HOME

Trauer um Stubbs: Vierbeiniger Bürgermeister aus Alaska ist tot

Die Einwohner der kleinen Stadt Talkeetna im US-Bundesstaat Alaska trauern. Grund ist der Tod eines Katers. Dieser war 20 Jahre im Amt – und zwar als Bürgermeister.

Der vierbeinige Bürgermeister Stubbs

Stubbs war 20 Jahre lang Ehrenbürgermeister von Talkeetna im US-Bundesstaat Alaska

Ein Kater als Bürgermeister? Richtig gelesen. Im kanadischen Talkeetna wurde Stubbs vor zwanzig Jahren zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt, nachdem mehrere Bewohner alle anderen Kandidaten abgelehnt hatten. Das war im Juli 1997. Jetzt ist Stubbs tot. Wie "CNN" Berichtet, starb der Kater im Alter von 20 Jahren und drei Monaten. Wie seine Besitzer erklären, sei er vergangenen Donnerstag sanft und friedlich eingeschlafen.

Der Kater war über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Er hatte sogar seinen eigenen Twitter-Account. Als Stubbs noch ein Baby war, wurde er gemeinsam mit anderen Katzenbabys in einer Box vor einem Krämerladen ausgesetzt. Vermutlich, weil er keinen Schwanz hatte, taufte ihn der Besitzer des Ladens Stubbs (zu deutsch: Stummel). Seitdem lebte der Vierbeiner dort, gehörte bald zum Inventar.

Auch als der Laden den Besitzer wechselte, musste sich der neue Eigentümer vertraglich dazu verpflichten, Stubb zu übernehmen. Täglich trank der Kater Wasser aus einem Weinglas und avancierte zur Touristenattraktion, als er zum Scherz zur Wahl des Bürgermeisters ins Rennen geschickt wurde. Seitdem trug er den Titel Ehrenbürgermeister von Talkeetna. 

Vor zwei Jahren zog sich Stubbs immer mehr aus dem Laden ins angrenzende Wohnhaus zurück, wie sein Herrchen, die Familie Spone, in einem rührenden Abschiedsbrief schreibt. Darin bittet sie jedoch auch, von Anrufen im Laden abzusehen und stattdessen lieber Beileidsbekundungen in Form von Karten oder Briefe zu schicken. 

"Wir werden versuchen, ein Erinnerungsbuch zu machen mit so vielen Bildern wie möglich", heißt es da. Ein möglicher Nachfolger könnte Stubbs Kumpel, der Kater Denali, sein. "Er hat exakt die gleiche Persönlichkeit wie Stubbs", schreibt die Familie. "Er liebt die Aufmerksamkeit und ist wie ein kleiner Hund. Er ist in jeglicher Hinsicht in Stubbs Pfotenstapfen getreten".

Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?