VG-Wort Pixel

Video Impfpflicht-Gegner protestieren vor Reichstag

In Berlin versammelte sich am Mittwoch eine Gruppe von Impfpflicht-Gegnern vor dem Reichstag. Mehrere Hundert Personen drückten dabei ihren Unmut über die geplante Maßnahme aus. Zu den Protesten Polizeisprecherin Anja Dierschke: “Teile der Menschen sind den Aufforderungen der Polizei gefolgt, andere sind dem nicht gefolgt. Und diese Personen befinden sich zum Beispiel hier hinter uns, Unter den Linden, im Bereich polizeilicher Maßnahmen. Es werden Identitäten festgestellt, entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.” Parallel zu den Protesten fand im Bundestag eine sogenannten "Orientierungsdebatte" über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht statt. Die Ampel-Koalition legt keinen eigenen Gesetzentwurf vor, sondern setzt mit Hinweis auf die ethische Dimension der Debatte auf fraktionsübergreifende Gruppenanträge. In den kommenden Tagen sollen Gesetzentwürfe vorgelegt werden. Eine abschließende Beratung und Entscheidung ist in der ersten Sitzungswoche im März geplant. Für viele Fachleute gilt die Corona-Impfung als Königsweg aus der Pandemie. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hat nun die Omikron-Welle auch die Krankenhäuser erreicht. Er unterstrich, dass die Zahl der positiv getesteten Patienten auf Normalstationen deutlich angestiegen sei. Das Robert-Koch-Institut meldete am Mittwoch einen neuen Höchstwert von 164.000 Neuinfektionen. Für Mitte Februar rechnet Gesundheitsminister Karl Lauterbach mit täglich mindestens 400.000 neuen Fällen.
Mehr
Während der Bundestag über die Impfpflicht berät, protestieren vor den Türen mehrere Hundert Personen gegen die geplante Maßnahme.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker