VG-Wort Pixel

Video Ukraine-Konflikt: "Annalena" und "Tony" wollen friedliche Lösung

Die Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen der Ukraine-Krise nehmen zu. Um eine gemeinsame Haltung auszuloten, kamen am Donnerstag in Berlin die Außenministerinnen und Außenminister der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands zusammen. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock betonte, dass der einzige Weg aus der Krise über den Dialog gehe: "Leider spricht das russische Verhalten weiterhin eine andere Sprache. Die besorgniserregenden Aktivitäten nehmen weiter zu - zuletzt zum Beispiel durch die Truppenverlegung nach Belarus und gemeinsame Militärmanöver im Grenzgebiet zur Ukraine. Wir fordern Russland dringend dazu auf, Schritte zur Deeskalation vorzunehmen. Jede weitere Aggressivität würde gravierende Konsequenzen nach sich ziehen." US-Außenminister Anthony Blinken sprach die Einheit und Stärke des Westens in all seinen gemeinsamen Internationalen Organisationen an. "All diese Engagements sind umfassende und laufende Beratungen mit all unseren europäischen Partnern. Mehr als 100 Gespräche in den vergangenen Wochen, mit dabei: Die Ukraine, die NATO, die Europäische Union, die OSZE, die Bukarest Neun und diverse bilaterale Gespräche. Das alles, um sicherzustellen, dass wir alle eine Sprache sprechen und gemeinsam handeln, wenn es um Russland geht. Das gibt uns eine Stärke. Eine Stärke, die Russland nicht hat. Das ist der Grund, wieso wir überhaupt Bündnisse eingegangen sind. Es ist auch der Grund, wieso uns Russland rücksichtsloserweise versucht, zu spalten. Und es ist der Grund, wieso ich morgen gegenüber Russlands Außenminister Lawrow unsere gemeinsame Sicht darstellen kann." Russland hat an der Grenze zur Ukraine rund 100.000 Soldaten zusammengezogen. Westliche Staaten warnen seit Wochen, dass ein Einmarsch schwerwiegende Folgen haben würde. Die Regierung in Moskau weist Invasionspläne zurück.
Mehr
Der US-Außenminister Anthony Blinken und seine deutsche Amtskollegin Annalena Baerbock beschworen die vertrauensvolle Zusammenarbeit des Westens im Ukraine-Konflikt.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker