HOME

Wohnprojekt in Trier: Studentin lebt mietfrei in Seniorenresidenz, die Rentner sind begeistert

Eine Studentin aus Luxemburg wirbelt seit das Leben in einer Seniorenresidenz in Trier durcheinander. Mietfrei wohnt sie mit den Rentnern unter einem Dach. Ihr Job: Kochen, spielen, tanzen - oder einfach nur zuhören. 

Studentin Anne Bourgmeyer wohnt mietfrei in einer Seniorenresidenz

Spielen, Schnacken, Spazierengehen. Studentin Anne Bourgmeyer bringt Leben in die Seniorenresidenz in Trier. Dafür darf sie dort mietfrei wohnen.

DPA

Sie könnte die Enkelin oder gar Ur-Enkelin vieler ihrer Mitbewohner sein. Und vielleicht ist genau das das Erfolgsgeheimnis eines WG-Projekts in Rheinland-Pfalz, das Schule machen könnte. Seit Anfang Januar wohnt Anne Bourgmeyer in der "Seniorenresidenz am Zuckerberg" in Trier. Die 21-jährige Luxemburgerin studiert Erziehungswissenschaften - in einer der ältesten Städte Deutschlands. Auf der Suche nach einem Dach überm Kopf stieß sie im Internet auf das Angebot des Altersheims - und griff zu.

Kochen, backen, tanzen - 35 Stunden pro Woche

"Ich finde das einfach toll", sagt Bourgmeyer, die derzeit noch allein in einer Zweier-WG wohnt. Miete muss sie nicht bezahlen. Dafür hat sie sich verpflichtet 35 Stunden pro Woche mit ihren betagten Mitbewohnern zu verbringen. Ideen hat die 21-Jährige viele. Sie möchte frischen Wind in die Residenz bringen. "Man könnte Themen- und Discoabende veranstalten, Kosmetika selbst herstellen oder gemeinsam kochen und backen", erzählte sie der Zeitung "Die Rheinpfalz". Manchmal höre sie Bewohnern aber auch einfach nur zu. "Von alten Menschen lernt man so viel." 

Studenten sollen "Leben ins Haus" bringen

Ab Februar sollen drei weitere Studierende in die Residenz am Zuckerberg einziehen, um "Leben ins Haus zu bringen", wie es Geschäftsführerin Andrea Cremer formuliert. Ihres Wissens nach ist das Projekt das bisher einzige seiner Art in Deutschland. Die Idee, Studierende in Senioren-Wohnheime zu integrieren, stamme aus den Niederlanden, so Cremer.

Bis zu ihrer Bachelorprüfung würde Bourgmeyer gern mit den Senioren unter einem Dach wohnen. Also etwa drei Jahre. Aktuell ist das WG-Experiment nur für sechs Monate angedacht. "Es gibt aber die Möglichkeit, zu verlängern", sagt die junge Frau aus Luxemburg. Einige Bewohner hat sie jetzt schon ins Herz geschlossen. Eine davon ist 90 Jahre alt - und Profi beim Rummikub. Doch das ist nicht das einzige, was die Luxemburgerin während ihres Studiums von den Senioren lernen will.

Süßes Rentnerpaar im Restaurant: Fürs Rumalbern ist man nie zu alt
js / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(