VG-Wort Pixel

Russland Krankenhaus gerät in Brand – Chirurgen ziehen Herz-OP trotzdem durch

Während aus dem Dach eines mintgrünen Altbaus Flammen schlagen, erklimmen zwei Feuerwehrleute eine Leiter an der Außenfassade
Das Feuer in diesem Krankenhaus in Blagoveshchensk, Russland, hat die Operateure nicht aus der Ruhe gebracht
© Handout/Russian Emergencies Ministry / AFP
Ein Krankenhaus im Osten Russlands ist in Brand geraten. Ein Ärzte-Team hat sich trotzdem nicht aus der Ruhe bringen lassen – und einem Herzpatienten so das Leben gerettet.

Im Fernen Osten Russlands haben acht Mediziner eine Operation am offenen Herzen ausgeführt – während ihr Krankenhaus in Flammen stand. "Wir mussten diesen Patienten retten", erklärte der behandelnde Arzt Valentin Filatow dem Fernsehsender Rossija 24, nachdem am Freitag in der Stadt Blagoweschtschensk die Klinik für Herzchirurgie in Brand geraten war. "Die Operation wurde vollständig und ohne Schwierigkeiten abgeschlossen", sagte Filatow weiter. 

Das sich mit Rauch füllende Gebäude wurde evakuiert, während das achtköpfige Team weiter operierte. "Es gab keine Panik", sagte ein weiteres Mitglied des Medizinerteams dem Sender. Nach Angaben der Einsatzkräfte wurde ein Stromkabel zum Operationssaal verlegt, während im Gebäude der Strom abgeschaltet und Ventilatoren zur Entrauchung eingesetzt wurden. 

Mediziner verlassen brennende Klinik erst nach OP-Ende

Nachdem der Eingriff abgeschlossen und der Patient stabilisiert war, verließen die Mediziner das Gebäude. Der Patient sei in ein anderes Krankenhaus verlegt worden, erklärten die örtlichen Behörden. Das Feuer, das mutmaßlich durch einen elektrischen Defekt verursacht wurde, sei unter Kontrolle gebracht worden. Demnach gab es keine Verletzten. Das medizinische Team sowie die Feuerwehrkräfte sollen für ihre Leistung ausgezeichnet werden.

tkr AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker