VG-Wort Pixel

IN WILDNIS VERIRRT Vermisster Australier nach knapp drei Wochen gefunden – nicht weit von seinem Auto

Dem 58-jährigen Mann geht es den Behörden zufolge soweit gut
Dem 58-jährigen Mann geht es den Behörden zufolge soweit gut
© QUEENSLAND POLICE
Ein 58-Jähriger war fast drei Wochen vermisst und ist nun wohlauf gefunden worden, obwohl die Behörden die Suche vergangene Woche abgebrochen hatten. Offenbar ernährte sich der Mann von Pilzen und trank Wasser aus einer Talsperre.

In Australien ist ein Mann gefunden worden, nachdem er fast drei Wochen lang vermisst gemeldet war. Die Polizei hatte die Suche nach dem 58-Jährigen vergangene Woche zunächst erfolglos abgebrochen. Nun wurde der Mann zufällig von den Besitzern des Geländes gefunden, auf dem er sich verirrt hatte. Das berichtet die zuständige Polizei des Bundesstaates Queensland in einer Pressemitteilung.

Der Mann war demnach zuletzt am 6. Januar gesehen worden, als er zusammen mit seinem Hund ein Hotel in der Region verlassen hatte. Dabei sei er mit seinem Auto, einem 20 Jahre alten weißen Ford, unterwegs gewesen. Dieses Auto blieb dann offenbar wenig später auf einer matschigen Straße stecken. Die ersten Tage habe der Mann im Auto verbracht, aber nach drei Nächten sei ihm das Wasser ausgegangen. Daraufhin habe er sich zu Fuß auf den Weg gemacht, sich aber in der Wildnis verlaufen.  

Australien: Mann ernährte sich von Pilzen

Zu seinem Glück habe er eine Talsperre gefunden und sich in der Nähe des Gewässers niedergelassen. Dort habe er mehr als zwei Wochen ausgeharrt, auf dem Boden geschlafen, das Wasser aus dem Dammbecken getrunken und sich von wilden Pilzen ernährt, so die Polizei.

Medienberichten zufolge befand er sich auf den Ländereien eines örtlichen Politikers und dessen Frau. Die beiden hätten am Sonntagmorgen erneut ihre Rinderfarm abgesucht und den Mann dann im Schatten eines Baumes winken sehen. Der Mann befand sich den Berichten zufolge lediglich drei Kilometer vom Fundort seines Autos entfernt.

Eintreffende Rettungskräfte brachten den Vermissten in ein Krankenhaus. Dass er fast drei Wochen dem Wetter ausgesetzt war, habe Spuren bei ihm hinterlassen. Ansonsten sei er jedoch wohlauf, so die Behörden. In der Region in Queensland sind aktuell Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius. Auch nachts wird es derzeit nicht viel kälter.

Quellen:  Queensland Police / "The Strait Times" / "Brisbane Times" / BBC

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker