VG-Wort Pixel

Birmingham Im Lockdown ein Computerspiel kaufen – keine gute Idee, wenn man vorher aus dem Gefängnis ausgebrochen ist

Festnahme in Birmingham
© Screenshot / Youtube / West Midlands Police
Obwohl er aus dem Gefängnis ausgebrochen war, verhielt sich ein Mann in Birmingham allzu auffällig. Er verstieß gegen die Corona-Regeln und zog damit die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich. Das hatte Folgen.

Der Kauf eines Computerspiels hat einen flüchtigen Kriminellen in England die Freiheit gekostet. Polizisten fiel der Mann auf, weil er trotz Ausgangsbeschränkungen mit einem Kumpel in der Innenstadt von Birmingham unterwegs war. "Ich will mir das neue 'Call of Duty'-Spiel kaufen, weil ich nicht immer nur herumhocken will im Lockdown“, sagte der zweite Mann, wie auf einem Polizeivideo zu hören ist.

Video zeigt Festnahme des Mannes

Als die Beamten den beiden klar machten, dass sie gegen Corona-Regeln verstießen und ihre Personalien aufnehmen wollten, trat der Flüchtige einem Polizisten in den Bauch und lieferte sich mit den Beamten ein Handgemenge. Schließlich wurde er jedoch festgenommen.

Die juristischen Konsequenzen: Zusätzlich zu seiner jahrelangen Haftstrafe wegen Raubes und Schusswaffenbesitzes wurde er zu insgesamt 19 Monaten Gefängnis wegen seiner Flucht und wegen Widerstands gegen Beamte verurteilt, wie die Polizei am Donnerstagabend mitteilte. Der Vorfall ereignete sich bereits Mitte Januar. Knapp zwei Monate zuvor war der Mann aus dem Gefängnis geflohen.

wue DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker