HOME

22-Jähriger Streitschlichter in Hamburg erstochen: Mutmaßlicher Täter dem Haftrichter vorgeführt

Nach dem Tod eines Streitschlichters am Sonntag in Hamburg stellte sich ein 20-Jähriger der Polizei. Ob er in Untersuchungshaft kommt, entscheidet heute ein Haftrichter.

Was passierte wirklich in Billstedt? Im Fall des getöteten Streitschlichters gibt es Widersprüche.

Was passierte wirklich in Billstedt? Im Fall des getöteten Streitschlichters gibt es Widersprüche.

Tötete er einen Menschen, der nur helfen wollte? Nach den tödlichen Stichen gegen einen 22 Jahre alten Streitschlichter soll der mutmaßliche Täter am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser werde dann entscheiden, ob der 20-Jährige in Untersuchungshaft komme, teilte die Polizei Hamburg am Montagmorgen mit.

Während eines Streits mit seiner Freundin soll der 20-Jährige den 22-jährigen am Sonntagmorgen getötet haben. Dieser soll versucht haben, zwischen den beiden zu schlichten. Wenige Stunden nach der Tat im Stadtteil Billstedt stellte sich der mutmaßliche Täter der Polizei. Die Beamten gehen nicht davon aus, dass er und das Opfer sich kannten.

db/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.