HOME

"Erschüttert über schreckliches Unglück": In Steckdose gefasst? Sechsjähriger Junge stirbt in Frankfurter Kita

In einer Frankfurter Kita hat sich ein tragisches Unglück ereignet: Ein sechsjährige Junge ist gestorben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass er einen Stromschlag erlitten hat. Die Obduktion soll Klarheit bringen.

Kita-Garederobe

Die Kita in Frankfurt bleibt zunächst geschlossen (Symbolbild)

Picture Alliance

In einer Kindertagesstätte in Frankfurt am Main ist ein sechsjähriger Junge gestorben, möglicherweise durch ein tragisches Unglück. Es bestehe die Möglichkeit, dass das Kind in eine Steckdose gefasst und einen Stromschlag erlitten habe, bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem stern einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Rundschau".

Der Vorfall habe sich am Dienstag in einer Kita im Stadtteil Seckbach im Nordosten der Bankenmetropole ereignet, sagte die Sprecherin. Sofort alarmierte Rettungskräfte brachten den Sechsjährigen ins Krankenhaus. Dort erlag der Vorschüler einer nahegelegenen Grundschule seinen Verletzungen. 

Kita-Mitarbeiter in psychologischer Betreuung

Um Klarheit über die Todesursache zu erlangen wird der Leichnam des Jungen nun in der Rechtsmedizin untersucht. Das Ergebnis der Obduktion wird für Freitag erwartet. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung aufgenommen. Ob und inwiefern die elektrischen Anlagen in der betroffenen Kita gesichert waren, ist Teil der Ermittlungen.

Bei der betroffenen Einrichtung handelt es sich um eine städtische Kindertagesstätte. Nach eigenen Angaben bietet sie Platz für 104 Kinder "im Alter von drei Jahren bis zum Ende der Grundschulzeit". 

Nach dem Todesfall wurde die Kita bis auf weiteres geschlossen. Die Stadt Frankfurt setzte eine Arbeitsgruppe aus Fachleuten ein, teilte Jan Pasternack vom städtischen Bildungsdezernat dem stern mit. Man befinde sich im engen Austausch mit der Staatsanwaltschaft. Pasternack betonte, dass es vollkommen offen sei, ob ein Stromschlag ursächlich für den Tod des Jungen war. Die Steckdosen in Einrichtungen für Kinder seien immer kindersicher ausgeführt.

Betroffenheit bei Frankfurts Bildungsdezernentin

Frankfurts zuständige Dezernentin für Integration und Bildung, Sylvia Weber, äußerte sich betroffen: "Ich bin erschüttert über dieses schreckliche Unglück. In meinen Gedanken bin ich bei der Familie und den Angehörigen des Kindes. Ich wünsche Ihnen viel Kraft für diese schwere Zeit." Die Mitarbeiter der betroffenen Kita müssten psychologisch betreut werden, hieß es aus dem Bildungsdezernat weiter.

Quellen: "Frankfurter Rundschau", Nachrichtenagenturen DPA und AFP