HOME

Tragödie unterm Ärmelkanal: Flüchtling stirbt im Eurotunnel

Tragisches Ende einer Flucht: Im Eurotunnel ist ein toter Mann entdeckt worden. Vermutlich handelt es sich um einen Flüchtling, der beim Versuch, auf einen Zug aufzuspringen, starb.

Ein Eurostar-Zug kommt bei Calais in Frankreich aus dem Eurotunnel

Immer wieder versuchen Flüchtlinge, auf Züge nach Großbritannien aufzuspringen, und kommen dabei ums Leben.

Im Tunnel unter dem Ärmelkanal ist ein Flüchtling bei dem Versuch ums Leben gekommen, von Frankreich aus nach Großbritannien zu gelangen. Der Leichnam des Mannes wurde am Dienstag im Eurotunnel entdeckt, wie die Behörden mitteilten. "Wir vermuten, dass er auf einen Frachtzug aufsteigen wollte, dass er ihn verfehlt hat und von dem Zug erfasst wurde", sagte ein Verantwortlicher der Grenzpolizei. Insgesamt hatten rund 40 Afrikaner versucht, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Der Verantwortliche der Grenzpolizei sprach von dem ersten solchen Todesfall im Eurotunnel selbst, seit er im Sommer 2012 seinen Posten angetreten hatte. In den Jahren zuvor waren aber bereits Flüchtlinge in dem Tunnel gestorben. Erst am 26. Juni kam zudem ein äthiopischer Flüchtling nahe des Tunneleingangs ums Leben, als er auf einen Zug aufspringen wollte.

3000 Flüchtlinge in Calais gestrandet

Das Unglück vom Dienstag führte zu erheblichen Behinderungen im Bahnverkehr durch den Eurotunnel. Betroffen waren sowohl Frachtzüge als auch die Eurostar-Personenzüge.

In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais, in deren Nähe sich auch der Zugang zum Eurotunnel befindet, sind derzeit geschätzte 3000 Flüchtlinge gestrandet. Die meisten von ihnen wollen nach Großbritannien gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen. 

Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Polizei

Am Zugang zum Hafen von Calais, von dem aus mit Lastwagen beladene Fähren nach Großbritannien übersetzen, kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen, die auf die Lkw zustürmen, und der Polizei. In den vergangenen Wochen nahmen zudem die Versuche der Flüchtlinge zu, in den Eurotunnel zu gelangen.

tis / AFP