HOME

Weiberfastnacht läutet Karneval ein: Bützen ja - aber doch nicht auf 'n Hintern!

Piraten, Legomännchen, Affen: Der Karneval hat begonnen und lockt in Köln, Düsseldorf und Mainz zehntausende Verkleidete auf die Straßen. Für sechs Tage ist das Rheinland nun in närrischer Hand.

Die Weiberfastnacht hat begonnen - und das Rheinland steht Kopf: Drei Männer im Anzug und mit Affenmasken feiern vor dem Kölner Dom.

Die Weiberfastnacht hat begonnen - und das Rheinland steht Kopf: Drei Männer im Anzug und mit Affenmasken feiern vor dem Kölner Dom.

Pünktlich um 11 Uhr 11 ging es los: Mit der Weiberfastnacht hat der Karneval begonnen - und vielerorts ist der Frohsinn ausgebrochen. In Mainz gingen die Weiber bei kühlen Temperaturen mit Scheren auf Krawattenjagd. In Düsseldorf stürmten die Weiber das Rathaus und setzten den Bürgermeister gefangen. Dieser leistete nur kurz Widerstand: Nach einer Kuss-Attacke gab er sich geschlagen und die Rathaustür frei.

Im Südwesten begann die Fastnacht bereits vor Sonnenaufgang mit Musik und viel Krach. Später zogen die Narren in vielen Städten durch die Straßen und befreien Schulen, Kindergärten und Firmen. Sechs Tage lang sind die Karnevalshochburgen fest in närrischer Hand. Am Aschermittwoch kehrt die Normalität zurück.

kis