HOME
Instagram-Screenshot eines Bildes von Uğur Gallen

Instagram-Projekt

"In was für einer Welt leben wir eigentlich?!" – diese krassen Bilder zeigen es uns

Auf der einen Seite des Globus herrscht Krieg, auf der anderen Friede und Wohlstand. Das ist eigentlich nichts Neues. Doch Instagram-Künstler Uğur Gallen konstruiert mit seinen Fotomontagen Parallelwelten – und rüttelt so den Betrachter wach.

NEON Logo
Sichtlich schockiert: Julie C. sieht zum ersten Mal das montierte Nacktbild von sich, das im Internet kursierte.

Gefälschte Nacktbilder

Warum immer mehr Frauen pornografische Fotos von sich im Netz fürchten müssen

stern TV Logo
Sachsens AfD-Landeschef Jörg Urban

AfD auf Whatsapp

Fotomontagen mit Merkel-Erschießung - AfD in Sachsen bestraft Mitglieder einer Chatgruppe

Donald Trump Fotomontage

Donald im Kleid von Melania

Diese Fotomontage von Donald Trump begeistert das Netz

Zigarette im Dschungel

Elefant "raucht" Holzkohle - die Erklärung dafür ist ungewöhnlich

Kim Jong Un lacht

Fotomontage

Kim Jong Un lacht über das Trump-Buch? Nein, er lacht in einer Seetang-Fabrik

Niederlage gegen Facebook: Kläger Anis M. (l.) neben seinem Verteidiger im Landgericht Würzburg.

Prozess wegen Fake-News

Flüchtling scheitert mit Klage gegen Facebook

Sarah und Pietro Lombardi

Fotos aufgetaucht

Wer lügt? Sarah Lombardi bestreitet Fremdgeh-Gerüchte

Herkunft unklar

IS-Propaganda mit Drohung gegen Deutschland geistert durchs Netz

Das Nokta-Cover mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan

Pressefreiheit in der Türkei

Razzia bei Magazin nach Fotomontage mit Erdogan-Selfie

Gummienten trifft Weltkriegssoldaten: Die Fotos der "Huffington Post" zeigen die Strände der Normandie gestern und heute

Fotomontagen aus der Normandie

Wenn Strandurlauber in den D-Day geraten

#Neuland-Fauxpas bei Obama-Besuch

Angela Merkel entdeckt das Internet

Provozierende Fotomontage

Schwedens Königshaus wehrt sich gegen Satire-Bild

Papst küsst Imam

Benetton-Werbung empört den Vatikan

Ludwig Museum Köln

Hitler ist blind und Stalin lahmt

Deutschland - Polen

So will Polen die Deutschen schlagen

Ein Bild und seine Geschichte

Juri Gagarins dunkle Seite

Jaroslaw Kaczynski

In Deutschland geschieht "etwas sehr Ungutes"

Vertreibungs-Zentrum

Wenn eine Debatte aus dem Ruder läuft

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.