HOME

Streit im Suhrkamp-Verlag: Autoren unterstützen Verlegerin

Mehr als 70 Autoren haben im Suhrkamp-Konflikt für Ulla Unseld-Berkéwicz in einem Appell Partei ergriffen. Zwischen der Verlegerin und Medieninvestor Hans Barlach tobt ein erbitterter Streit.

Im Suhrkamp-Streit haben mehr als 70 renommierte Autoren, darunter Durs Grünbein, Tankred Dorst und Sybille Lewitscharoff, für Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz Partei ergriffen. In dem am Donnerstag veröffentlichten Appell heißt es: "Wir, die Autoren wie die Erben der Autoren, lassen nicht zu, dass der Frieden dieses Hauses gebrochen wird. Wir gehören zum Suhrkamp Verlag, nicht aber in die Gesellschaft eines, der den Verlag aufs Spiel setzen will."

Zwischen Unseld-Berkéwicz (61 Prozent) und dem Minderheitsgesellschafter Hans Barlach (39 Prozent) tobt seit langem ein erbitterter Streit. Derzeit versuchen beide vor Gericht, sich gegenseitig als Gesellschafter auszuschließen.

Die Wissenschafts-Autoren des Verlags hatten kürzlich ebenfalls einen Aufruf veröffentlicht. Sie vermieden es aber, sich auf eine Seite zu stellen, und forderten stattdessen beide Parteien zu einer gütlichen Lösung auf. Zu den Unterzeichnern gehörten etwa Jürgen Habermas, Ulrich Beck und Peter Sloterdijk.

Erklärung der Autoren

""Das Suhrkamp-Haus, das Haus Siegfried Unseld ist für mich, immer noch und heute grundfester denn je, das deutschsprachige Haus des Geistes." (Peter Handke)

Wir, die Autoren wie die Erben der Autoren, lassen nicht zu, dass der Frieden dieses Hauses gebrochen wird. Wir gehören zum Suhrkamp Verlag, nicht aber in die Gesellschaft eines, der den Verlag aufs Spiel setzen will.

Juri Andruchowytsch, Reinhold Batberger, Marcel Beyer, Peter Bichsel, Volker Braun, Marcus Braun, Barbara Brecht-Schall, Paul Brodowsky, Barbara Bronnen, Nina Bußmann, Bernd Cailloux, Friedrich Dieckmann, Tankred Dorst, Oswald Egger, Ria Endres, Bettina Erasmy, Urs Faes, Peter Fabjan, Saskia Fischer, Werner Fritsch, Gunther Geltinger, Marjana Gaponenko, Durs Grünbein, Hans Ulrich Gumbrecht, Michael Hagner, Christoph Hein, Silver Hesse, Sarah Khan, Anna Kim, Pola Kinski, Angela Krauß, Jürg Laederach, Christian Lehnert, Sybille Lewitscharoff, Ulli Lust, Andreas Maier, Nicolas Mahler, Friederike Mayröcker, Thomas Meinecke, Robert Menasse, Michel Mettler, Christiane Meyer-Thoss, Andreas Neumeister, Alexander Nitzberg, Paul Nizon, José F.A. Oliver, Albert Ostermaier, Erica Pedretti, Sebastian Polmans, Marion Poschmann, Kerstin Preiwuß, Doron Rabinovici, Dana Ranga, Bärbel Reetz, Gerlind Reinshagen, Thomas Rosenlöcher, Ralf Rothmann, Judith Schalansky, Michael Scharang, Annika Scheffel, Robert Schindel, Lutz Seiler, Clemens Setz, Uwe Tellkamp, Stephan Thome, Hans Ulrich Treichel, Peter von Matt, Gisela von Wysocki, Peter Weber, Wolfgang Welt, Josef Winkler, Ulf Erdmann Ziegler"

kave/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(