HOME

Sechs Monate nach Absturz: Hinterbliebene erinnern MH370-Unglück

Ein halbes Jahr nach dem Absturz von MH370 gedenken die Hinterbliebenen der Opfer des Unglücks. 239 kamen dabei ums Leben.

Bei einer Gedenkveranstaltung sechs Monate nach Absturz von MH370 trauern Hinterbliebene um ihre Angehörigen

Bei einer Gedenkveranstaltung sechs Monate nach Absturz von MH370 trauern Hinterbliebene um ihre Angehörigen

Mit einer Trauerzeremonie haben dutzende Hinterbliebene der 239 Insassen von Flug MH370 an das mysteriöse Verschwinden der malaysischen Passagiermaschine vor einem halben Jahr erinnert. Bei einem Treffen im Lama-Tempel von Peking beklagten sich viele über die "Gleichgültigkeit" der chinesischen Behörden, einige berichteten, wie mehr als ein dutzend Demonstranten im Sommer bei einer Kundgebung vor dem Pekinger Sitz der Fluggesellschaft Malaysia Airlines festgenommen und einige sogar geschlagen worden waren.

"Wir verstehen das nicht, wir sind doch ganz gewöhnliche Leute", sagte die 61-jährige Arbeiterin Dai Shuqin, die nach eigenen Angaben zu den Festgenommenen gehörte. Sie berichtete, dass einige Angehörige der Opfer inzwischen über das Verhalten der chinesischen Behörden so verzweifelt seien, dass sie über einen Suizid nachdächten. Ursprünglich hatten die Behörden die Familien unterstützt und sogar Demonstrationen vor der malaysischen Botschaft genehmigt. Die Gedenkfeier im Lama-Tempel wurde von Polizisten in Zivil überwacht.

Flug MH370 war am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Seitdem fehlt von der Boeing 777 jede Spur. Eine Suche zu Wasser und aus der Luft brachte bisher keinen Erfolg. An Bord der Maschine waren 239 Menschen, zwei Drittel der Passagiere stammten aus China. Sechs weitere kamen aus Australien. Noch im September soll die Suche fortgesetzt werden. Nach Angaben des australischen Premierministers Tony Abbott soll eine niederländische Spezialfirma ein 60.000 Quadratmeter großes Gebiet vor der westaustralischen Küste mit modernsten Echoloten und Unterwasserkameras absuchen. Australien hat bei der Suche nach der verschollenen Maschine die Federführung

she/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel