HOME

Fragwürdiger "Scherz": Unbekannte sabotieren Wagen des Rettungsdienstes, damit er nicht losfahren kann

Ein Wagen des Rettungsdienstes im bayerischen Bruckmühl ist wegen eines fragwürdigen Streichs liegengeblieben. Unbekannte hatten den Tankdeckel des Fahrzeugs aufgebrochen und Wasser hineingefüllt. 

Ein fahrender Rettungswagen

Im Ernstfall hätten dadurch Menschen sterben können: Ein Rettungswagen blieb wegen eines fragwürdigen Streiches liegen 

DPA

Im Ernstfall hätten Menschen durch diesen Streich sterben können: Ein Wagen des Rettungsdienstes ist im bayerischen Bruckmühl liegengeblieben, weil jemand Wasser in den Tank gefüllt hatte. Das Auto blieb stehen und ließ sich nicht mehr starten. Eine örtliche Werkstatt untersuchte den Wagen und machte daraufhin die Entdeckung, für die der Begriff "Streich" noch stark untertrieben ist – anscheinend hatte ein Unbekannter den Tankdeckel aufgebrochen und mehr als 59 Liter Wasser hineingegossen.

"Irgendwer hat sich damit die Mühe gemacht, unseren Mannschaftstransportwagen zu sabotieren, mit einem Schlauch oder Trichter mutwillig den Tank vollständig mit Wasser abzufüllen, so dass unser Einsatzfahrzeug defekt und nicht mehr einsatzbereit ist", schreiben die Rettungskräfte auf Facebook. "Uns fehlen immer noch die Worte ..."

Uns fehlen immer noch die Worte... Vor ein paar Wochen brach ein Unbekannter an einem unserer Einsatzfahrzeuge...

Gepostet von BRK Bereitschaft & First Responder Bruckmühl am Montag, 8. Juli 2019

Sie erstatteten Anzeige bei der Polizei gegen Unbekannt. Die Aussicht auf Erfolg sei aber gering. "Wir sind fassungslos, maßlos enttäuscht und können keine Erklärung finden, wer auf solch eine Idee kommt, uns so in unserer Einsatzbereitschaft zu schädigen", äußert das Rettungsteam sein Entsetzen. 

Nicht der erste Schaden an dem Wagen

Hinzu kommt, dass es nicht der erste Schaden im Wert von mehreren Tausend Euro an dem Wagen ist und daher nicht von der BRK getragen werden kann. Mittlerweile haben die Rettungskräfte daher eine Spendenkampagne gestartet. Bisher kamen mehr als 800 Euro zusammen.

Mehr als tausend Menschen haben bereits auf das Posting der Polizei reagiert und zeigen sich empört. "Was ist nur mit den Menschen los?", fragen sich viele und sind sich einig: Diese Tat ist tatsächlich "unfassbar". 

"Der Unbekannte könnte der Nächste sein, der diese Hilfe braucht", schreibt einer. "Leider verliert die Welt das Denken." 

Quelle: Facebook/BRK Bereitschaft & First Responder Bruckmühl

ame
Themen in diesem Artikel