HOME

Betrugsprozess um Krebsmedikamente: Das miese Geschäft mit der Hoffnung

Am Montag beginnt der Prozess gegen einen Apotheker, der Krebsmedikamente gestreckt haben soll. Tausende von Patienten aus mehreren Bundesländern könnten betroffen sein.

Von Barbara Opitz, Nicola Kuhrt und Matthias Lauerer

Betrug an Todkranken? – Ein Apotheker ist angeklagt, teure Krebsmedikamente gestreckt zu haben

Im Oktober 2017 demonstrierten Patienten und ihre Unterstützer in Bottrop. Zu den Betroffenen zählen auch die krebskranken Eheleute Fischer (kl. Foto)

Am 30. August 2017 sitzt Martin Porwoll vor dem Laptop. Es ist schon spät, gegen 22.40 Uhr, als er Zeile um Zeile heruntertippt und dann auf "Posten" klickt. "Die nüchterne Analyse der letzten Monate seit Festnahme des Apothekers ist niederschmetternd", schreibt er an alle Mitglieder der Facebookgruppe "Alte Apotheke". Und weiter: "Ich habe große Hoffnungen mit der Veröffentlichung der Machenschaften in der Alten Apotheke verbunden. Ich dachte, ich könnte das absolut dysfunktionale System ändern, aber vor allem dachte ich, ich könnte Menschen helfen, die sich in einer schrecklichen Situation befinden ... Ich wollte Ihnen die Möglichkeit geben, sich gegen dieses Verbrechen, das an Ihnen verübt wurde, zu wehren."  Porwolls Text endet mit einer Entschuldigung an die Gruppe: "Ich habe versagt! Besser, ich hätte das nicht ins Rollen gebracht, denn dann müssten Sie sich alle keine Gedanken machen." 

Ein Jahr ist es an diesem Abend her, dass er zum "Whistleblower" wurde, dass er sein geheimes Wissen preisgab und so einen der größten Skandale der deutschen Medizingeschichte aufdeckte. Die Daten, mit denen er sich an die Staatsanwaltschaft wandte, schienen zu beweisen, dass der Bottroper Apotheker Peter S. über Jahre teure mit Kochsalz­lösung gestreckt hatte. Dass er todkranken Patienten zu wenig Wirkstoff gegeben hatte. Und dass er damit Millionen verdiente.

An die 4000 Krebskranke könnten Opfer geworden sein

Wenn Peter S. sich von kommenden Montag an vor dem Essener Landgericht verantworten muss, werden ihm "Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, und versuchte Körperverletzung in 27 Fällen" vorgeworfen. Nur jene Fälle, bei denen gepanschte Medikamente sichergestellt werden konnten. Doch viel mehr Patienten könnten betroffen sein. Beliefert hatte Peter S. 37 Praxen und Kliniken in sechs Bundesländern. An die 4000 Krebskranke könnten laut Staatsanwaltschaft allein in den vergangenen fünf Jahren Opfer von Peter S. geworden sein. Nicht nur im Ruhrgebiet fragen sich deshalb trauernde Angehörige, ob ihr Mann, ihre Frau oder die Eltern vielleicht noch leben könnten, wenn ihre Medikamente nicht von Peter S. gemischt worden wären. Und ob es nicht ein zweiter Skandal ist, dass sie diese Frage immer noch nicht beantworten können.

An jenem Augustabend klappt Porwoll seinen Laptop zu und geht ins Bett. Aber der Whistleblower kann nicht schlafen, wie fast jede Nacht. Der hohe Blutdruck, dazu die Panikattacken, ein diffuses Gefühl von Angst. Und die Last, die seine Brust zuschnürt. Er hat vielen zu viel genommen. Das Vertrauen in Ärzte, Apotheker, Kliniken, in ein System, von dem viele hofften, es diene den Menschen und nicht der Gier.Porwoll, damals Buchhalter der "Alten Apotheke", hatte sich Zeit genommen, ehe er der Staatsanwaltschaft den dicken Aktenordner übergab und seinen Chef Peter S. anzeigte. Er wollte ganz sichergehen. Und er musste Beweise liefern, zu unglaublich waren seine Anschuldigungen. Porwoll dachte, wenn die Anzeige raus sei, müsse er sich nicht mehr kümmern. Dann gehe alles schnell, "pam, pam, pam", so wird er das später beschreiben, dabei laut auflachen. Naiv sei das gewesen.

Die "Alte Apotheke" in Bottrop. Inzwischen wird sie nicht mehr von Peter S. geführt

Die "Alte Apotheke" in Bottrop. Inzwischen wird sie nicht mehr von Peter S. geführt

Der Moment, als er die Zahlen schwarz auf weiß hatte, war noch wie ein Befreiungsschlag. Endlich Gewissheit. So einfach war es am Ende gewesen: Im Computerprogramm Excel die eingekaufte Menge der Wirkstoffe eingeben, dann aus der Dokumentation die Milligrammzahlen der angeblich verwendeten Wirkstoffe übernehmen und auf "Summe" klicken. Wochenlang sah er sich jedes Rezept noch mal einzeln an, gab alles in die Tabellen ein, jedes Mal mit demselben Ergebnis: Es waren viel weniger Wirkstoffe eingekauft worden, als die Apotheke angeblich verwendet hatte. Die Kassen aber hatten voll dosierte bezahlt. Nach Porwolls Berechnungen hatte der Apotheker seinen Gewinn bei einem der Wirkstoffe in einem Jahr beinahe verachtfacht. Von 166.000 Euro auf 1,25 Millionen Euro. Bei einem anderen sogar verachtzehnfacht. 

Gerüchte hatte es schon lange gegeben unter den Mitarbeitern. Das mit der Hy­giene im Labor war so eine Sache. Die "Alte Apotheke" war eine Schwerpunktapotheke, in der Krebsmedikamente individuell, nach Größe und Gewicht des Patienten, zubereitet wurden. Für geschwächte Patienten, die eine Chemotherapie bekommen, können auch einfache Keime extrem gefährlich sein. Die Mitarbeiter kannten die strengen Vorschriften in ihrem Labor: sterile Kleidung, Kopfhaube, Mundschutz. Die Arbeit immer zu zweit, das Vier-Augen-Prinzip soll eine fehlerlose Zubereitung garantieren. Aber keiner hat sich beschwert, wenn der Chef mal wieder in Sakko und Hemd allein hinter der gläsernen Schutztür stand und die Präparate mischte. Auch nicht, als ab und an erzählt wurde, Hündin "Grace" sei an den Wochenenden wohl mit im Labor gewesen, wegen der vielen Hundehaare auf dem Boden. 

Ausgerechnet Peter S., der Wohltäter

2014 dann die Anzeige eines Fahrers, der für die "Alte Apotheke" die Medikamente auslieferte. Von Hygienemängeln und auch von Unterdosierung war darin die Rede. Der Fahrer war der Ex-Mann einer Mitarbeiterin der Apotheke, sie habe ihm davon erzählt. Die Frau sagte der später, da sei nichts dran, die Anzeige wurde fallen gelassen. Als sie ein paar Monate später gemeinsam mit einer Kollegin die Kündigung einreichte, wurde Porwoll hellhörig. Beide Frauen vertrauten sich ihm an. Die Zustände in der Apotheke seien katastrophal, Peter S. arbeite unsauber. Die zweite Kollegin gab Porwoll noch einen Tipp: "Schau dir 'Xgeva' an", sagte sie, einen Antikörper. Und so etwas wie: "Da ist nicht jede Lieferung in Ordnung." 

Ausgerechnet Peter S., der Wohltäter. Mitglied im Lions Club, Schriftführer des Marketingvereins, vor allem Vorsitzender des Fördervereins für das Hospiz. Jedes Jahr thronte Peter S. auf seinem Hochsitz vor der "Alten Apotheke" über Hunderten von gut gelaunten Menschen in Shorts und weißen T-Shirts. Den Spendenlauf für das Hospiz hatte er sich selbst ausgedacht.

Whistleblower Martin Porwoll: "Besser, ich hätte das nicht ins Rollen gebracht"

Whistleblower Martin Porwoll: "Besser, ich hätte das nicht ins Rollen gebracht"

Jedes Mal, wenn ein Läufer an ihm vorbeikam, warf Peter S. von oben Geld in die Büchse. Ein Riesenspaß. 2016 noch kamen so 83.000 Euro zusammen. Den größten Teil spendete der Apotheker selbst. Auch das Gemälde von Udo Lindenberg hat Peter S. eigens für einen Städtewettbewerb malen lassen, bei dem Bottrop am Ende tatsächlich gewann. Bis vor Kurzem noch hing es im Büro des Oberbürgermeisters. 

Hunderte Fotos zeigen Peter S. zusammen mit dem OB, mit Vorständen, Sparkassendirektoren, lächelnd, mit Schecks in der Hand oder einem Hammer zum Richtfest der "MediCity". Ein gigantisches Projekt. Zahnärzte, Ärzte, Heilpraktiker. Eine ganze Häuserreihe hatte Peter S. dafür in Bottrop aufgekauft. Die "MediCity" sollte Anlaufstelle für alle Kranken Bottrops sein, gleich gegenüber der "Alten Apotheke". 

"Die Chemo hat einfach nicht gewirkt"

Wohl auch deshalb störte sich niemand daran, dass Peter S. sich eine Villa bauen ließ, ganz für sich allein. In Bottrop-Kirchhellen, 1000 Quadratmeter groß, für zehn  Millionen Euro. Das schnellste Garagentor der Welt hat der Apotheker sich dort einbauen lassen. Die Wasserrutsche führt vom Badezimmer im Obergeschoss bis hinunter in den Pool. Und oben, im "Turmzimmer", ist ein Drehteller im Boden installiert. "Wenn ich mal aus dem, mal aus dem anderen Fenster gucken will, dreh ich mich einfach hin", hatte er Porwoll noch vor einem Jahr stolz erzählt. Im Keller hatte der Apotheker seine Eisenbahnanlage aufgebaut, mehr als acht Meter lang, mit Ruhrgebietspanorama und einem Modellnachbau der "Alten Apotheke". Nur der Garten, hinter dem Haus, ist bis zur Razzia nicht fertig geworden. So groß wie ein Fußballplatz, in Themenbereiche aufgeteilt, etwa "Atlantis" oder "Wolkenkuckucksheim". 

Ende November 2016 wurde Peter S. festgenommen, die Lokalzeitungen berichteten. Aber längst nicht bei allen Patienten, die womöglich betroffen waren, meldeten sich ihre Ärzte. Eine Liste der Mediziner, die Peter S. beliefert hatte, wurde nicht veröffentlicht, wegen des Datenschutzes.

Hans-Jürgen Fischer, 65, fuhr sofort in die onkologische Praxis, in der seine Frau Angelika behandelt worden war. Vor neun Jahren hatte sie die Diagnose bekommen. Man hatte dann eine Stammzellentransplantation gemacht. Dabei ist extrem wichtig, dass die Krebszellen vor der Transplantation verschwinden, mit harten Mitteln bekämpft werden. Wochenlang hatte Angelika Fischer im Krankenhaus gelegen, mit Mundschutz, isoliert von der Außenwelt. Dann der Schock: Vier Wochen nach der Transplantation war der Krebs in vollem Umfang wieder da. "Die Chemo hat einfach nicht gewirkt", sagt Fischer. Es ist ein entsetzlicher Zweifel, der ihn nach der Verhaftung von Peter S. beschleicht. Die Prognosen der Ärzte waren vorher doch so gut. Sogar von Heilung war die Rede. An die glaubt inzwischen niemand mehr.

Fischer sitzt im Möbelhaus "Ostermann", in der Cafeteria, dritter Stock. Er kommt gerade von seinem Anwalt, trägt ein weißes Hemd, der Teint wirkt rosig. Dabei hat auch er Krebs, ein Weichteilsarkom. Im Mai fand man drei Metastasen, mittlerweile sind es neun. Endstadium. Nach den Prognosen müsse er längst tot sein, sagt er. Gut, dass er nur ganz zu Anfang bei dem Onkologen seiner Frau gewesen sei, der Medikamente aus der "Alten Apotheke" bezog. Sonst, so glaubt Fischer, "wär ich nicht mehr da." 

Der Onkologe hatte lediglich eine "Neidkampagne" gegen Peter S. vermutet, als Fischer damals mit seinen Fragen vor ihm saß. Beschwichtigte, er glaube nicht, dass die Vorwürfe zu halten seien. Und selbst einige Monate später, als die Stadt endlich doch eine Liste veröffentlichte, mit den Namen aller 50 Medikamente, bei denen Peter S. falsch dosiert hatte, und Fischer darauf ein Medikament seiner Frau fand, wiesen die Sprechstundenhilfen ihn ab. Sie dürften keine Auskunft geben. Fischer solle sich an das Gesundheitsamt wenden. 

Die Qualität der Wirkstoffe ist bisher nicht mal Teil der Überprüfung

Nur allmählich war in Bottrop die Betroffenheit gewachsen. Reporter des Recherchezentrums "Correctiv" trieben die Aufklärung voran und richteten eine Anlauf­stelle ein, um die verunsicherten Patienten und Angehörigen zu unterstützen. Auf der ersten Demonstration, die von der Facebookgruppe "Alte Apotheke" organisiert wurde, waren keine Ärzte anzutreffen. Auch die Stadtobersten waren nicht anwesend. Ein paar Monate später, auf der zweiten Demonstration, sind sie da. Der Sozialdezernent und der OB. Man wolle helfen, heißt es plötzlich. 300 Menschen haben sich vor der "Alten Apotheke" versammelt, unter ihnen auch Hans-Jürgen Fischer. Sie ziehen mit einem Sarg durch die Fußgängerzone, stellen Kerzen auf und heften Fotos von Toten an eine Stellwand, Angehörige, Opfer, Empörte. 

Auch Martin Porwoll ist dabei. Er schiebt den Buggy mit seinem Jüngsten vor sich her. Seit er die Anzeige erstattet hat, ist Porwoll arbeitslos. Schwer sei das, sagt er. "Ein Neider", wird immer noch ab und an in Bottrop hinter vorgehaltener Hand geflüstert. Ein Störer. Einer, der lieber alles beim Alten hätte lassen sollen. 

Hans-Jürgen Fischer ist inzwischen eine Art Sprecher der Patienten und Angehö­rigen geworden. Er wird das Ende des Prozesses nicht mehr erleben. Aber er will kämpfen, für seine schwer kranke Frau und die anderen. Der Gesundheitsausschuss der Stadt hatte ihm kürzlich das Rederecht erteilt. Endlich eine "lückenlose Aufklärung", forderte er. Vor allem bessere Kontrollen. Bisher sind sie vorangekündigt. Die Qualität der Wirkstoffe ist bisher nicht mal Teil der Überprüfung. Zu einfach sei es für Apotheker, sei es für Peter S. gewesen, Millionen zu verdienen.

Hans-Jürgen Fischer hatte viele Fragen. Warum nicht wegen versuchten Mordes ermittelt werde? Warum die Apotheke nie geschlossen wurde? Fischer war extra zur Staatsanwaltschaft nach Essen gefahren, pünktlich zur Sprechstunde. Der Staats­anwalt hatte ihn stehen lassen; unten vor dem Tor. Hatte über den Pförtner mit­teilen lassen, Fischer solle sich an einen Anwalt wenden. 

Versäumnisse gab es. Die Staatsanwaltschaft hatte zwar gleich nach der Festnahme Gelder des Apothekers eingefroren, um zumindest später den Schaden für die Krankenkassen ausgleichen zu können. Insgesamt waren es 2,5 Millionen Euro. Genau die Summe, die Martin Porwoll in seiner Anzeige als theoretische Schadenssumme ausgerechnet hatte. Porwoll bezog sich allerdings nur auf fünf Wirkstoffe und wies darauf hin, dass es sich um mehr handele. Die Staatsanwaltschaft blieb bei 2,5 Millionen – auch nachdem ein vorläufiger Bericht des Landesgesundheitszentrums im Februar gezeigt hatte, dass Peter S. nicht fünf, sondern weitaus mehr Wirkstoffe über Jahre falsch dosiert hatte. Erst im Sommer 2017 kor­rigierte die Staatsanwaltschaft die Schadenssumme dann nach oben, berechnet auf nun 35 Wirkstoffe, bei denen die Abweichungen besonders "signifikant" waren. Jetzt ging es nicht mehr um 2,5, sondern um 56 Millionen. 

