HOME

60 Sekunden Stille: Schweigeminute für Flüchtlinge erobert iTunes-Charts

Einfach nur Stille, 60 Sekunden lang: Der Künstler Raoul Haspel hat eine Schweigeminute für Flüchtlinge aufgenommen - und stürmt damit die österreichischen iTunes-Charts.

Ursprünglich war die Erstaufnahmestelle in Traiskirchen für 1800 Menschen ausgelegt

Völlig überfüllt: Ursprünglich war die Erstaufnahmestelle in Traiskirchen für 1800 Menschen ausgelegt. Inzwischen leben mehr als 4000 Flüchtlinge dort

Es ist ein außergewöhnliches Stück, mit dem der österreichische Künstler Raoul Haspel den Flüchtlingen im österreichischen Traiskirchen helfen will. Zu kaufen gibt es die Single für 99 Cent bei iTunes, für 1,29 Euro bei Amazon. Und wenn man den Titel abspielt, dann hört man: nichts.

60 Sekunden Stille - eine Schweigeminute. Gewidmet ist sie den Flüchtlingen im österreichischen Traiskirchen. In einer überfüllten Erstaufnahmestelle müssen sie dort unter so unwürdigen Bedingungen ausharren, dass Amnesty International den Zuständen vor wenigen Tagen geradezu Menschenrechtsverletzungen attestierte. Unhygienisch, überbelegt, die medizinische Versorgung unzureichend, die Lebensmittelversorgung ebenso, besonders für Kinder und Jugendliche sei die Situation prekär - so das vernichtende Urteil der Organisation. In der Betreuungsstelle, die auf ursprünglich maximal 1800 Menschen ausgerichtet war, befanden sich dem Bericht zufolge Ende Juli 4500 Menschen.

Jeder Cent kommt bei den Flüchtlingen an

Mit seiner Schweigeminute hat Raoul Haspel nun offenbar einen Nerv getroffen. Obwohl das Stück noch gar nicht erschienen ist, gibt es schon so viele Vorbestellungen, dass es die Top Ten der österreichischen iTunes-Charts erobert - zwischenzeitlich war der Titel sogar auf Platz eins zu finden. Mit seiner ungewöhnlichen Aktion will Haspel jedoch nicht nur auf das Problem aufmerksam machen, sondern auch direkt helfen. Der Erlös soll einer privaten Initiative für die Flüchtlinge zugute kommen. "Jeder Cent kommt an!", verspricht der Künstler auf Facebook. "Ich freue mich wenn Ihr diesen Protest gegen das erschütternde Versagen in der österreichische Flüchtlings-Politik mit diesem Medien-Hack unterstützt."


car
Themen in diesem Artikel