HOME

Auszeichnung für Tapferkeit: Auto und Fahrer versinken im Rhein. Ein Soldat springt hinterher. Und rettet zwei Leben

Der deutsche Soldat Rafael R. wird durch Zufall auf einen schweren Autounfall aufmerksam. Er bringt sein eigenes Leben in Gefahr, um zwei andere zu retten. In Frankreich wurde er für seine Tapferkeit ausgezeichnet.

Auto und Fahrer versinken im Rhein. Ein Bundeswehrsoldat springt hinterher. Und rettet zwei Leben

Bundeswehrsoldat Rafael R. wurde für seine Tapferkeit ausgezeichnet

Wenn es Schutzengel gibt, dann scheint Rafael R. einer von ihnen sein. Durch einen Zufall wird der Stabsunteroffizier der Deutsch-Französischen Brigade auf einen schweren Verkehrsunfall aufmerksam. Ein Auto samt Fahrer ist in den Rhein gestürzt. Der Soldat setzt sein eigenes Leben aufs Spiel, um das Unfallopfer zu retten. Während der Rettungsaktion soll er jedoch zum Schutzengel von zwei Menschen werden. So schildern es das Deutsche Heer auf der hauseigenen Webseite und die Deutsch-Französische Brigade auf Nachfrage des stern.

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Freitag, der 30. März 2018. Es sei etwa 21.30 Uhr gewesen, als Rafael R. am Unglücksort eingetroffen sei, so ein Sprecher der Deutsch-Französischen Brigade zum stern. Der in Frankreich stationierte Berufssoldat habe sich mit seiner Partnerin auf dem Rückweg ins Elsass befunden. Auf der Höhe Lahr/Gerstheim habe der Stabsunteroffizier vom Jägerbataillon 291 gesehen, dass ein Fahrzeug das Brückengeländer der Rheinbrücke durchbrochen hatte. Zu diesem Zeitpunkt seien Fahrzeug und Fahrer bereits im kalten Wasser des Flusses versunken, einzig die Scheinwerfer noch zu sehen gewesen. Rafael R. habe daraufhin eine Autofahrerin angehalten und sie gebeten, den Rettungsdienst zu alarmieren – und sei anschließend ins Wasser gesprungen.

Bei fast vollständiger Dunkelheit sei Rafael R. mehrmals um das Auto getaucht, das "mit dem Dach auf dem Flussboden" gelegen habe. "Die Partnerin von Rafael R. stand auf der Brücke und hat ihm Steine zugeworfen", so ein Sprecher. "Mit diesen hat er versucht die Seitenfenster einzuschlagen." Vergebens: "Als dies nicht funktioniert hat ist er in der Dunkelheit um das Fahrzeug herumgetaucht und hat von der anderen Seite versucht, in das Fahrzeug einzudringen", führt der Sprecher von der Deutsch-Französischen Brigade aus. Durch die Heckscheibe, die "zum größten Teil zersprungen und aus dem Rahmen gedrückt war", sei er schließlich in das Auto gelangt. In mehreren Tauchgängen habe Rafael R. dann versucht, das Unfallopfer aus dem Wagen zu ziehen. Allerdings habe er den Mann weder "greifen" noch "herausziehen" können: "Der Fahrer war durch die Airbags eingeklemmt.", so der Sprecher zum stern

Der Stabsunteroffizier sei erneut aufgetaucht, um Luft zu holen. Und habe gemerkt: Die Autofahrerin, die den Notruf abgesetzt hatte, ist ihm ins Wasser gefolgt. So berichtet es das Deutsche Heer. Sie musste nun selbst gerettet werden, da sie die Strömung mitgerissen habe. Rafael R. sei zu der Frau geschwommen und habe sie ans Ufer gebracht. 

Etwa 20 bis 30 Minuten nach seinem Sprung ins Wasser, glaubt Rafael R. sich zu erinnern, seien die Rettungskräfte eingetroffen. Sie seien bereits für den Taucheinsatz gerüstet gewesen, innerhalb weniger Minuten hätten sie das bewusstlose Opfer mithilfe von Werkzeugen aus dem Wagen befreien und an Land reanimieren können. Ob der Mann mögliche Folgeschäden davongetragen hat, ist allerdings unklar. "Leider stehen wir nicht mit dem Unfallopfer in Kontakt. Die Polizei (Gendarmerie Erstein) durfte die Kontaktdaten nicht an uns weitergeben", so der Sprecher. "Beim ersten Tauchgang konnte Rafael R. noch ein dumpfes Klopfen aus dem Auto vernehmen. Als der Fahrer aus dem Fahrzeug geborgen wurde, war er jedoch bewusstlos."

Bundeswehrsoldat: "Selbstverständlich, zu helfen"

"Für mich ist es selbstverständlich, zu helfen", wird Rafael S. vom Deutschen Heer zitiert. Er sei nur froh, dass letztendlich alles gut ausgegangen sei. Am 8. April verlieh Jean-Luc Marx, der Präfekt von Grand-Est, als Repräsentant des französischen Staatspräsidenten Stabsunteroffizier Rafael R. die Medaille für Tapferkeit und Einsatzbereitschaft in Bronze. "Diese Auszeichnung wird nur vergeben, wenn jemand unter Einsatz des Lebens große Tapferkeit beweist", würdigte der Präfekt im Quartier Leclerc den Mut des Soldaten.

Quellen: Deutsch-Französische Brigade, Deutsches Heer

fs