HOME

Rechtsextremismus: Der Weg des Neonazis Tom W. in die mutmaßliche Terrorzelle "Revolution Chemnitz"

Acht Neonazis sitzen seit Anfang Oktober in U-Haft. Der dringende Verdacht: Rechtsterrorismus. Dass Tom W. zur Truppe zählt und zu Anschlägen bereit war, kann die Ermittler kaum überraschen.

Neonazi Tom W. und die mutmaßliche Terrorzelle "Revolution Chemnitz"

Bereits 2008 trug Neonazi Tom W. seine Tätowierung

Er sitzt jetzt ein, irgendwo, das Gefängnis möchte der Generalbundesanwalt nicht nennen. Persönlichkeitsschutz gilt auch für mutmaßliche Terroristen. Er ist ja nicht verurteilt. Aber in Untersuchungshaft. Tom W., 30, ist gemeinsam mit sieben anderen Männern dringend verdächtig, eine terroristische Vereinigung gegründet zu haben. Der Name: "Revolution Chemnitz". Im Chat der Gruppe heißt es, verglichen mit ihnen seien die Terroristen vom NSU bloß eine "Kindergartenvorschulgruppe" gewesen. Der NSU ermordete zehn Menschen.

Sein Vater ist ein Schläger

In letzter Zeit marschierten Bürgerliche und Radikale miteinander durch die Straßen von Chemnitz und Köthen, nachdem Migranten in Angriffe mit tödlichem Ausgang verwickelt gewesen waren. Wenige Wochen nach dem Vorfall in Chemnitz überfiel die Gruppe um Tom W. junge Ausländer in einem Park. Erste Ermittlungen ergaben, dass diese Gruppe für den 3. Oktober, den Tag der Deutschen Einheit, offenbar einen Anschlag geplant hatte. Deutschlands Problem mit Rechtsextremismus, es tritt deutlich hervor.

Tom W. und seine Mitstreiter der rechtsextremen Gruppe "Revolution Chemnitz" werden in Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt

Tom W. und seine Mitstreiter der rechtsextremen Gruppe "Revolution Chemnitz" werden in Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt

Doch wie wird aus einem Neonazi ein Terrorist?

Ob Tom W. die Organisation "Revolution Chemnitz" aufbaute, ist nach wie vor unklar. Laut "Bild"-Zeitung aber war er "Rädelsführer". Der stern konnte nun Polizei- und Justizakten auswerten, die sich mit früheren Straftaten von Tom W. befassen. Menschen in Sachsen schilderten, wie sie ihn erlebt hatten, damals, in den nuller Jahren, als er mit Wucht ins Milieu militanter Rechtsextremisten drängte.

Die Gewalt beginnt für Tom W. in der Familie. Sein Vater ist ein Schläger. Der Stiefvater trinkt und stirbt früh. Seine beiden Brüder, drei und acht Jahre älter, zieht es zu den Nazis. Auch Tom W. malt Hakenkreuze auf seine Berufsschulhefte. Während der Lehre zum Bau- und Metallmaler muss er wegen Körperverletzung zum ersten Mal ins Gefängnis.

Er wächst auf nahe Chemnitz in dem Städtchen Mittweida. Hier kann er die rechtsextreme Kultur ziemlich ungestört ausleben. In Frakturschrift lässt er sich "Skinhead" auf den Schädel tätowieren. Er macht Musik, am Bass, die Texte sind voller Hass. "Wenn ich dieses Bild sehe / Könnte ich kotzen, denn was wolln sie hier in Deutschland / Diese verdammten Negerfotzen", heißt es in den Songs der Gruppe, und: "Früher war noch alles besser, man stach sie nieder mit 'nem Messer / Sie wurden erstochen, erschossen oder vergast, Mann war das noch Spaß".

Auszug aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Dresden aus dem Jahr 2007. Damals fuhren Tom W. und seine Leute "Skinhead-Kontrollrunden"

Auszug aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Dresden aus dem Jahr 2007. Damals fuhren Tom W. und seine Leute "Skinhead-Kontrollrunden"

Die selbst verfassten Stücke sind die Theorie. Tom W. aber nimmt auch die Praxis ernst. Brutal ernst.

Zwei Dutzend Neonazis in Mittweida

Im März 2006 kommen in einer beheizten Halle eines NPD-Politikers in Mittweida zwei Dutzend Neonazis zusammen. An Biertischen gründen sie die Kameradschaft "Sturm 34", benannt nach einer Division von Hitlers SA. "Die Entscheidungsgewalt liegt in erster Linie bei Tom W.", wird der sächsische Innenminister später schreiben. W. sei der "Anführer". Die Mitglieder sind bis zu 38 Jahre alt. Der Anführer ist gerade einmal 17.

Tom W. und seine Leute wollen aus Mittweida und dem Umland eine "national befreite Zone" machen, die Gegend "von Linken und Zecken, Hip-Hoppern, Ausländern und sonstigen Gegnern säubern". Das Ziel: Gewalt ausüben. Angst verbreiten. Und so das öffentliche Leben bestimmen. Ist das, was sie treiben, Kriminalität – oder schon Terror? Politikwissenschaftler sprechen von Rechtsterrorismus, wenn das Handeln geplant und auf Kontinuität angelegt ist. Die Aktionen müssen außerdem im Verborgenen vorbereitet werden und das Ziel haben, viele Menschen einzuschüchtern. Persönliche Bereicherung darf kein Motiv sein.

All diese Merkmale treffen auf die Gruppe von Tom W. zu, wenn "Sturm 34" loszieht. Die Abläufe sind genau festgelegt. Sie treffen sich in der Halle des NPDlers, drehen dann in ihren Autos sogenannte Skinhead-Kontrollrunden, um mögliche Opfer auszuspähen, kehren wieder zur Halle zurück, besprechen sich – und starten schließlich den Überfall.

An einem Samstagabend im Mai 2006 feiern sie in Stollberg im Erzgebirge. Im Stil des Ku-Klux-Klans stellen sie ein Holzkreuz auf, zünden es an und recken ihre Arme zum Hitlergruß. Anschließend fahren knapp 20 Männer zur Esso-Tankstelle. Dort, sagt Tom W., gebe es vielleicht "was zum Boxen". Sie treffen tatsächlich auf einige Personen. Als ein Kunde flieht, setzt Tom W. ihm nach, doch der Mann ist schneller. W. kehrt um. Die anderen haben inzwischen einen zweiten Kunden zu Boden geschlagen. Nun treten sie auf ihn ein. "Die rechte Stirn musste genäht werden, beide Ohrmuscheln waren geschwollen, ebenso das Nasenbein. Die Schulter war rechts geschwollen, er hatte an beiden Armen Hämatome und Schmerzen an der linken Rippe", so wird die Staatsanwaltschaft Dresden später die Verletzungen des Opfers beschreiben.

"Sturm 34"

Zwei Wochen nach dem Angriff ziehen die Angreifer wieder los. In sechs Autos erreichen sie das Sommerfest in Breitenborn. Eine Band spielt auf, der Dorfmetzger bewirtet die 500 Gäste. Tom W. verständigt sich mit seinen Jungs. Etwa zwölf von ihnen dürfen ran. Sie tragen Springerstiefel, manche haben sich einen "Rudolf Hess"-Schriftzug auf die Jacke genäht. Sie marschieren auf den Festplatz und ins Zelt, "militärische Disziplin ausstrahlend", wie die Polizei später notiert. Genau so wollen sie wahrgenommen werden.

An einer der Bänke greifen sie ein Grüppchen Punker an. Auf eine solche Attacke, erinnern sich Zeugen heute, sei in Breitenborn niemand vorbereitet gewesen.

Die Polizei trifft erst nach einer halben Stunde ein. Sie nimmt die Daten von acht Verletzten auf. Einen früheren Boxer hat es besonders schlimm erwischt. Der Mann wollte den Punkern beistehen. "Jetzt geht's los", schrie darauf Tom W. und traktierte ihn mit Fäusten und Stiefeln.

Die Kameradschaft "Sturm 34" setzt ihre Attacken fort. Binnen eines Jahres kommt sie auf 70 Straftaten. Diese Schlägertruppe ohne Skrupel anzuführen, verschafft Tom W. Wertschätzung, nicht nur in Mittweida. NPD-Politiker buhlen um ihn. W. soll bei ihren Veranstaltungen den Saalschutz übernehmen.

Seine Schläger fallen weiter über andere Menschen her – fast immer überraschend. Sie nutzen Handschuhe, die mit Quarzsand gefüllt sind, Schlagstöcke und auch Äxte. Tom W. vernetzt sich unterdessen tiefer in der Szene. Er kennt neben den rund 50 Mitgliedern auch viele Sympathisanten. W. nutzt inzwischen drei Handys. Die Polizei hört alle drei ab.

"Kampf gegen Staat und Kapital"

Im April 2007 verbietet der Innenminister die Vereinigung. In den Vernehmungen beschreiben Mitstreiter Tom W.s herausgehobene Rolle. Geradezu berüchtigt ist seine Konsequenz. "Tom hat nichts zu verlieren", sagt ein Zeuge, "deshalb macht er weiter. Er prügelt sich immer noch herum. Er weiß, dass er einfährt, ob ein halbes Jahr länger, ist ihm egal."

Und ja, Tom W. fährt tatsächlich ein, das Gericht verurteilt ihn zu dreieinhalb Jahren Haft. Später, 2012, erhält er weitere zwei Jahre, diesmal aber auf Bewährung. Das Landgericht Dresden hat "Sturm 34" zwar nachträglich als kriminelle Vereinigung eingestuft, und W. habe diese mit gebildet. Doch die Jugendgerichtshilfe stellte bei ihm "keine schädlichen Neigungen" mehr fest.

Ein enger Vertrauter W.s wechselt nach seiner Zeit bei "Sturm 34" zu den "Nationalen Sozialisten Chemnitz". Die Führungsebene dieser Vereinigung steht mit Ralf Wohlleben in Kontakt. Ein Rechtsextremist, der den NSU unterstützt. Das Landgericht München verurteilt ihn später wegen Beihilfe zum Mord zu zehn Jahren Haft.

Wie eng die Neonazis in und um Chemnitz miteinander verflochten sind, zeigt sich auch, als die "Nationalen Sozialisten Chemnitz" 2014 verboten werden. Zu diesem Zeitpunkt warben sie schon für die Facebook-Seite der "Revolution Chemnitz", für jene Vereinigung also, die heute als mutmaßlich terroristisch gilt.

Tom W. ist nicht der Einzige aus den alten Kameradschaftszeiten, der in diesem Sommer 2018 wieder ins Rampenlicht der rechtsextremen Szene tritt. Seine neue Organisation ruft auf Facebook zum "Kampf gegen Staat und Kapital" auf. Man wolle die "Geschichte Deutschlands ändern", das könne "Opfer fordern", zitiert die "Zeit" aus dem Chat der Gruppe. Tom W. machte darin auch Angaben zur Waffe, die zu besorgen sei. Die Marke: Heckler & Koch oder Walther. Der Preis: nicht mehr als 800 Euro.

NPD oder AfD

Im vergangenen Jahr begingen Rechtsextremisten vier Tötungsdelikte, sieben Sprengstoffanschläge, 47 Brandstiftungen und 961 Körperverletzungen. Diese Taten wurden aber nicht nur von Menschen wie Tom W. verübt, die schon als Jugendliche in rechtsextremen Strukturen steckten. Auch aus Vereinigungen, die sich bürgerlich geben, entwachsen inzwischen Terroristen. Die Sprengstoffattentäter der "Gruppe Freital" rekrutierten sich aus einem Bündnis, das gegen Flüchtlinge mobilisierte. Bei Pegida trat als Redner Nino Köhler auf, der 2016 an einer Moschee in Dresden eine Rohrbombe zündete.

Die AfD hält es für geboten, sich von der mutmaßlichen Terrorzelle "Revolution Chemnitz" zu distanzieren. Man werde sich "mit diesen Leuten nicht solidarisieren", sagt ihr Bundestagsabgeordneter Dirk Spaniel. Umgekehrt verhält es sich allerdings anders. Die "Revolution Chemnitz" mit Tom W. empfahl ihren Leuten zur Bundestagswahl 2017 dreierlei: Man solle den Stimmzettel ungültig machen, die NPD wählen – oder die AfD.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(