HOME

In Höhle eingeschlossen: Sechs Tage kein Lebenszeichen, steigendes Hochwasser: Was wird aus den vermissten Jungen?

Verzweiflung macht sich breit bei den Suchmannschaften und den Familien der vermissten thailändischen Fußballer. Alle Rettungsversuche sind bislang gescheitert. Müssen die Helfer aufgeben? Es gibt noch Hoffnung.

Thailand: Sechs Tage kein Lebenszeichen von den vermissten Fußballern - müssen die Helfer aufgeben?

Helfer analysieren die Lage in der etwa 10 Kilometer langen Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non in Thailand

Getty Images

Steigendes Hochwasser macht die Suche nach der seit sechs Tagen in einer thailändischen Höhle vermissten Jugend-Fußballmannschaft unmöglich. Am Donnerstag unterbrachen die Helfer erneut die Arbeiten. Die 12 Jungen im Alter von elf bis 16 Jahren und ihr Trainer sind seit Samstag in der überfluteten Höhle eingeschlossen. Ein Happy End für die Jungen und ihre Eltern wird immer unwahrscheinlicher. 

Thailands Regierung und die Rettungskräfte haben für die Rettungsaktion alle Hebel in Bewegung gesetzt. Soldaten, Marinetaucher, Drohnen und Unterwasserroboter - all dies kam zum Einsatz. Aber gegen die übermächtige Natur sind auch sie machtlos. Seit Tagen regnet es in der Region bei Chiang Rai im Norden des Landes. In der etwa zehn Kilometer langen Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non steigt das Wasser. "Der Wasserstand ist zu hoch für das Suchteam, um wieder zurück in die Höhle zu gehen. Das Wasser hat fast den Höhleneingang erreicht", sagte Innenminister Anupong Paochinda.

"Wir wissen nicht, wie weit sie in das Höhlensystem eingedrungen sind"

Die Jugendlichen und ihr Fußballtrainer waren am Samstag nach einer Trainingseinheit in die Höhle eingestiegen. Seitdem gibt es von den Jungen, die aus der Region stammen, kein Lebenszeichen. Ihre am Eingang zurückgelassenen Fahrräder sind stumme Zeugnisse des Besuchs. Später wurden Hand- und Fußabdrücke und Rucksäcke gefunden und als Zeichen gewertet, dass sie noch am Leben sind. Es gibt die Hoffnung, dass die von einer Sturzflut vom Freien abgeschnittenen Fußballer sich tiefer in die Höhle gerettet haben könnten. "Wir wissen nicht, wie weit sie in das Höhlensystem eingedrungen sind", sagt der Brite Vern Unsworth. Er hatte die Höhle früher erforscht und berät die Suchmannschaften. 

Eine Kammer, in der die Gruppe vermutet wurde, war leer, als Taucher sie erreichten. Die Retter setzen nun auf eine weitere, tiefer in der Höhle liegende Kammer. In etwa zwei Kilometer Tiefe sei eine Gabelung, erklärt Unsworth. "Derzeit nehmen wir an, dass sie nach links gegangen sind, denn das ist der Hauptpfad in der Höhle." Von dort aus liegt in etwa 1,5 Kilometern eine große Felskammer, in der die Vermissten sein könnten.

Bangen und hoffen in Thailand

In den dicht bewaldeten Hügeln vor dem Eingang herrscht Durcheinander. Es drängeln sich Helfer, Soldaten und in bunte Plastik-Regenmäntel gehüllte Journalisten. Auf Stufen, die zum Höhleneingang hinaufführen, liegen Feuerwehrschläuche. Aus ihnen fließt derzeit kein Wasser. Auf Plastikstühlen sitzen mehrere buddhistische Mönche in ihren orangen Gewändern. Vor ihnen im braunroten Schlamm stehen von Freiwilligen dargebrachte Opfergaben. Psychologen der Regierung schirmen die Familien ab, in einem Gebäude arbeiten Geologen und andere Experten an neuen Rettungsplänen. 

Der Regen hat für den Moment aufgehört. Ein gutes Zeichen, meint Innenminister Anupung. Ein Marine-Team und ausländische Taucher stünden bereit. 32 Taucher aus den USA und drei Briten warten auf ihren Einsatz. "Wir tun unser Bestes, um das Wasser abzupumpen." Gleichzeitig wird fieberhaft nach alternativen Zugängen zur Höhle gesucht. Drohnen und Hubschrauber sind im Einsatz, um mit der Höhle verbundene Löcher zu prüfen. Die Regierung überlegt sogar, Bohrgeräte einzusetzen, um die Jugendlichen schneller zu erreichen. 

Gibt es noch Hoffnung für die Vermissten? Ja, sagt der Mediziner Tanasarn Phruethisathaphon, der die Regierung berät. "Ich glaube, dass sie noch am Leben sind. Menschen können mehr als eine Woche ohne Essen überleben."

Hathai Techakitteranun und Ivonne Marschall / ari / DPA
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.