HOME
Kommentar

Tödliche Hunde-Attacken: An alle Hundebesitzer: Wisst ihr eigentlich, was ihr da tut?

Innerhalb von wenigen Tagen werden drei Menschen durch Hunde totgebissen. Während viele den Schuldigen längst zu kennen glauben, zeigen immer mehr Tierschützer auf das obere Ende der Leine. Zu Recht, findet unsere Autorin.

Kampfhunde

Der Staffordshire-Terrier-Mischling "Chico" in einem Gehege im Tierheim Hannover. Er soll seine 27 und 52 Jahre alten Besitzer in ihrer Wohnung getötet haben.

Picture Alliance

Es ist ein sommerlicher Tag, als die Kinder einer Schule in Hamburg gerade über den Hof zur Turnhalle gehen. Die Pausenklingel hat noch ein paar Minuten Zeit, noch ein Spiel, vielleicht noch zwei. Der sechsjährige Volkan steht in einer Gruppe mit Mitschülern, als zwei Hunde über die Mauer auf den Schulhof springen und auf ihn zu stürzen. Die Kinder rennen, auch Volkan rennt, aber da beißt ein Hund sich bereits fest in den noch kleinen Körper. Auch der zweite Hund erreicht ihn. Und dann geht alles sehr schnell. Ein junger Mann und seine Freundin kommen herbeigerannt, sie versuchen ihre Hunde loszureißen, werden selbst gebissen. Die Polizei erreicht den Unglücksort, erschießt den ersten Hund und verwundet den zweiten, der sich mehrmals getroffen noch hunderte Meter ins Gebüsch schleppt. Aber Volkan ist schon tot. Sein Körper liegt leblos auf dem Rasen, daneben der erschossene Hund.

Diese Szene ereignete sich bereits vor 18 Jahren. Sie ist der Beginn einer langen und schwierigen Debatte über die Haltung von besonders aggressiven Hunden und die Verantwortung des Menschen für sein Tier. In einem Gerichtsprozess wurde der Hundehalter zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt, seine Freundin zu einer Bewährungsstrafe.

Zu wenig, finden die meisten. Findet auch Volkans Vater. Die Bestürzung und die Wut brodeln weiter, ein Halteverbot für Kampfhunde wird gefordert. Das Tier wird zum Sündenbock. Die Bundesländer führen Listen ein, auf denen gefährliche Hunderassen verzeichnet werden, ein Wesenstest wird entwickelt und durchgesetzt. Der Wesenstest zeigt eindeutig, dass die Gefährlichkeit eines Hundes nicht von seiner Rasse abhängt. Das hatte man sich anders vorgestellt.

Das Problem ist nicht der Staffordshire

Aber die Stigmatisierung des Listenhundes ist schon in vollem Gange. In den nächsten Jahren kommt es wieder zu tödlichen Beißattacken, auch durch Listenhunde. In der vergangenen Woche tötete ein Staffordshire seinen Besitzer und dessen Mutter in ihrer Wohnung in Hannover. Am Montag wird ein sieben Monate altes Baby von einem Hund in den Kopf gebissen und stirbt am Abend im Krankenhaus. Obwohl über die Rasse des Mischlingshundes noch Unklarheit herrscht, scheinen viele schon deutlich einen Staffordshire in seinen Zügen zu entdecken. "Aha", heißt es. Da haben wir den Übeltäter. Aber der Schluss ist vorschnell.

Als die Pitbull-Terrier Zeus und Gypsy vor 18 Jahren auf den Schulhof rannten und Volkan töteten, waren ihre Besitzer fassungslos. Der Richter sagte später, sie wussten nicht, was sie taten. Sie wussten nicht, was sie taten, als sie ihre Hunde mit immer mehr Härte zum Beißen und Springen trainierten. Sie wussten nicht, was sie taten, als sie Zeus und Gipsy an Hundekämpfen teilnehmen ließen. Ibrahim K. und Silja W. hatten ihre Hunde zu Kampfmaschinen erzogen.

Kein Hund ist aus sich heraus aggressiv

Nach Angaben von Augenzeugen sollen auch die Mutter aus Hannover und ihr 27-jähriger Sohn mit der Erziehung ihres Hundes Chico überfordert gewesen seien. Das Tier wurde von der 52-Jährigen angeschafft, nachdem ihr Ehemann aus dem Gefängnis entlassen wurde. Er war mit einem Beil auf seine Frau losgegangen, seither sitzt sie im Rollstuhl. Ihr körperlich behinderter Sohn konnte den kräftigen Hund kaum halten, sperrte das Tier in einen Stahlzwinger in sein Zimmer, wo er große Teile des Tages verbrachte. Zu den Umständen, unter denen der Mischlingshund Kowu das sieben Monate alte Baby in der Nähe von Darmstadt tötete, ist wenig bekannt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen die Eltern, die das Tier nicht artgerecht gehalten haben könnten. Auch ein tragischer Unfall ist möglich, sagt ein Polizeisprecher.

Was aber schon zu diesem Zeitpunkt klar ist: Ein Hund ist nicht von Natur aus aggressiv. Dabei spielt es keine Rolle, ob er als Kampfhund stigmatisiert wurde. Auch ein Labrador kann zubeißen. Es spricht auch niemand darüber, dass viele kleinere Hund aggressiv an der Leine bellen. "Ach wie niedlich, der Kleine regt sich auf", heißt es. Natürlich hat ein Chihuahua nicht die Lautstärke eines Staffordshire, ein Labrador nicht seine Kieferstärke, aber die Verhaltensmuster sind die gleichen. Und es sind auch die gleichen Menschen, die sich einen Hund anschaffen und ihn nicht erziehen können. Sie kaufen die Tiere aufgrund ihres Aussehens, vielleicht auch aufgrund ihres Rufs. Dass Ibrahim K. seinem Hund den Namen Zeus gab, kommt auch nicht von ungefähr.

Listenhunde haben ein Imageproblem

Proleten ziehen durch die Hochhaussiedlungen von Hamburg mit kräftigen Hunden an der kurzen Leine, die bellen, die sich ins Halsband hängen. Mit jedem Kind, das ausweicht und jedem Mann, der die Gehwegseite wechselt, fühlt sich der Idiot am oberen Ende der Leine wieder ein bisschen stärker. Auf Instagram posieren Gangsta-Rapper zwischen Kampfhunden und Schusswaffen, als gehöre das Tier zur Wohnungseinrichtung. Gefährliche Hunde passen zum Image. Hunde haben ein sehr sensibles Gespür dafür, was ein Mensch fühlt. Sie nehmen die Zufriedenheit ihres Besitzers wahr, die in diesen Fällen am größten ist, wenn aggressives Verhalten gezeigt wird.

Es ist für mich völlig unverständlich, wie Menschen sich Hunde zulegen können, ohne ihr Wesen auch nur im Ansatz begriffen zu haben. Ohne zu wissen, wie Hunde lernen, was sie brauchen und was sie fühlen. Dass ein Tier, das ein Leben in einem Stahlkäfig fristet, kaum Auslauf bekommt und in einer Familie lebt, in der mutmaßlich Aggressivität dominiert, selbst aggressiv wird, kann kaum verwundern. Das macht es natürlich nicht weniger schlimm, aber er ist erklärbar. Und lässt sich verhindern.

Übernehmt Verantwortung, liebe Hundehalter

In Niedersachsen müssen Hundehalter seit einigen Jahren einen Hundeführerschein machen, wenn sie sich ein Tier neu anschaffen. Der sogenannte Sachkunde-Nachweis besteht aus einer theoretischen Prüfung vor Beginn der Hundehaltung und einem Praxistest im ersten Haltungsjahr. Ziel des Führerscheins ist es auch, die Zahl der Attacken von Hunden zu reduzieren. Dabei wird kein Unterschied zwischen einem Kampfhund und anderen Rassen gemacht.

Für die Besitzer von Chico kam die Einführung dieser Maßnahme zu spät, der Hund war bereits im Familienbesitz. Trotzdem ist es ein Schritt in die richtige Richtung. Menschen müssen dafür sensibilisiert werden, dass Tierhaltung und insbesondere Hundehaltung mit einer großen Verantwortung einhergeht. Ein Tier ist immer mehr als ein Statussymbol oder ein abendlicher Schoßwärmer. Die Vorfälle der vergangenen Tage haben einmal mehr gezeigt, dass es Leben sind, mit denen wir hier umgehen.

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg