HOME

Versteigerung bei Sotheby's in Genf: Juwelier zahlt 34 Millionen Euro für einen Diamanten

Ein seltener pinkfarbener Diamant ist bei einer Auktion des Hauses Sotheby's in Genf für 34 Millionen Euro versteigert worden. Bisher lag der Rekordpreis, der jemals für einen Diamanten geboten wurde, bei etwa 18 Millionen Euro. Bevor "Fancy Intense Pink" unter den Hammer kam, hatte es einen wahren Bieterwettstreit gegeben.

Ein pinkfarbener Diamant hat bei einer Auktion in Genf einen Preisrekord aufgestellt: Der seltene Edelstein wurde für mehr als 46 Millionen Dollar (fast 34 Millionen Euro) versteigert. Der Londoner Juwelier Laurence Graff überbot damit die anderen Interessenten, wie das Auktionshaus Sotheby's am Dienstag mitteilte. Der Preis für "Fancy Intense Pink" war zuvor auf 27 bis 38 Millionen Dollar geschätzt worden, zuzüglich der Kaufgebühr.

Bisher war ein 35,56 Karat schwerer blauer Diamant, Wittelsbach-Graff genannt, der Rekordhalter bei Versteigerungen gewesen. Er erzielte 2008 einen Preis von 24,3 Millionen Dollar, und auch er wurde von Graff gekauft. Anschließend ließ er ihn neu schleifen - sehr zum Missfallen von Puristen, die dies als Frevel betrachten. Ob Graff auch den rosafarbenen Diamanten umschleifen lassen will, ist bisher nicht bekannt.

Sotheby's zufolge kamen am Dienstag Juwelen für 105,1 Millionen Dollar unter den Hammer - ebenfalls Weltrekord für einen einzelnen Verkaufstag. Darunter befanden sich Stücke, die einst Christina Onassis oder Cristina Ford, einem Mitglied der Autodynastie, gehörte. "Ich glaube, das sagt ein bisschen etwas über den Zustand des Marktes aus", sagte David Bennett, Leiter der Edelsteinabteilung bei Sotheby's.

zen/DAPD / dapd
Themen in diesem Artikel