Einige der Kranken sind inzwischen verstorben

Früher, so die Staatsanwaltschaft heute, sei eine Erweiterung der Summe nicht möglich gewesen, weil die Beweislage noch nicht ausreichend gewesen sei. Außerdem hätte eine Zwischenbilanz erheblichen Aufwand erfordert und so den Abschluss der Ermittlungen deutlich verzögert. Allerdings hatten zwischenzeitlich die Eltern von Peter S., Doris und Horst S., ihren Sohn in der JVA besucht. Sie brachten einen Notar mit, um eine Generalvollmacht über das gesamte Vermögen des Peter S. auf den Vater auszustellen und die Apotheke auf die Mutter überschreiben zu lassen. Seitdem führt sie die "Alte Apotheke", nun ohne Zyto-Labor. 

120 Anzeigen von Patienten und Angehörigen liegen der Staatsanwaltschaft vor. Auch Fischer hat Peter S. angezeigt. Wegen Mordes und versuchten Mordes. "Weil die Staatsanwaltschaft das selbst nicht angeht." 

In einem Strafprozess wie diesem müsste zweifellos bewiesen werden, wer wann welche verdünnte Infusion bekam, sagt die Staatsanwaltschaft. Und ob derjenige tatsächlich verstarb, weil ihm zu wenig Medizin verabreicht wurde. Rückwirkend ist das aber unmöglich. Daher hat man Peter S. nur wegen Betrugs und wegen versuchter Körperverletzung im Fall der 27 Patienten angeklagt, deren Medikamente am Morgen der Razzia nachweisbar zur Auslieferung bereitlagen. Mit Kochsalzlösung gestreckt und mit den Namen der Empfänger auf dem Etikett. Einige der Kranken sind inzwischen verstorben.

Auch zwei von Fischers besten Freun-den sind seit einem Jahr tot. Sie waren ebenfalls Patienten der onkologischen Praxis, die seine Frau behandelt. Selber Arzt, selbe Apotheke, die von Peter S. Die Freunde zählen zu den 4000 bundesweit Betroffenen, welche die Staatsanwaltschaft in der Liste führt. Die Medikamente, die Fischers Frau vor sechs bis neun Jahren verabreicht bekam und die ebenfalls aus der "Alten Apotheke" stammten, spielen keine Rolle in der Liste. Geht es nur um Betrug, Körperverletzung und den Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, sind die Taten nach fünf Jahren verjährt.

Fischer ist verzweifelt. Er meint, die Tragweite des Skandals werde nicht erkannt. Zwischenzeitlich hat seine Krankenkasse ihm das letzte Medikament verweigert. Das einzige, das vielleicht noch helfen könnte, meint zumindest Fischers Arzt. Die Begründung der Kasse war, das Medikament sei noch nicht für seine Diagnose zugelassen, und es habe in einer Studie nicht viel besser abgeschnitten als eines, das bereits zugelassen sei. Fischer fragt sich, ob diese Studien wirklich stimmen. Denn Peter S. fertigte auch Präparate für Patienten an, die innerhalb klinischer Studien behandelt wurden. Solche etwa, in denen die Verträglichkeit von Wirkstoffen beobachtet werden. 

Martin Porwoll soll Whistleblowerpreis erhalten

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VfA) hatte erbost reagiert. "Medikamente für klinische Studien vorsätzlich falsch zu­zubereiten" sei eine Straftat, die "zu juristischer Ahndung" und "großer öffentlicher Aufmerksamkeit" führe, heißt es in einem Schreiben. Das Thema "Studien" aber war gar nicht Teil der Ermittlungen, gibt die Staatsanwaltschaft an. Man habe sie "ausgeklammert". Die Anklage will sich "auf das Wesentliche" konzentrieren, den Prozess nicht ausufern lassen. 

Martin Porwoll ist als Zeuge gegen seinen ehemaligen Chef geladen. Auch er ist enttäuscht. Er dachte, wenn der Skandal doch offensichtlich sei, dann laufe alles von allein. Doch so ist es nicht. 

Kürzlich hat er einen Brief bekommen. Im Dezember soll ihm in Kassel der Whistleblowerpreis überreicht werden. Alle zwei Jahre wird er vergeben. Für mutige Persönlichkeiten, "die schwerwiegende Missstände aufgedeckt haben". Vor vier Jahren hatte ihn Edward Snowden erhalten und davor Chelsea Manning. Für Porwoll sind das Helden, er folgt ihnen auf Twitter. Heute fragt er sich, wie das zusammenpasst. Die Last auf seiner Brust. Und dieser große Preis.

Der Artikel über den Prozess wegen gefälschter Krebsmedikamente ist dem aktuellen stern entnommen:




Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren