fühlte mich, als ob ich meinen Seelenverwandten kennengelernt hätte und alles war einfach so, wie es war. Ich dachte, wir würden das tun, was alle anderen auch machen, aber das ist nicht, was passiert ist."

she
Themen in diesem Artikel